Forum: Sport
Pressestimmen zur Formel 1: "Vettel muss langsam aufpassen"
REUTERS

"Hamilton ist der König des Hungarorings": Die internationale Presse feiert den Briten für seinen Erfolg in Ungarn. Sebastian Vettel habe auch sein schnelleres Auto nichts genützt.

Seite 1 von 3
lailamiriam 30.07.2018, 15:40
1. Kein König! Ein reiner Glücksritter!

Der "König" muss aufpassen, dass die glücklichen Tage nicht bald zu Ende sind. Denn das "Pech-Konto" von Vettel ist voll - viel mehr wird nicht dazu kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bhang 30.07.2018, 16:37
2. [Zitat] "Vettel muss langsam aufpassen" [/Zitat]

Er muss nur beten, dass es fortan so wenig wie möglich regnet im Qualifying oder Rennen. Das ist alles. Unter normalen trockenen Bedingungen ist Ferrari the car to have. Weiterhin locker der Titel, der nur über SF71-H (bzw. Vettel) geht. Daran anknüpfend: [Zitat] Der "König" muss aufpassen, dass die glücklichen Tage nicht bald zu Ende sind. Denn das "Pech-Konto" von Vettel ist voll - viel mehr wird nicht dazu kommen. [/Zitat] Was'n für'n Pechkonto? Bisher war alles bei Vettel self induced. Ob er in Frankreich Mist gebaut hat oder in der Sachskurve in Hockenheim oder im Qualifying von Österreich oder im Rennen in Baku mit seiner komplett missglückten Ausbremsaktion an Bottas. Bei Hamilton waren im Gegensatz dazu alle Punkteeinbußen komplett unverschuldet (Getriebestrafe in Bahrain, Abschuss von Räikkönen in Silverstone, Auto-Verreckerei in Österreich).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ronny.grahl 30.07.2018, 16:50
3. Kein Pech!

Vettel hat kein Pech. Seit über einem Jahr reihen er und Ferrari Fehler an Fehler. Mal ist es die Boxen-Strategie, mal ist es der Fahrer selbst, der einen Bock schießt. Alle beteiligten müssen ihre Herangehensweise überdenken, sonst wird ihnen das beste Auto auch nach der Sommerpause auf dem Weg zur WM kaum helfen. Hamilton und Mercedes bekommen zwar die Abstimmung auf der ein oder anderen Strecke nicht gebacken, haben aber eine geringere Fehlerquote. Zu dem ist der britische Weltmeister dazu in der Lage, schwierige Wetterbedingungen konsequent zu seinem Vorteil zu nutzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ausdersichtvon 30.07.2018, 17:08
4. Hamilton

hat einen klaren Vorteil und der heißt Bottas Raikkönen dagegen fährt gegen Vettel
verstehe nicht das die Ferrari BOSSE das nicht sehen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wasistlosnix 30.07.2018, 20:07
5. Gelaber

Die Rennen werden im Qualifying, wenn kein Startfehler passiert oder in der Box entschieden.
Wann hat den P2 P1 mal auf der Strecke überholt, das muss schon lange her sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seffi 31.07.2018, 09:22
6. Fast alle richtig

Zitat von bhang
Er muss nur beten, dass es fortan so wenig wie möglich regnet im Qualifying oder Rennen. Das ist alles. Unter normalen trockenen Bedingungen ist Ferrari the car to have. Weiterhin locker der Titel, der nur über SF71-H (bzw. Vettel) geht. Daran anknüpfend: [Zitat] Der "König" muss aufpassen, dass die glücklichen Tage nicht bald zu Ende sind. Denn das "Pech-Konto" von Vettel ist voll - viel mehr wird nicht dazu kommen. [/Zitat] Was'n für'n Pechkonto? Bisher war alles bei Vettel self induced. Ob er in Frankreich Mist gebaut hat oder in der Sachskurve in Hockenheim oder im Qualifying von Österreich oder im Rennen in Baku mit seiner komplett missglückten Ausbremsaktion an Bottas. Bei Hamilton waren im Gegensatz dazu alle Punkteeinbußen komplett unverschuldet (Getriebestrafe in Bahrain, Abschuss von Räikkönen in Silverstone, Auto-Verreckerei in Österreich).
Sie vergessen nur zwei Dinge
1. warum war Vettel in Baku überhaupt an der zweiten Position?
2. Warum war Hamilton - als Polesetter - in Silverstone soweit zurück, dass Kimi überhaupt die "Gelegenheit" bekam, ihn "abzuschießen"? Etwa weil er, Hamilton, in Silverstone alles richtig und fehlerfrei gemacht hat?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nasodorek 31.07.2018, 11:32
7.

Zitat von Seffi
Sie vergessen nur zwei Dinge 1. warum war Vettel in Baku überhaupt an der zweiten Position? 2. Warum war Hamilton - als Polesetter - in Silverstone soweit zurück, dass Kimi überhaupt die "Gelegenheit" bekam, ihn "abzuschießen"? Etwa weil er, Hamilton, in Silverstone alles richtig und fehlerfrei gemacht hat?
Sie vergessen den Boxenstop von Ungarn, ohne die um zwei Sekunden zu lange Standzeit wäre Vettel als Zweiter aus der Box gekommen, und hätte evtl. Hamilton attakieren können wie er Bottas attakiert hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bhang 31.07.2018, 13:30
8. [Zitat] Sie vergessen nur zwei Dinge 1. warum war Vettel in Baku überh

aupt an der zweiten Position? 2. Warum war Hamilton - als Polesetter - in Silverstone soweit zurück, dass Kimi überhaupt die "Gelegenheit" bekam, ihn "abzuschießen"? Etwa weil er, Hamilton, in Silverstone alles richtig und fehlerfrei gemacht hat? [/Zitat] Zu 1) Hamilton hat sich in Australien im Rennverlauf auch unverschuldet (wegen Safety Car) auf "zwei" wieder gefunden (obwohl vorher der Sieg nur über ihn ging). Er hat auch ein Überholmanöver gesetzt (was nicht erfolgreich war), aber infolgedessen ist er nicht auf vier zurück gerutscht wie Vettel in Baku. Oder z.B. in China/Bahrain: da hat er es auch mit einem aggressiven Verstappen zu tun gehabt. Jedoch hat er sich nicht mit ihm angelegt und dadurch wie Vettel (in China gegen ebenfalls Verstappen) erhebliche Punkte verloren. Zu 2) Schlechte Starts können vorkommen, jedoch ist es nicht die eigene Schuld bloß wenn man abgeschossen wird. Es wäre nicht unverschuldet gewesen, wenn Hamilton ohne Übersicht viel zu früh in die Kurve reingegangen wäre. War er nicht. Er ließ Räikkönen genügend Platz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seffi 31.07.2018, 13:49
9. Sondern?

Zitat von bhang
Zu 2) Schlechte Starts können vorkommen, jedoch ist es nicht die eigene Schuld .....
Sondern wessen Schuld ist der schlechte Start?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3