Forum: Sport
Neuanfang beim HSV: Einmal zweite Liga?

Euphorie nach dem Abstieg - Der Hamburger SV startet vor knapp 60.000 Zuschauern in seine erste Zweitligasaison. Großverdiener liegen dem Klub allerdings immer noch auf der Tasche. Und der Gönner will sein Geld zurück.

Seite 1 von 3
spon-facebook-1261351808 03.08.2018, 13:13
1. Warum dieser Jubel?

Es wird im Moment so getan als ob der HSV schon die Champions League gewonnen hätte. Dabei hat die zweitgrößte Stadt Deutschlands keinen einzigen Erstligaverein mehr in den wichtigsten deutschen Mannschaftssportarten. Darüber sollte mal berichtet werden. Sportlich gesehen ist Hamburg mittlerweile Diaspora.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hileute 03.08.2018, 13:15
2. Wäre

schön, wenn der HSV die 1-2 jahre 2.liha nutzt um sich zu regenerieren, das danach Mal wieder ein HSV in der Bundesliga spielt, wo man nicht das Kotzen kriegt wenn man sichs anguckt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
holgiplo 03.08.2018, 13:24
3. Woher die Info...

...dass der Trainer noch einen Verteidiger will?
Gestern bei der PK sagte er, es gäbe genug Optionen, die Ausfälle zu kompensieren...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
troy_mcclure 03.08.2018, 13:24
4.

Zitat von spon-facebook-1261351808
Es wird im Moment so getan als ob der HSV schon die Champions League gewonnen hätte. Dabei hat die zweitgrößte Stadt Deutschlands keinen einzigen Erstligaverein mehr in den wichtigsten deutschen Mannschaftssportarten. Darüber sollte mal berichtet werden. Sportlich gesehen ist Hamburg mittlerweile Diaspora.
Warum dieser Jubel?

Weil jetzt das erste Mal seit Jahren so etwas wie Aufbruchsstimmung herrscht, nachdem alte Zöpfe weitestgehend abgeschnitten wurden und die Mannschaft in den letzten Spielen (leider aber zu spät) ansehnlichen Fußball gespielt hat.

Das Gerede à la "Es wird im Moment so getan als ob der HSV schon die Champions League gewonnen hätte. " kommt in aller Regel von Leuten, die keine HSV-Fans sind.
Die meisten von uns HSV-Fans wissen schon seit einigen Jahren die Lage vernünftig einzuschätzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cirus27 03.08.2018, 13:41
5. ich bin pessimistisch, was den sofortigen wiederaufstieg

angeht, auch wenn BILD täglich den abreißkalender dazu liefert.
alte zöpfe abgeschnitten? nicht doch. ein halbes dutzend unverkäufliche
multimillionäre, die im vorjahr den abstieg nicht verhindern konnten oder
wollten, wird auch jetzt nichts reißen. dazu der haufen der vorturner bzw.
selbstdarsteller, die erst einmal selbst zulangen, bevor der rest des geldes
anderer leute verschleudert wird... auch das hat sich nicht geändert.
also, 2 oder 3 jahre 2. liga, dürften diesem, meinem, verein guttun...
und der herr aus der schweiz soll sich gehackt legen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
radioactiveman80 03.08.2018, 13:55
6. Das grösste Kapital des H$V...

...ist mal wieder die Naivität der Anhänger. Beispiel: Absteiger Kostic hat über all die Jahre Millionen (Transfer und Exorbitant hohe Gehälter) mit Nichtleistung pulverisiert - und bekommt durch den Berater erneut einen für die 2. Liga masslos überbezahlten Vertrag ausgehandelt. Lasogga erhält eine dämliche Punktprämie (selbst wenn er nur im Kader steht, ohne eine Minute Einsatz), könnte bis zu 4 Millionen (!) in der 2. Liga bekommen - und was machen die Hofberichterstatter? Bejubeln die Vereinstreue und Bescheidenheit, und die Hüpfer jubeln brav mit. Dieser Verein kann nicht anders, weil er diese Heinis nicht mehr loswird. Und wenn, dann zu Schleuderpreisen, weil andere Vereine realistische Einkaufspolitik betreiben. Und wenn verkauft wird, freut man sich dass man „kein Gehalt mehr zahlen muss“ - bei Transferverlusten in Millionenhöhe. Nächstes Jahr wird die Fananleihe fällig, die Lizenz wurde mit dubiosen Krediten gesichert und Kühne besteht zurecht auf das Einhalten von Verträgen. Dieser Verein ist pleite, finanziell mausetot, wird stümperhaft geführt, lässt sich von Spielern und Beratern, denen die Raute in Wahrheit sch****egal ist vorgeführt - aber die Prooagandamschinerie läuft wie geschmiert. Und die Fans jubeln. Macht mal. Wenn man nach dem 10. Spieltag auf Platz 9 oder so steht und die Panik ausbricht, wird es wenigstens wieder unterhaltsam.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kanie78 03.08.2018, 13:59
7.

Zitat von cirus27
angeht, auch wenn BILD täglich den abreißkalender dazu liefert. alte zöpfe abgeschnitten? nicht doch. ein halbes dutzend unverkäufliche multimillionäre, die im vorjahr den abstieg nicht verhindern konnten oder wollten, wird auch jetzt nichts reißen. dazu der haufen der vorturner bzw. selbstdarsteller, die erst einmal selbst zulangen, bevor der rest des geldes anderer leute verschleudert wird... auch das hat sich nicht geändert. also, 2 oder 3 jahre 2. liga, dürften diesem, meinem, verein guttun... und der herr aus der schweiz soll sich gehackt legen!
Dummerweise wird der HSV dazu verdammt sein den direkten Wiederaufstieg zu schaffen, da sonst die Finanzlichter ganz schnell ausgehen. Sollten sich 2-3 Niederlagen einstreuen, dann beginnt wieder das große Zittern und das Boulevard wird sich wie die Geier drauf stürzen.

Klappt der Wiederaufstieg nicht auf Anhieb, dann gute Nacht HSV.

Natürlich meine persönliche Einschätzung, ich kenne die Bilanzen des Clubs nicht und beziehe mich rein auf das, was außerhalb des Vereins zu lesen ist. Kann ja auch alles ganz anders und dufte sein!

K.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jkutzner 03.08.2018, 14:08
8. Aufstiegs-Euphorie

Euphorie ist eine subjektive, vorübergehende, überschwängliche Gemütsverfassung. Dem HSV muss es gelingen aus subjektiv objektiv zu machen, aus vorübergehend dauerhaft zu machen und aus Überschwang seriösen Optimismus zu machen. Da ist ihnen fast zu wünschen dass sie heute Abend überzeugend 1:1 spielen anstatt Kiel mit 5:0 aus dem Stadion zu schießen damit die Erwartungen nicht durch die Decke gehen. Am Ende knallt die Peitsche und die Peitsche ist 34 Spieltage lang.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rolinho 03.08.2018, 14:17
9. Saftladen HSV

Ich kann mich dem 1. Kommentar nur voll und ganz anschließen. Aber auf die Frage "Warum dieser Jubel?" habe ich eine Antwort: Weil das in Hamburg noch nie anders war. Das passt doch jetzt auch perfekt ins Bild. Schon in der 1. Liga hieß es: 9 Spiele schön aufs Maul bekommen und das 10. dann doch irgendwie gewonnen und schon war der Jubel riesig, auf in die CL! Wir sind die Größten und Tollsten. Trainer, Management, Spieler und einige Fans auch, völlig verblendet und purer Größenwahn. Das ist auch der Grund, warum außer in Hamburg alle anderen Deutschen gefeiert haben, dass sie ENDLICH abgestiegen sind. Ich wollte mich ehrenamtlich melden um bei der Demontage der Dino-Uhr zu helfen. Allein die Lösung, die sie für die Uhr gefunden haben: Ein Witz und passt mustergültig zu der Stadt. Und vollste Zustimmung: Es ist peinlich für eine Stadt wie Hamburg, dass sie nicht nur im Fußball versagen, sondern auch in anderen großen Sportarten. Aber sich selbst für ihre Inkompetenz feiern, das können sie richtig gut. Da sind sie auch europaweit endlich mal ganz vorne!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3