Forum: Sport
Nach DFB-Nominierung: Verwirrung um angebliches Türkei-Bekenntnis von Demirbay
Bongarts/Getty Images

Beim Confed Cup soll Kerim Demirbay in der deutschen Nationalmannschaft debütieren. Nun behauptet der türkische Fußballverband, dass der Hoffenheimer noch in dieser Woche zugesagt hatte, künftig für ihn zu spielen.

Seite 1 von 2
Indigo76 17.05.2017, 18:02
1.

Damit kann er sich in der Türkei nicht mehr sehen lassen. Da er sich für die deutsche Nationalmannschaft entschieden hat, ist ja ganz klar und lückenlos bewiesen, dass er Anhänger der Gülen-Bewegung sein muss. Damit ist er in der Türkei als Staatsverräter einzuordnen.

So oder so ähnlich funktioniert doch die Türkei heute, oder?

Beitrag melden
tomwessel85 17.05.2017, 18:05
2.

In "der Mannschaft" des DFB hat Demirbay leistungsmäßig bestenfalls Aussichten auf die Ersatzbank, von daher ist es sicher besser sich für die türkische Nationalmannschaft zu entscheiden.

Beitrag melden
runningstar 17.05.2017, 18:25
3. Vermutlich hat er mit der Nominierung nicht gerechnet

Bevor er dann gar nicht in einer Nationalmannschaft spielen kann, hat er sich eben für die Türkei entschieden. Was größeres, als die Fußball-WM gibt es eben nicht.
Nach der Nominierung hier war dann allerdings alles klar. Wieso für die Türkei spielen, wenn man für Deutschland spielen kann. Viel mehr Möglichkeiten bieten sich. Verständliche Wahl.

Beitrag melden
aurichter 17.05.2017, 18:46
4. Nachvollziehbar

diese Entscheidung. Ob die Türkei tatsächlich zur WM fährt, das steht ja noch in den Sternen, also Mal gar nicht sicher. Wenn ein Spieler, der hier geboren ist, sich für die DFB Elf entscheidet, dem derzeitigen Weltmeister, dann wird auch der Stellenwert dieses Spielers wachsen. Er ist noch sehr jung, steht quasi noch am Beginn seiner Karriere und hatte auch dies im Auge und sich somit vollkommen richtig entschieden. Warum die Türken sich darüber U.U. aufregen war zu erwarten, aber machen ja alle Verbände, siehe unsere polnischen Nachbarn. Sollte der Junge sich nicht all zu sehr einen Kopf drüber machen.

Beitrag melden
Pudi 17.05.2017, 18:58
5. Na und

Zitat von tomwessel85
In "der Mannschaft" des DFB hat Demirbay leistungsmäßig bestenfalls Aussichten auf die Ersatzbank, von daher ist es sicher besser sich für die türkische Nationalmannschaft zu entscheiden.
Der Junge ist 23 und hatte tatsächlich eine starke Saison bei der TSG hingelegt. Das er jetzt im Blickfeld der N11 ist, dies ist nur gerechtfertigt. Entwickelt er sich entsprechend weiter, passt er als Spielertyp genau in das "Beuteschema" von Jogi Löw.
Wenn jetzt nichts völlig unerwartetes passiert, ist DE mit der Quali durch. Bei der Türkei schaut es da eher mau aus.
Und der unserer N11 trau ich im nächsten Jahr durchaus zu, wieder unter den besten 4 zu landen.
In der Vita eines Spielers macht sich der Vermerk WM-Teilnehmer für Deutschland 2018 sicherlich um einiges besser als "nur" türkischer Nationalspieler, auch wenn es vllt "nur" als Ergänzungsspieler wäre.

Beitrag melden
Fackel 17.05.2017, 19:40
6. Jetzt beisst sich ein ganzes Team in den ...

Die Türkei hat seit Özil ein Team in Deutschland, dass junge Fussballer, mit türkischen Wurzeln, beackert doch für die Türkei zu spielen und nicht für Deutschland. Teilweise mit hohem Druck auf die Eltern und Grosseltern. Naja da werden heute garantiert keine Korken knallen.

Beitrag melden
schwaebischehausfrau 17.05.2017, 19:53
7. @Aurichter: Nö, peinlich...

Zitat von aurichter
diese Entscheidung. Ob die Türkei tatsächlich zur WM fährt, das steht ja noch in den Sternen, also Mal gar nicht sicher. Wenn ein Spieler, der hier geboren ist, sich für die DFB Elf entscheidet, dem derzeitigen Weltmeister, dann wird auch der Stellenwert dieses Spielers wachsen. Er ist noch sehr jung, steht quasi noch am Beginn seiner Karriere und hatte auch dies im Auge und sich somit vollkommen richtig entschieden. Warum die Türken sich darüber U.U. aufregen war zu erwarten, aber machen ja alle Verbände, siehe unsere polnischen Nachbarn. Sollte der Junge sich nicht all zu sehr einen Kopf drüber machen.
Nein, wenn jemand dem türkischen Verband 1 Woche vorher noch einen Brief schreibt und darin mitteilt (O-Ton): ""Deshalb will ich statt für die deutsche künftig für die türkische Nationalmannschaft spielen. Ich verstehe die Konsequenzen dieses Wechsels und weiß, dass er endgültig ist.", dann ist das nur peinlich und die Reaktion des türkischen Verbands absolut nachvollziehbar. Ist genauso peinlich, wie wenn ein Mann einer Frau (oder umgekehrt) einen Heiratsantrag macht und ihr seine Liebe beteuert , und es sich vor dem Trau-Altar dann anders überlegt. Wenn nächstes Jahr die von Löw geschonten Spieler zur WM fahren und er nicht nominiert wird und die Türkei sich qualifiziert , dann wird er sich wieder als "türkisch" fühlen und rumjammern, dass er doch eigentlich sooo gerne für die Türkei spielen würde.

Beitrag melden
Diederich Grünling 17.05.2017, 20:21
8. Hallo

Sportverbände, wir leben im 21.Jahrhundert. Die meisten haben heute 2 oder mehrere Staatsbürgerschaften. Es ist doch irgendwie rechts, wenn man sich dann für nur eine Nationalmannschaft entscheiden muss. Lasst es doch endlich zu, dass die Leute von allen Nationalmannschaften berufen werden können. Und wenn im konkreten Fall das Spiel Türkei gegen Deutschland lautet, spielt der junge Mann eine Halbzeit für Deutschland, die andere für die Türkei. Wär doch auch geil für die Völkerfreundschaft und so!

Beitrag melden
pfeiffffer 17.05.2017, 20:21
9. Ist das nun echt

oder nur ein weiterer Versuch von Erdogan, Ärger zu machen?

Beitrag melden
Seite 1 von 2
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!