Forum: Sport
Pressestimmen zu Italiens WM-Aus: "Ein nationales Trauma ist geboren"
Getty Images

"Tragödie", "Demütigung, "brutale Ohrfeige": Die italienische Presse übertrifft sich nach dem WM-Aus in negativen Abgesängen. Doch auch international schlägt das Remis gegen Schweden hohe Wellen.

Seite 1 von 4
gnarze 14.11.2017, 12:35
1. Karma

Die drei Schandtaten, die zum Titelgewinn 2006 führten, wurden nun ausgeglichen
Monsterschwalbe gegen Australien-> Vorrundenaus 2014
Anschwärzen von Frings-> Niederlage im Elfmeterschießen 2016 gegen den Lieblingsgegner
Matarazzi -> Nicht bei der WM 2018 dabei

Ab jetzt darf es wieder Aufwärts gehen.

Beitrag melden
ralfbraun 14.11.2017, 12:55
2. Staatsverschuldung

Italien sollte seine Anstrengungen auf das Haushaltsdefizit und die Staatsverschuldung richten. Die Apokalypse die da droht hat gesellschaftszerstörende Kraft und wird Europa nebenbei ebenfalls schwer beschädigen.

Beitrag melden
bwk 14.11.2017, 13:04
3. Unsere Italiener

"Apokalypse, Tragödie, Katastrophe: Es ist vorbei", schreibt die Corriere dello Sport. Ganz so schlimm ist es nicht. Es war nur ein Fußballspiel aber vielleicht symptomatisch für die Krise, die den italienischen Staat seit Jahren im Griff hat.

Beitrag melden
ralfbraun 14.11.2017, 13:07
4. Fairplay

Habe mit den Schweden gefiebert. Die haben ein knappes Spiel gewonnen, ohne Zeitschinden, ohne Schauspielerei ohne versteckte Fouls und Provokationen. Das alles hätten wir wie so oft von Italien gesehen, wenn die ein 1:0 über die Zeit hätten retten müssen. Chiellini allein hätte mehrere Gelbe und eine Rote Karte (Ellenbogencheck ins Gesicht) verdient gehabt. Fairplay und Italien, ein Gegensatzpaar, dass den italienischen Fußball perfekt charakterisiert. Italien spielt den häßlichsten Fußball, auch wenn sie das schönste Trikot haben.

Beitrag melden
schwerpunkt 14.11.2017, 13:07
5.

Zitat von gnarze
Die drei Schandtaten, die zum Titelgewinn 2006 führten, wurden nun ausgeglichen Monsterschwalbe gegen Australien-> Vorrundenaus 2014 Anschwärzen......
Das wird es.
Warum?
Weil es seit gestern Abend gar keine andere Richtung mehr gibt.

Beitrag melden
schwerpunkt 14.11.2017, 13:09
6.

Man kann es ja auch so sehen. Ende Juni / Anfang Juli nächsten Jahres kann man einen ganz ruhigen und entspannten Urlaub in Italien machen.

Beitrag melden
banker1 14.11.2017, 14:00
7. wie wäre

es mal mit einem Glückwunsch an Schweden,Holland und Italien rausgeworfen.Respekt.
Schade für Buffon.

Beitrag melden
hoppelkaktus 14.11.2017, 14:02
8. Ein Trauma, mit dem sich leben lässt. Oder?

Der Titel könnte einen vermuten lassen, der Vesuv hätte sich vernichtend gerührt und ganz Mittelitalien wäre unter apokalyptischen Lavafluten und meterhohen Schichten von heißer Vulkanasche verschwunden. Du lieber Himmel - was 'n Glück, es geht doch nur um Fußball...

Beitrag melden
briancornway 14.11.2017, 14:32
9. Die Presse wieder

Zitat von hoppelkaktus
Der Titel könnte einen vermuten lassen, der Vesuv hätte sich vernichtend gerührt und ganz Mittelitalien wäre unter apokalyptischen Lavafluten und meterhohen Schichten von heißer Vulkanasche verschwunden.
Manche Fans hätten das wohl vorgezogen ...

Aber, liebe "As": Das war doch keine "Erniedrigung". Italien wurde nicht in Grund und Boden gespielt, war stets überlegen und hat so wenig reklamiert wie ... wie ... nie !

Und, liebe "Sport": Das Unternehmen 'WM' war für Ventura zu groß, wogegen alle Vorgänger Legenden waren ? Ich hoffe, der italienische Verband macht es sich nicht ganz so einfach mit der Fehlersuche.

Beitrag melden
Seite 1 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!