Forum: Sport
Pressestimmen zur Formel 1: "Hamilton ist perfekt, kaltblütig und zynisch"
AFP

"Äußerst stark - oder sehr fragil": Sebastian Vettel und Ferrari geraten nach der Niederlage in Monza in die Kritik. Außerdem ist sich die internationale Presse einig: Lewis Hamilton ist der Mann der Stunde.

Seite 3 von 3
k.hohl 04.09.2018, 23:16
20.

Zitat von haralddemokrat
Nein, die gesamte Ausrichtung stimmt bei Ferrari nicht. Räikkönen soll / muss Vettel unterstützen oder gibt es kein gemeinsames Interesse bei Ferrari? Es ist schon ziemlich krude, was da in der Operativen bei Ferrari läuft.
Gegenfrage:
Wie wäre die WM wohl bisher verlaufen, wenn K.Räikkönen die Nummer 1 im Team wäre, und Seppel die Nummer 2?
Also der mental wesentlich stabilere Fahrer das Team anführen würde!

@#11: Drei Antworten:
- RTL
- "Experten"
- Alternative Realität.

@#15: Eine Antwort:
Realitätsverlust.

Vettel verspielt mit seiner unprofessionellen Art jeden Respekt.
In der Presse, bei allen Fans, sogar bei den bezahlten Fans (Triple-Pay-TV aus Luxemburg).
Ohne finanzkräftige Sponsoren wäre er nach dieser Menge Fehler schon lange aus dem Team entfernt. Sogar ein M.V. hat zur Zeit mehr ernsthafte Unterstützer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wallaceby 04.09.2018, 04:39
21. Ferrari ist für mich der Hauptschuldige in diesem Spiel...

Wenn man so blöde wie Ferrari ist, sich in dieser jetzt langsam kritischen Phase der Saison nicht für Vettel als Nummer 1 zu entscheiden, um ihn in Monza nach der ersten Kurve nach vorne zu bringen, der hat es eben dann nicht anders verdient. Hamilton tat das, was er in solchen Situationen immer schon sehr gut gemacht hat: er griff Vettel ohne Rücksicht auf Verluste an und hatte dabei leider aber das Glück, das Vettel in der Situation dann fehlte. Es hätte sich nach dem Kontakt mit Vettels Ferrari auch Hamilton mit einem Schaden aus der Szene und dem Rennen verabschieden können. Aber leider lief es gestern wie seit einigen Rennen schon zum wiederholten Male nur zu Vettels Ungunsten. Die Regenrennen von Deutschland und Ungarn hätte Hamilton schon auf keinen Fall gewinnen sollen und dürfen. Jetzt schon wieder so ein Rennen, wo es für ihn vor dem Rennen eher nicht so gut ausgesehen hat, und er am Ende trotzdem oben steht. Ferrari versteht es scheinbar nicht, Sebastian Vettel für das letzte Saison-Drittel endlich als klare Nummer eins besser zu schützen. Nein, stattdessen muss Vettel sich mit Raikonnen auch noch in der ersten Kurve streiten...! Es ist so lächerlich für Ferrari, weil Mercedes in der Hinsicht einfach für klare Verhältnisse gesorgt hat und Bottas der klare Zuträger für Hamilton ist. Selbst schuld Ferrari, kann man da nur sagen!
Jetzt wird es für Sebastian Vettel sehr schwer, und nur ein Hamilton-Totalausfall in einem der folgenden Rennen könnten ihn wieder nach vorne bringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wallaceby 04.09.2018, 05:00
22. Nein, braucht er bestimmt nicht!

Zitat von realplayer
Vettel braucht einen neuen besseren Mentalcoach.
Vettel ist vierfacher Weltmeister, er hat es schon oft bewiesen, dass er ein Ausnahmefahrer ist!
Aber wenn sich sein Team Ferrari so dumm anstellt und es nicht schafft, bei nur noch sieben ausstehenden Rennen Sebastian Vettel endlich als Nummer eins besser "zu schützen", um ihn im Rennen in Monza nach der ersten Kurve nach vorne zu bringen, dann läuft man eben Gefahr, von Hamilton angegriffen zu werden. Vettel hätte in Führung liegend seinen Vorteil gegenüber Hamilton mit Sicherheit viel besser ausgespielt als Raikkönen, und hätte das Rennen vermutlich dann auch gewonnen. Deswegen ist das Ganze ja so peinlich für Ferrari. Der schnellere Ferrari-Mann muss sich hinter Raikkönen durch die ersten Kurven würgen und wird dabei vom Mercedes von Hamilton angegriffen. Das hätte nie passieren dürfen!
Und wie es Sebastian Vettel gestern ja auch klar gesagt hat: die Szene nach dem Start war für Hamilton auch durchaus als "sehr glücklich für ihn" zu werten, weil sie nämlich genau so umgekehrt ausgehen hätte können, und Hamilton hätte sich das Auto dabei beschädigt.
Hamilton hat zur Zeit eindeutig das Glück, das Vettel zum wiederholten Male fehlt.
Vettel war bei trockenen Bedingungen in den Qualis und im Rennen in Deutschland und Ungarn klar der schnellere Mann. Aber dann kam leider zweimal der Regen... und das genau zu einer Zeit, wo es schon seit drei Monaten keinen Tropfen mehr geregnet hatte. Aber nein, genau pünktlich zu diesen Rennen am Sonntag Nachmittag um 16 Uhr fing es an zu regnen und der Ferrari-Vorteil war dahin. Das verstehe wer will... Hamilton hat zur Zeit fast mehr Glück als Verstand!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cougar60 04.09.2018, 07:24
23. Nico Rosberg

Zitat von k.hohl
Das sieht Vettel anders. Er erklärte am Abend gegenüber den RTL-"Experten", er wäre eingekeilt worden und habe noch versucht auszuweichen.
ein Mann mit Ahnung von der Materie, und wohl unverdächtig ein Freund von Hamilton zu sein, sieht die Schuld ganz klar bei Vettel. Vettel war noch nie groß darin, eigene Fehler einzugestehen. Es sei denn sie waren so offensichtlich, das leugnen nicht möglich war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neutralfanw 04.09.2018, 11:44
24. Hamilton kann Unfall riskieren, Vettel nicht

Der Team-interne Kampf schadet Vettel. Er muss im Rennen einiges riskieren, um an Räikkönen vorbeizukommen. Bottas arbeitet nur für Hamilton, sonst hätte er keine Chance gehabt an Vettel und Räikkönen vorbeizukommen. Wäre Vettel auf der Ideallinie geblieben, wäre Hamilton in der Kurve neben der Strecke gewesen. Jetzt unterstellt man Vettel, er hätte den Unfall verursacht. Wer das behauptet, hat noch nie im Auto gesessen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neutralfanw 04.09.2018, 11:56
25.

Wenn Räikkönen beim nächsten Rennen die selbe Attacke fährt wie Hamilton gegen Vettel, wird Hamilton sich bitter beschweren und mit niemanden sprechen. Zur Zeit braucht er 2 Fahrer und sich selbst, um besser zu sein als Vettel. Im direkten Vergleich fährt er hinter Vettel her. Siehe Spa.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bhang 04.09.2018, 21:45
26. Was di Montezemolo sagt:

[Zitat] «Wir haben einige Male ähnliche Taktiken angewandt, als ich noch Ferrari-Chef war – mit Kimi und Felipe Massa, mit Rubens Barrichello und Michael Schumacher, mit Michael und Eddie Irvine. Das gehört zum Renngeschichte. Und Bottas hat sich nicht unfair verhalten, er ist sein Rennen gefahren.» [/Zitat] [Quelle: http://www.speedweek.com/formel1/news/132232/Ex-Ferrari-Chef-Luca-Montezemolo-Das-ist-widerlich.html]

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 3