Forum: Sport
Nations League: Endlich wieder ein neuer Wettbewerb!
DPA

Zu viele Spiele, zu hohe Belastungen, zu komplizierter Modus: Die neue Nations League hat bereits viele Kritiker. Sie alle haben es einfach nicht verstanden.

Seite 1 von 5
tarelsun 06.09.2018, 12:41
1. Spiegelredakteur...

Und schon wieder ein Spiegelredakteur der meint alles besser zu wissen und halbwissen absondert ohne Ahnung zu haben. Wenn ich mir die Fakten nicht durchlese dann habe ich gefälligst ruhig zu sein. Echt traurig dann auch noch zu behaupten "alle anderen" hätten es nicht verstanden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hajoschneider 06.09.2018, 12:47
2. Zu viele Spiele, zu hohe Belastungen ...

... was ist daran so schwer zu verstehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
so-long 06.09.2018, 13:00
3. Wer glaubt,

dass ein Spieler dieses Mammutprogramm (nationale Liga, nationaler Pokal, Champions L., Nationalmannschaft EM/WM inclusive. Qualifikationen, jetzt der neue Topf) ohne intensive, ausgiebige Hilfe durch den Medizinmann bewältigen kann? Ruhepausen werden abgeschafft, weil es dafür keine Übertragungsrechte gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
D.Frend 06.09.2018, 13:01
4. noch eine Liga

die niemand braucht... Schlimm genug, dass ich mit meinen Zwangsfernsehgebühren diesen Schwachsinn auch noch finanziere.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skeptikerjörg 06.09.2018, 13:14
5. Es geht um Kommerz

Der Fan ist mittlerweile auf allen Ebenen egal. Es geht nur noch um die Vermarktung des Produkts. Angebot an die verschiedenen Fernsehprovidern, das Produkt (Übertragungsrechte) zu kaufen und an den Verbraucher weiter zu verkaufen. Und nicht nur die UEFA agiert so. Die zerfledderten Spieltage von Bundesliga bis 3. Liga, Champignons League und Euro League, überall. Wenn Zuschauer ins Stadion kommen und zu für den arbeitenden Teil der Bevölkerung unmöglichen Zeiten dem "Event" folgen, wird das gerne genommen - wegen der Atmosphäre, aber es ginge auch ohne.
Und schon denkt man darüber nach, ob man die Nations League nicht auf FIFA Ebene ausweiten könne. Schön, dann braucht man halt keine EM und keine WM mehr. Die Grenzen sind erst dann erreicht, wenn die Spieler zweimal pro Tag ran müssten - oder, wenn es niemanden mehr interessiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwester arno 06.09.2018, 13:15
6.

Zitat von D.Frend
die niemand braucht... Schlimm genug, dass ich mit meinen Zwangsfernsehgebühren diesen Schwachsinn auch noch finanziere.
Oh was glauben Sie, wieviel von IHREN Gebühren dafür verwendet werden, 1 Ct, 2 Ct? Schicken Sie mir Ihre Adresse, ich schicke ihnen dann sogar 5 Ct.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weem 06.09.2018, 13:22
7. Ähm..

Ich trau mich fast nicht fragen..aber der Artikel fällt doch unter die Rubrik "Satire" oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mrschnick 06.09.2018, 13:22
8.

"Gegen Frankreich und gegen die Niederlande - das klingt in jedem Fall hübscher als im Herbst bei Dauerregen in Leipzig gegen Nordirland oder in Baku gegen Aserbaidschan in einer freud- und spannungslosen EM-Qualifikation."

Lieber Herr Ahrens, prinzipiell stimme ich Ihnen ja zu. Ein Wettbewerb ist allemal spannender als Freundschaftsspiele ohne Wert. Bei dem o.g. Zitat muss ich Ihnen allerdings heftig widersprechen. Der Trip nach Baku war eines der Highlights der Auswärtsfahrten in den letzten Jahren. Die meisten anderen Auswärtsfahrer dürften der gleichen Meinung sein. Denn Baku war im Gegensatz zu Spielen in Prag, London oder Mailand ausverkauft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rincewind 06.09.2018, 13:29
9. Warum auch nicht?

Ich finde die Argumente, gleich im Wettbewerbsmodus zu sein sowie auf- und absteigen zu können ziemlich gut und nicht zu vernachlässigen.
Einziger Wermutstropfen (für die "kleinen") Fussballnationen ist, dann nicht mehr gegen aktuelle Weltmeister oder Vize-Weltmeister spielen zu dürfen/können. Das hatte noch was von erster Runde DFB-Pokal.
Das ist aber auch das einzige, was ich vermisse.
Und wer Mitleid mit den hochbezahlten Millionären wegen "Überlastung" hat, soll z.B. mal Arzt im Krankenhaus werden. Oder Altenpfleger für Demenzkranke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5