Forum: Sport
NFL-Star Aaron Rodgers: Dieser Mann ist 134 Millionen Dollar wert
AFP

In 13 Jahren bei den Green Bay Packers hat Aaron Rodgers nur einen Super Bowl gewonnen. Es gibt erfolgreichere Quarterbacks. Trotzdem ist Rodgers der bestbezahlte Footballer der Welt - zu Recht.

Seite 1 von 2
prince62 09.09.2018, 15:00
1. Bleibt nur noch wenig für andere und vor allem sehr gute Spieler übrig

Was es wirklich bedeutet, daß die Packers Herrn Rodgers die ganzen Millionen geben ist nur das, daß man sich als mittelmäßiges NFL-Team auch in den nächsten Jahren durch die Saison quälenwird und das oberste ZIel die Play-Off Teilnahme sein wird, mehr ist nicht mehr drin, weil wg. Salary-Cup, also Gehaltsobergrenze keine bzw. nur wenige überdurchschnittliche Spieler verpflichtet werden können,

schon letztes Jahr hat man ja in der eigenen Division gegen die Vikings den kürzeren gezogen, die mit einer fast namenlosen Mannschaft bis ins NFCFFinale gekommen sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schattengott 09.09.2018, 15:28
2. Experte

Das sehe ich mal ganz anders - der ganze Artikel liest sich wie von einem großen AR Fanboy geschrieben.
Der Autor macht es sich doch arg einfach, die ausbleibenden Titel zu erklären.

Das die Pats in den letzten Jahren immer die stärkste Mannschaft gehabt haben sollen, wäre mir neu. Brady tut allerdings das, was der Autor von Rodgers behauptet: er lässt auch schwächere Spieler sehr gut aussehen. Und bei den 3 Spielen ohne ihn nach Deflategate sollte man auch erwähnen, dass mit Garopolo ein Ersatz da war, der bei den allermeisten Teams Starter wäre (aber dennoch nicht an Brady vorbei kam).

Die 49ers haben überhaupt erst mit Montana angefangen, Titel zu gewinnen - von wegen "er war halt in der besten Mannschaft". Wenn Montana sich nicht so schwer verletzt hätte, wären es vermutlich auch noch mehr Titel gewonnen.

Rodgers hingegen hat nur einen Titel, weil es für mehr eben nicht reicht. Diese Saison übrigens auch nicht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
M. Vikings 09.09.2018, 15:47
3. Die Packers sind schwer einzuschätzen.

Da sie letzte Saison 9 Spiele auf Rogers verzichten mussten.

Aber den Superbowl werden sie nicht erreichen,
da lege ich mich mal fest.

Die Konkurrenz in der NFC ist
mit den Philadelphia Eagles, New Orleans Saints, Los Angeles Rams
und den Minnesota Vikings wohl zu stark.
Die einzelnen Mannschaftsteile dieser Teams
halte ich für ausgewogener und insgesamt stärker.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Der Pragmatist 09.09.2018, 16:26
4. Heuchelei

Wenn ein Football Spieler, der oftmals ein halber Analphabet ist und nicht vernünftig sprechen kann und dafuer ueber $100 million bekommt, wird er in den Himmel gelobt.

Wenn ein Firmenchefs, der tausenden ein Gehalt zahlt und seinen Aktionären gute Dividenden genehmigt und dafuer die Haelfte an Gehalt eines Football Spielers bekommt, wird er von denselben Medien als Ausbeuter beschimpft.

Irgendetwas stimmt mit Düsen Bild nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
johannes.steinel 09.09.2018, 16:50
5. Die Extension war in der Tat grenzwertig.

Einerseits fehlt der Cap Space bei der weiterhin erforderlichen Verstärkung der Defense (Tom Brady kassiert 17 Mio weniger als Aaron Rodgers - er nimmt schon seit Jahren Rücksicht auf andere Positionen im Team). Andererseits hätten die Green Bay Packers ihm - wenn er denn insistiert hätte - auch 50 Millionen gezahlt. Einen Aaron Rodgers kann man nicht NICHT extenden. Alles in allem wohl fair und vom Preis-Leistungs-Verhältnis her ist der Vertrag wohl besser als die von Matthew Stafford, Matt Ryan, Kirk Cousins, Joe Flacco, und, ja, wohl auch besser als der von Jimmy G., obwohl ich mir nichts mehr wünsche als ein Revival der 49ers mit ihrem neuen Franchise QB.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Blindman68 09.09.2018, 17:01
6. hm, zu viele erwähnte

Hail Mary's, machen nicht den Star. Ist zwar spektakulär, aber eigentlich nur das Ergebnis großer Not. Wie oft das nicht klappt, wird ja auch nicht erwähnt. Freuen wir uns auf eine neue NFL-Saison, unabhängig der rausgeworfenen Kohle...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
M. Vikings 09.09.2018, 17:07
7. So ein Blödsinn.

Zitat von Der Pragmatist
Wenn ein Football Spieler, der oftmals ein halber Analphabet ist und nicht vernünftig sprechen kann und dafuer ueber $100 million bekommt, wird er in den Himmel gelobt. Wenn ein Firmenchefs, der tausenden ein Gehalt zahlt und seinen Aktionären gute Dividenden genehmigt und dafuer die Haelfte an Gehalt eines Football Spielers bekommt, wird er von denselben Medien als Ausbeuter beschimpft. Irgendetwas stimmt mit Düsen Bild nicht.
In diesem Fall zahlen mehr als 350.000 Anteilseigner
der Green Bay Packers,
einem Angestellten der kein Analphabet ist,
über 100 Millionen $ Gehalt.

Im Fall ihres fiktiven Firmenchefs ist es leider häufig so,
dass die Angestellten die die Werte erarbeiten
mit einem Hungerlohn abgespeist werden,
damit die untätigen Aktionäre sich ein nettes Leben machen können.

Erkennen Sie den Unterschied?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heini-fisch 09.09.2018, 17:38
8. Das ist alles

nur noch krank. Was für Beträge. Gleiches gilt für Fußball und andere Sportarten. Der verdient in wenigen Tagen, wofür andere ihr Leben lang arbeiten müssen. Das ist wirklich krank. Man sollte diese Auswucherungen von Unterhaltungssport boykottieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maximilian_göppert 09.09.2018, 18:00
9.

Zitat von prince62
Was es wirklich bedeutet, daß die Packers Herrn Rodgers die ganzen Millionen geben ist nur das, daß man sich als mittelmäßiges NFL-Team auch in den nächsten Jahren durch die Saison quälenwird und das oberste ZIel die Play-Off Teilnahme sein wird, mehr ist nicht mehr drin, weil wg. Salary-Cup, also Gehaltsobergrenze keine bzw. nur wenige überdurchschnittliche Spieler verpflichtet werden können, schon letztes Jahr hat man ja in der eigenen Division gegen die Vikings den kürzeren gezogen, die mit einer fast namenlosen Mannschaft bis ins NFCFFinale gekommen sind.
das ist falsch. Der Vertrag des Herrn Rogers ist "back-loaded", das bedeutet, das seine massiven Gehaltssteigerungen erst gegen Ende des Vertrags kommen. Bis 2020 hat er ein Grundgehalt von 1,1 Millionen Dollar. Erst dann wird er teurer. Zudem ist der sehr saftige Signing Bonus von 57,7 Millionen (vom gesamten 134 Millionen-Vertrag) nur anteilig im Cap Space vorhanden bzw wird über die Vertragslaufzeit verteilt.
Alles in allem bedeutet das, dass der Vertrag von Aaron Rogers den Packers momentan kaum wehtut und in den kommenden Jahren ist eine massive Zunahme des Capspaces durch Verringerung des "Dead Caps" (Spieler, die kosten, aber nicht mehr im Team sind) vorauszusehen.
Die Manager in Green Bay werden sich was bei dem Vertrag gedacht haben.

Und die Season der Packers 2017 war deshalb so grottig, weil Rogers sehr früh eine saison beendende Verletzung hatte und die Packers nunmal ein sehr starkes Pass-Team sind. Bleibt Rogers gesund, sind die Packers immer ein PlayOff und möglicherweise sogar ein Superbowl-Kandidat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2