Forum: Sport
Pressestimmen zur Formel 1: "Fast wie Science Fiction"
Getty Images

Sebastian Vettel motzt, Valtteri Bottas zaubert - und Lewis Hamilton hat eine Sorge mehr. Die internationalen Pressestimmen zum Österreich-GP im Überblick.

wallaceby 11.07.2017, 00:21
1. Was für nervige Schlagzeilen...

...diese internationalen angeblichen "F1-Experten" doch hervorzubringen imstande sind! Aus der Sicht der Schweizer "wettert" Vettel wieder mal ... soso! Als ob es verboten wäre, sich nach so einem Rennen trotzdem zu ärgern, über die Art und Weise wie das Rennen ablief! Wer ein bischen Ahnung hat von Reaktionszeiten bei Sportlern im "Startblock" oder wie hier beim Start mittels dem Lösen einer Kupplung, der weiß daß Vettel völlig Recht hat! Wie Vettel vollkommen richtig sagt, diese Reaktionszeit ist im Grunde "übermenschlich"... und deshalb nach der Logik auch nicht durch "Reaktion" entstanden, sondern einfach durch ein leichtes Vabanque-Spiel von Bottas beim Start. Er hat den Moment ganz einfach richtig erraten, und durch vorzeitiges Lösen der Kupplung exakt zum richtigen Zeitpunkt kurz vor dem Erlöschen der Startampel das Rennen am Start gewonnen. Warum die Schweizer hier rummaulen, weiß der liebe Gott! Und dann werfen sie Vettel auch noch "Uneinsichtigkeit" vor... Es gibt keinen Piloten, der mit seinen Ansichten über die ganzen Jahre meiner Meinung nach so richtig gelegen hat wie Sebastian Vettel! Wenn ihn jemand völlig hirnrissig wie D. Kvyat vor zwei Jahren mehrere Rennen abgeschossen hat, dann hat er allen Grund das auch laut kundzutun. Soll er sich als vierfacher Weltmeister von überforderten, übermotivierten und untalentierteren Fahrern etwa auch noch nach den Rennen die Schuld bei solchen Crashes aufquatschen lassen, wenn es eben nicht so war? Bottas hatte einfach wieder mal Glück, daß ihm die Rennkommissare diese angebliche sagenhafte "Reaktionszeit" nicht wie in der Leichtathletik als Frühstart ausgelegt haben! Natürlich auch deswegen, um Vettel somit doch noch durch die Hintertüre eine Art von Bestrafung aufzubürden... Quasi durch unterlassen einer korrekten Entscheidung! Den Vorteil, den sich Bottas durch den herbeispekulierten Start geholt hat, hat ihm das Rennen gewonnen. Und nicht nur Vettel, sondern auch D. Ricciardo hat über Funk bei seinem Team diese Beobachtung am Start von Vettel bestätigt. Das können wir vorm Fernseher einfach alle nicht so gut, wie die Fahrer. Aber die schweizerischen neunmalklugen Journalisten wissen es ja besser, und unterstellen Vettel "dem Wüterich" sofort wieder mal grundloses "Jammern"... Ich hoffe aber, daß sich Sebastian Vettel von diesen ganzen unberechtigten Störmanövern bis zum Saisonende nicht aus der Ruhe bringen lässt. Weil genau auf das wartet Hamilton, der mediale Liebling geradezu... was ja auch seine Enttäuschung über die nichtausgesprochene Bestrafung Vettels ja schön gezeigt hat! Hamilton ist ein kleines macchiavelistisches, durchtriebenes Politikerlein! Er, der vor einigen Jahren eine halbe Saison lang nur Crashes und zerstörte Rennen von anderen Fahrern wie Felipe Massa produziert hat... zu einer Zeit, wo er noch nicht im mit Abstand schnellsten Autos des Feldes saß! Aber die kurzlebige Formel1 vergißt eben immer sehr schnell. Warum die Schweizer "Experten" hier so vom Leder ziehen, wundert mich sowieso... Wenn ihnen der liebe Sebastian schließlich umsonst Millionen ins Land bringt. Die einzigen die hier grundlos rumjammern und maulen sind sind die Schweizer Journalisten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Emil Peisker 15.07.2017, 09:41
2. Reaktionszeiten...

Bei einem 100m Lauf wäre diese Reaktionszeit offiziell als Frühstart geahndet worden.
Selbst Usain Bolt bringt das nicht zustande.
Das Übliche, Rücksicht auf Mercedes...

Beitrag melden Antworten / Zitieren