Forum: Sport
Nach Polizeiaktion: Dynamo-Fans wehren sich gegen Razzia
DPA

Fans von Dynamo Dresden wollen sich das Vorgehen der Polizei gegen sie nicht gefallen lassen. Das Fanprojekt leitet juristische Schritte ein, um die Rechtmäßigkeit einer Razzia vom Dienstag prüfen zu lassen.

Seite 1 von 2
Champagnerschorle 07.12.2017, 20:20
1. ein wenig überspitzt

Nun ja, in Dresden erwischt es kaum einen falschen. Warum der Nazi oder Kommunist bestraft wird ist letztendlich egal...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uffta 08.12.2017, 07:57
2. @1: Verurteilung nach Herkunft

Sie sind nicht zufällig ein Verehrer von Arthur Harris? Solche primitiven Verallgemeinerungen sind übrigens der Nährboden, wenn nicht sogar schon der Vorbote für Rechtsextremismus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frankonius 08.12.2017, 14:43
3.

Zitat von Champagnerschorle
Nun ja, in Dresden erwischt es kaum einen falschen. Warum der Nazi oder Kommunist bestraft wird ist letztendlich egal...
"ein wenig"? Der Fanprojekt Dresden e.V. ist ein institutionell unabhängiger freier Träger der Jugenhilfe. Dessen Ziel ist u.a. eben gerade die Vermeidung von Vorfällen bei Fußballspielen. Die Durchsuchung ist dabei ein Dolchstoß in den Rücken.Die gleichen Polizeibehörden, die vor dem Spiel die Zusammenarbeit verweigerten, behindern nun auch das Fanprojekt bei seiner Arbeit. Dümmer gehts nimmer.

Aber Haupsache, man beschlagnahmt Obstmesser und Trabbis...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Champagnerschorle 08.12.2017, 15:32
4. nunja

Zitat von uffta
Sie sind nicht zufällig ein Verehrer von Arthur Harris? Solche primitiven Verallgemeinerungen sind übrigens der Nährboden, wenn nicht sogar schon der Vorbote für Rechtsextremismus.
Ergebnis der Wahlen in/um DD + ein wenig Fußballfanklischee + eine Prise Vergangenheit und schon ist man eher übertreibender Realist als primitiver Nährbodenbereiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Champagnerschorle 08.12.2017, 15:41
5. Einlenk

Zitat von Frankonius
"ein wenig"? Der Fanprojekt Dresden e.V. ist ein institutionell unabhängiger freier Träger der Jugenhilfe. Dessen Ziel ist u.a. eben gerade die Vermeidung von Vorfällen bei Fußballspielen. Die Durchsuchung ist dabei ein Dolchstoß in den Rücken.Die gleichen .......
Nun gut, ziemlich überspitzt...
Allerdings, sofern ich den Artikel richtig verstand, möchte der Verein beschuldigten "Fußballfans" zur Seite stehen. Ich bin mir nicht so sicher, ob Jugendhilfe über Gewaltprävention hinaus gehen sollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frankonius 08.12.2017, 16:03
6.

Zitat von Champagnerschorle
Nun gut, ziemlich überspitzt... Allerdings, sofern ich den Artikel richtig verstand, möchte der Verein beschuldigten "Fußballfans" zur Seite stehen. Ich bin mir nicht so sicher, ob Jugendhilfe über Gewaltprävention hinaus gehen sollte.
Dann machen sie sich bitte erstmal kundig. Die Karlsruher Polizei hat die Personen, bei denen durchsucht wurde, ausschließlich deswegen ausgesucht, weil sie den Fanmarsch organisiert haben. Keinem einzigen sind strafbare Handlungen nachzuweisen. Warum sollte man Personen, die nur aufgrund ihrer Funktion, nicht ihres Tuns beschuldigt werden, nicht unterstützen?

Mich würde auch interessieren, welche "Beweise" man jetzt in dem beschlagnahmten Trabbi zu finden glaubt und warum man ihn nicht damals "festgenommen" hat? Da wäre aufgrund des zeitlichen Zusammenhangs doch viel eher eine Beweissicherung möglich...
Und um noch kurz auf ihren Kommentar Nr. 4 einzugehen: Das sind kein "wenig Fußballfanklischee + eine Prise Vergangenheit", sondern eine enorme Menge Holzköpfigkeit und Schubladendenken. Kurzum: Peinlich. ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uffta 09.12.2017, 07:29
7. Treffer

Zitat von Champagnerschorle
Ergebnis der Wahlen in/um DD + ein wenig Fußballfanklischee + eine Prise Vergangenheit und schon ist man eher übertreibender Realist als primitiver Nährbodenbereiter.
Danke, dass Sie meine Vermutung bzgl. Ihrer Einstellung bestätigt haben. Wer Klischees als Argumente benutzt und aus einer Minderheit (schauen Sie sich die Wahlergebnisse ruhig noch einmal an) auf die Allgemeinheit schließt, ist ein primitiver Nährbodenbereiter für Rechtsextremismus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Champagnerschorle 09.12.2017, 08:37
8. nein

Zitat von uffta
Danke, dass Sie meine Vermutung bzgl. Ihrer Einstellung bestätigt haben. Wer Klischees als Argumente benutzt und aus einer Minderheit (schauen Sie sich die Wahlergebnisse ruhig noch einmal an) auf die Allgemeinheit schließt, ist ein primitiver Nährbodenbereiter für Rechtsextremismus.
Menschen ohne Bildung und Auffassungsgabe sind der Nährboden.
Menschen die Ihre Schlüsse aus Vermutungen ziehen müssen, weil Ihnen der Zusammenhang für Erkenntnisse fehlt sind der Acker, auf dem gefährliches "Gedanken"gut wächst. Sie sind noch nicht einmal in der Lage zu realisieren, dass ich von linkem und rechtem Extremismus schrieb.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Champagnerschorle 09.12.2017, 08:43
9. Unterschied

Zitat von Frankonius
Dann machen sie sich bitte erstmal kundig. Die Karlsruher Polizei hat die Personen, bei denen durchsucht wurde, ausschließlich deswegen ausgesucht, weil sie den Fanmarsch organisiert haben. Keinem einzigen sind strafbare Handlungen nachzuweisen. Warum sollte man Personen, die nur aufgrund ihrer Funktion, nicht ihres Tuns beschuldigt werden, nicht unterstützen? Mich würde auch interessieren, welche "Beweise" man jetzt in dem beschlagnahmten Trabbi zu finden glaubt und warum man ihn nicht damals "festgenommen" hat? Da wäre aufgrund des zeitlichen Zusammenhangs doch viel eher eine Beweissicherung möglich... Und um noch kurz auf ihren Kommentar Nr. 4 einzugehen: Das sind kein "wenig Fußballfanklischee + eine Prise Vergangenheit", sondern eine enorme Menge Holzköpfigkeit und Schubladendenken. Kurzum: Peinlich. ;)
Man mag das ja im Osten anders sehen, aber (ich habe mich kundig gemacht):

"Vorgeworfen werden den Organisatoren des Fanmarschs Landfriedensbruch, gefährliche Körperverletzung sowie Verstöße gegen das Versammlungsgesetz und das Sprengstoffgesetz. Möglicherweise wird den Dresdnern sogar das Tragen von einheitliche T-Shirts als Gesetzesbruch ausgelegt. Weil bei öffentlichen Veranstaltungen ein Uniformenverbot herrscht, könnte also ein Verstoß gegen das Versammlungsgesetz vorliegen."

Zumindest hier im Süden sind das keine "Kavaliersdelikte"...
Seinen Sie mir nicht böse, wir haben hier eine unterschiedliche Sicht auf die Dinge. Wenn hier jedoch Fehlverhalten der Polizei vorläge, so muss dies natürlich genau so verfolgt werden wie jetzt die Hooligans.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2