Forum: Sport
Objektive Bundesliganoten bei SPIEGEL ONLINE: Schluss mit der Willkür!
SPIEGEL ONLINE

Seit es die Bundesliga gibt, werden Profis von Journalisten benotet. Die subjektiven Urteile sorgen regelmäßig für Jubel oder Kopfschütteln. Aber kann man Leistung objektiv messen? Man kann. Hier ist der SPIX.

Seite 1 von 4
rudi_1957 19.10.2015, 12:09
1. Prima!

Dann kann man sich subjektiv über die objektiven SPIX Noten streiten! :)))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kospi 19.10.2015, 12:27
2.

Man muss es halt hinnehmen, wie's Wetter.

Das Geschrei wird eh bald losgehen. Neuer ganz hinten und Lewandowski auch unter ferner liefen; das grenzt schon an Blasphemie. :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwaebischehausfrau 19.10.2015, 12:28
3. Guter Ansatz...

...aber auch diese dann sehr schematische Bewertung wird der Komplexität des Spiels nicht gerecht werden können. Manchmal reichen 1, 2 geniale Pässe im Spiel trotz hoher Fehlpass-Quote im Rest des Spielesl, um ein Spiel zu entscheiden und eine top Leistung abzuliefern. Und umgekehrt befürchte ich, dass in den SPON-Rankings die bekannten 2-Meter-Querpass und Rückpass-Spieler mit "99-prozentiger Pass-Quote" automatisch weit nach oben rutschen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ThomasTM 19.10.2015, 12:30
4. wo?

und wo kann man sich übersichtlich diese SPIX-werte anschauen?! Tabellarisch mit suchfunktion oder ähnlichem. Wenn ich auf einzelne spieler klicke sind die zwar da, aber damit allein fange ich nix an ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Magratheaner 19.10.2015, 12:40
5. naja

Risse als LV und Wendt auf RV? eher nicht... Jarstein ist doch der Volleyballer, welcher nen Schuss über das Tor pritschte und beinahe durch Anschießen im Fünfer zum Tor des Tages wurde....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rosc1972 19.10.2015, 12:45
6. Das bringt alles nichts...

wenn man sieht, dass ein Traore in Frankfurt die ganze Hintermannschaft durcheinander gewirbelt hat und dann hinter einem Trochowski landet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bueckstueck 19.10.2015, 12:47
7. Das Problem mit objektiven Daten ist die subjektive Bewertung

Und zwar die Bewertung der ganzen Bundestrainer. Nehmen wir mal Neuer. Er hat das ganze Spiel über eigentlich nix zu tun, muss nicht mal eine Glanzparade auspacken weil der ängstlich-desolate Gegner selbst in den zwei zufällig vors Tor gestolperten Szenen kläglich versagt und die Bälle versemmelt.

So kriegt Neuer natürlich eine schlechte Bewertung, weil er nichts zu tun hatte.

Ansich ja kein Problem wenn man SPIX verstanden hat und objektiv bewertet, aber es wird auch anders kommen. Dann nämlich, wenn es durch die Vereinsbrille bewertet wird um zu "beweisen", dass Neuer ja gar nichts Deutschlands Nummer 1 sein darf, weil Fliegenfänger XY dank desolater Hintermannschaft und durchschnittlicher gegnerischer Angreifer pro Spieltag ein Dutzend Heldentaten vollbringen kann - und der Kreis hat sich zu den 50 Millionen Bundestrainern geschlossen. :D

Am Ende bleibt alles beim Alten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vleischesser 19.10.2015, 12:53
8. zu kompliziert

das wird ein rohkrepierer. versteht doch kein mensch. viel zu kompliziert!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
briancornway 19.10.2015, 12:56
9. Ein Hauch von Heysenberg

Zitat von kospi
Das Geschrei wird eh bald losgehen. Neuer ganz hinten und Lewandowski auch unter ferner liefen; das grenzt schon an Blasphemie. :)
Es ist eine weitere Bewertungs- und Vergleichsmethode, ein zusätzlicher Betrachtungswinkel. Natürlich wird es da Wehklagen geben, aber die Methodik ist transparent, da gibt es keinen Grund, über das Ergebnis zu meckern.

Wenn ein Superspieler in einem Spiel kaum zu Superszenen kommt, dann kann man ihn für das Spiel eben nicht super bewerten. Torhüter schwacher Mannschaften können viel mehr ihres Könnens zeigen als andere, die vielleicht nur 1-2 Torschüsse parieren müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4