Forum: Sport
Neue IOC-Regeln: Doping-Leidtragende bekommen künftig Wunschzeremonie
AFP

Wer dopt, betrügt seine Gegner nicht nur im Wettkampf, sondern auch um den Moment auf dem Podest. Das IOC hat nun verbindliche Regeln für nachträgliche Ehrungen beschlossen.

Fritz.A.Brause 02.05.2018, 23:35
1. Sehr unglücklich...

...scheint mir ausgerechet die Wahl eined Fotos das Ester Ledecka zeigt, um einen Atrikel über olympisches Doping zu illustrieren. Ester Ledecka ist, ganz ohne Hintersinn, sicher eine der positivsten Figuren der letzen Olympiade. Warum ausgerechnet sie, wenn auch nur anscheinend, in die Nähe von Doping gerückt wird, ist mir ein Rätsel. Die Bildauswahl hätte wirklich sensibler erfolgen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_1654787 03.05.2018, 01:01
2. Abschaffen

Das Problem ist doch weniger das Aufrücken. Es ist die Tatsache, dass 100 Proben auffällig sind. Das ist doch uninteressant. Warum soll ich da überhaupt zuschauen. Profisport ist Unfug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
susuki 03.05.2018, 06:17
3.

Ahhhh, ab sofort ist die Siegerehrung nur noch "super-provisorisch"?

Sobald die Kontrollen keine Auffälligkeiten zeitigt kommt die "vorläufige Siegerehrung"

Und sobald allfällige Doping-Vergehen verjährt sind die "endgültige Siegerehrung"


Vielleicht sollte man nicht an den Symptomen herumdoktern sondern das Problem lösen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark2@mailinator.com 03.05.2018, 07:35
4.

Bischen seltsam, Frau Ledecka abzubilden. Soweit ich weiß, hat sie weder gedopt, noch wurde sie von Dopern am Treppchen gehindert, oder ? Ansonsten kann ich mir eher nicht vorstellen, daß nachträgliche Ehrungen irgendwas heilen können. Selbst wenn das Doping direkt nach Zieldurchlauf feststünde und man auf das richtige Treppchen käme, bliebe dennoch immer die Erinnerung, daß jemand an dem Tag auf der Strecke schneller war. Dieser Schaden ist mMn. einfach nicht zu heilen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c.PAF 03.05.2018, 07:59
5.

Und da kommt man erst jetzt drauf? Klar, der Kommerz geht vor, und die nachträglichen Verleihungen bringen kein Geld. Aber daß es für so eine Selbstverständlichkeit so lange gebraucht hat, ist schon bezeichnend...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mwroer 03.05.2018, 09:26
6.

Zitat von quark2@mailinator.com
Bischen seltsam, Frau Ledecka abzubilden. Soweit ich weiß, hat sie weder gedopt, noch wurde sie von Dopern am Treppchen gehindert, oder ? Ansonsten kann ich mir eher nicht vorstellen, daß nachträgliche Ehrungen irgendwas .....
Die Erinnerung daran 'Warum' der schneller war gleicht das aus - oder wollen Sie mir jetzt erzählen dass Sie eine unheilbare schlechte Erinnerung an diesen Tag hätten weil der Kollege einen E-Motor in sein Rennrad eingebaut hatte und deswegen schneller war?

In dem Fall kann ich Sie trösten :) Sie kommen nie in die Verlegenheit weil Sie viel zu sensibel für Leistungssportarten mit Siegerehrung sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gg0815 03.05.2018, 09:58
7. nö wieso ?

Zitat von Fritz.A.Brause
...scheint mir ausgerechet die Wahl eined Fotos das Ester Ledecka zeigt, um einen Atrikel über olympisches Doping zu illustrieren. Ester Ledecka ist, ganz ohne Hintersinn, sicher eine der positivsten Figuren der letzen Olympiade. Warum ausgerechnet sie, wenn auch nur anscheinend, in die Nähe von Doping gerückt wird, ist mir ein Rätsel. Die Bildauswahl hätte wirklich sensibler erfolgen können.
sehe ich genau anders herum. Ester ist das positive Bild zum nicht nur für die Betroffenen positiven Artikel. Einen Dopingsünder hier darzustellen wäre genau falsch herum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
M. Vikings 03.05.2018, 16:30
8. Ausgezeichnet ist hier wohl eine angemessene Überschrift.

Ich hoffe das IOC läßt sich nicht lumpen,und die Sportler haben dann auch den Statuseines Gastes des IOC.

An- und Rückreise, Kost und Logis, Zutritt zu den Veranstaltungenaufs Haus.
Verdient hätten sie es sich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Levator 03.05.2018, 18:07
9. Doping für alle

Doping freigeben und fertig. Das "beste" Dopinglabor gewinnt in der leiblichen Hülle eines Sportlers/einer Sportlerin.
Die "Hüllen" wissen um das gesundheitliche Risiko ja sowieso. Warum also immer die moralische oder ethische Keule hervorholen? Weitaus ungerechter ist doch die jetzige Variante - einige Wenige sind sauber und der Rest stopft sich das Zeugs bis zum Abwinken rein. Wo bleibt da die Moral und vor allem: Wo bleibt der faire Wettbewerbsgedanke? Ist doch lachhaft, diese Scheinheiligkeit.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren