Forum: Sport
Pressestimmen zur Formel 1: "Hamilton ist perfekt, kaltblütig und zynisch"
AFP

"Äußerst stark - oder sehr fragil": Sebastian Vettel und Ferrari geraten nach der Niederlage in Monza in die Kritik. Außerdem ist sich die internationale Presse einig: Lewis Hamilton ist der Mann der Stunde.

Seite 1 von 3
skeptikerjörg 03.09.2018, 11:40
1. Stimmig

Die meisten Kommentare treffen es. Gegen ein Mercedes Team mit klarer Stallregie steht ein Ferrari Team, in dem sich die beiden Fahrer als Konkurrenten sehen, auf verlorenem Posten. Und Vettel macht zu viele Fehler. Hätte er nicht um jeden Preis Räikkönen überholen wollen, hätte er nicht Hamilton die Tür geöffnet. Dass Hamilton das Angebot nutzt, ist klar. Wie schon in Hockenheim, wo Vettel ohne Not und ohne Druck den Bremspunkt verpasst, schmeißt er auch in Monza eine Plazierung vor Hamilton leichtfertig weg.
Mercedes cleverer und Hamilton cooler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
justus65 03.09.2018, 11:51
2. Zu dumm für den Titel

Sowohl Ferrari als auch Sebastian Vettel sind einfach zu dumm für den Titel. Ferraris stell nicht klar, dass Raikönen Vettel in der ersten Kurve vorbei lässt, statt dessen bremst der Finne so spät es nur geht. Und Vettel hat jetzt schon das dritte Rennen durch eigene Fehler weggeworfen. Er könnte mit Vorsprung die WM anführen würde er nicht so dumme Fehler begehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
julinho666 03.09.2018, 11:58
3. Wenig Stallorder in Monza

Den einzigen Vorwurf den sich Ferrari machen muss ist, dass sie durch Windschattenfahren Kimi auf die Pole geholte haben, ob Vettel wenn es anders gelaufen wäre die Pole geholt hätte weiß niemand.
Mit Vettel auf Pole und Kimi als Blocker wäre es wohl anders gelaufen.
Das Risiko Vettel beim Start vorbeizulassen ist viel zu groß, die wegen der Wahrscheinlichkeit das Hamilton mit durchschlüpft. Später hätte es sicher Stallorder gegeben, wenn Kimi vor Vettel gewesen wäre.
Das Bottas nicht sofort rein geholt wurde, als Kimi im Rückspiegel auftauchte ist ja wohl klar, er fuhr gegen Verstappen und hat diesen am Ende geknackt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
realplayer 03.09.2018, 12:21
4.

Vettel braucht einen neuen besseren Mentalcoach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
upima 03.09.2018, 12:34
5. Vielleicht muss man es einfach akzeptieren

vielleicht muss man es einfach hinnehmen, dass Lewis Hamilton der bessere und clevere Fahrer ist. Sebastian Vettel ist sicherlich ein super Fahrer, aber, wie einst schon Harald Schmid- hat er einen Edwin Moses stets vor sich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k.hohl 03.09.2018, 12:44
6.

Zitat von justus65
Sowohl Ferrari als auch Sebastian Vettel sind einfach zu dumm für den Titel. Ferraris stell nicht klar, dass Raikönen Vettel in der ersten Kurve vorbei lässt, statt dessen bremst der Finne so spät es nur geht. Und Vettel hat jetzt schon das dritte Rennen durch eigene Fehler weggeworfen. Er könnte mit Vorsprung die WM anführen würde er nicht so dumme Fehler begehen.
Das sieht Vettel anders. Er erklärte am Abend gegenüber den RTL-"Experten", er wäre eingekeilt worden und habe noch versucht auszuweichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Referendumm 03.09.2018, 12:45
7.

Zitat von realplayer
Vettel braucht einen neuen besseren Mentalcoach.
Soweit ich informiert bin, hat Vettel gar keinen "Mentalcoach" und er lehnt solches - mit viel Spott - auch vehement ab. Genau das ist das Vettel-Problem: Unbelehrbar. Er gibt auch nach wie vor dem Hamilton die volle Schuld am Crash in der Schikane.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chk_23 03.09.2018, 12:51
8.

Bei Ferrari merkt man nun auch, dass man auf den falschen Mann gesetzt hat: Der kühle Finne ist besonders unter Druck der bessere Fahrer als das crash kid.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chk_23 03.09.2018, 12:53
9.

Zitat von realplayer
Vettel braucht einen neuen besseren Mentalcoach.
Mentalcoach? Fahrlehrer!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3