Forum: Sport
Pressestimmen zur Formel 1: "Ferrari bricht zusammen"
Getty Images

Der Vorsprung schmilzt: Nach Sebastian Vettels siebtem Platz in Silverstone sieht die internationale Presse eine Trendwende in dieser Formel-1-Saison gekommen. Der Überblick.

Seite 1 von 3
freddygrant 17.07.2017, 12:07
1. Mal sehen, ...

was den Schraubern in Maranello zum Rest dieser Formel-1-Saison
noch einfällt. Die Deutschen haben das bessere Auto, die Italiener
haben den besseren Fahrer. Letzteres scheint für den Gewinn der
Formel 1 in diesem Jahr nicht auszureichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ihawk 17.07.2017, 12:14
2. Panik auf der Rennpiste

Eines muss man der F1 Saison 2017 lassen, es bleibt spannend.
Den Medien sei gesagt: Wenn ich die Zukunft wissen will, dann gehe ich zur Wahrsagerin mit ihrer Glaskugel. Von den Nachrichtenmedien erwarte ich Journalismus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DMenakker 17.07.2017, 12:17
3.

Ferrari vor dem Untergang? Mitnichten! Natürlich tut das Schmelzen des Vorsprunges weh. Ganz gewaltig sogar. Aber wie heisst es so schön. Zuerst hat einen das Glück verlassen, und dann kam auch noch Pech dazu. Wer Silverstone und die Streckencharakteristik kennt, dem war von vorn herein klar, dass die Mercedes als die TOP Favouriten ins Rennen gehen. Sie haben nunmal die beste High-Speed Performance. Es hätte wohl auch keiner den Abgesang auf Ferrari angestimmt, wenn es bei 1/2 und 3/4 geblieben wäre. In Silverstone sind die Mercedes besser. Aber so? Was ist denn passiert? Ferrari ist nicht untergegangen. Sie haben sich auch auf dieser Strecke als einziges Wettbewerbsfähige Auto präsentiert. Ansonsten ist denen 1 Runde vor Schluss in einer wohl einmaligen Aktion gleich bei zwei Autos gleichzeitig der Reifen geplatzt. Nicht schön, gar nicht, für die Tabelle eine Katastrophe, aber wie kommt die internationale F(l)achpresse auf die Idee, Ferraris Konkurrenzfähigkeit wäre dahin? Nochmals, da ist ein Reifen geplatzt. Hätte Vettel 3 Runden länger Geduld hinter den bekloppten Holländer gehabt, wäre er mit der letzten Gummischicht als 3. oder 4. ins Ziel gerutscht und allen wäre es normal vorgekommen.

Es mag ja sein, dass auch in der F 1 viel Psychologie herrscht. Bei den Kommentaren ist es mir dann aber doch ein bisschen ZU VIEL Küchenphsychologie und viel zu wenig - bei weitem nicht ausreichender Sachverstand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stollenreiter 17.07.2017, 12:31
4. Etwas übereifrig

Da kam wohl der Wechsel von supersoften Reifen auf den soften um zwei drei Runden zu früh bei Vettel. Die Strategie Verstappen in der Box zu überholen war die Falsche, aber das kann man eben nur hinterher wissen. Insofern war das eben mehr Pech als alles andere.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GegnerallerDummköpfe 17.07.2017, 12:58
5. Die Trendwende gab es doch schon in Kanada

Falls man es überhaupt als Trendwende bezeichnen kann, denn Mercedes war eigentlich zu jedem Zeitpunkt dieser Saison das bessere Auto.
Rational gesehen, habe ich schon in Baku gesagt dass es bei Vettel mit der WM nichts mehr wird und er wird noch einige Strfverstzungen kassieren, da er viele begrenzte Teile am Auto schon benutzt hat und deren erlaubte Anzahl also überschreiten wird, doch Vettel bleibt Vettel. Und jetzt kommt die zweite Saisonhälfte, traditionell die stärkere von Vettel. Zudem liegen ihm die asiatischen Kurse mehr als die europäischen. Also, es ist noch nicht alles verloren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Olaf Köhler 17.07.2017, 13:08
6. Blöde Frage

von einem, der sich nicht auskennt: Warum zählt bei der Formel 1 die Nationalität des Fahrers mehr als die des Teams, also des Autoherstellers? Mercedes ist das einzige deutsche Team, oder? Und dennoch wird dem Fiat-Team mit dem deutschen Fahrer zugejubelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
denkdochmal 17.07.2017, 13:34
7. Gratuliere...

all' den Schreiberlingen, die sich bemüht haben sich zu blamieren. Ihre Darstellung ist kein Journalismus, nur dumme Hähme etc..
Der 3. und 7. Platz trotz Reifenschadens kann durchaus höher gewertet werden, als mit einem problemlosen Auto seine Runden zu drehen. Reifenschaden ist ein Problem des Reifenherstellers, zumal Ferrari zuletzt immer pfleglich mit den Reifen umging.
Jedem, der (nicht nur) die F1 verfolgt ist klar, daß es im Sport auf und ab geht. Das ist keine Katastrophe, das ist normal und damit muß man leben, es ist auch ein teil der Spannung - oder will man ereignisloses Karusselfahern?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dbrown 17.07.2017, 13:44
8. Es wird verdammt Zeit,

daß dieser unnütze Zirkus mal einen richtigen Dämpfer bekommt. Wir sollen sparen, kleine Kisten fahren, andere müssen um ihre Rechte kämpfen, weil der Autobauer sie verarscht hat und diese Herren hier rasen mit ihren Drecksschleudern im Kreis herum und alle feiern das auch noch. Nicht zu fassen. Dieser sinnfreie, langweilige sogenannte 'Sport' gehört endlich abgeschafft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
luvschot 17.07.2017, 14:05
9. Wegen der "blöden" Frage!

Die Heimatadresse des Mercedes AMG Petronas F1 Teams lautet (zumindest steht es so auf deren Homepage): Operations Centre, Brackley, Northants NN13 7BD. Der Chef ist ein Österreicher, ein Fahrer ist Finne, ein Fahrer ist Engländer. So ist das eben im Sport. Und nicht erst seit heute. Der FC Bayern München ist, und das gilt für viele Fussballvereine, je nach Blickwinkel auch kein "deutscher" Verein. Mir ist lieber wenn Vettel gewinnt, egal mit welchem Team. Andere drücken wem auch immer die Daumen. Ist doch o.k. so. Oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3