Forum: Sport
PSG-Gala in Glasgow: Trio Infernale
Getty Images

Kein Abend für Fußball-Romantiker: Beim 5:0 gegen Celtic zeigte Paris Saint-Germain, dass Erfolg käuflich ist.

PeterPan95 13.09.2017, 10:57
1. Geld schießt Tore

Wer den Beweis noch brauchte, hat wirklich gepennt. Aber blos nicht in die Bundesliga gucken, sonst könnte man noch merken, dass dort schon lange ähnliches Ungleichgewicht herrscht wie international. Dann kommtauch noch ein Neureicher nach dem anderen (Chelsea, ..., PSG, Leipzig) und zeigt mal auf, wie man das mit dem Erfolg kaufen richtig macht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
e.pudles 13.09.2017, 11:00
2. "zeigte PSG, dass Erfolg käuflich ist"

das wäre ja noch schöner wenn man solche Unsummen ausgibt und der Erfolg ausbleiben würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
effesste 13.09.2017, 11:24
3. Natürlich ...

... ist Erfolg käuflich und schießt Geld Tore. Das ist aber normal in einem professionellen Geschäft und war auch schon immer so, oder warum dominieren Vereine wie Barcelona, Real, auch die Bayern, die englischen oder italienischen Topclubs in wechselnder Ausprägung schon seit Jahrzehnten den Fußball? Nur die Summen werden in jüngster Zeit halt immer aberwitziger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ortibumbum 13.09.2017, 11:47
4.

Zitat von PeterPan95
Wer den Beweis noch brauchte, hat wirklich gepennt. Aber blos nicht in die Bundesliga gucken, sonst könnte man noch merken, dass dort schon lange ähnliches Ungleichgewicht herrscht wie international. Dann kommtauch noch ein Neureicher nach dem anderen (Chelsea, ..., PSG, Leipzig) und zeigt mal auf, wie man das mit dem Erfolg kaufen richtig macht.
Wir sollten bei alle dem die Bayern nicht vergessen, die seit Jahren über das Geld von H. Hoeness (rechtmäßig oder nicht) die Liga beherrscht haben. Jetzt, wo auch die CL nur noch anderswo im Bezahlfernsehen läuft, ist für mich das Thema Fussball beendet, leider. Es spielt ja sowieso nicht mehr Glafdbach oder Köln, sondern Usbekistan, Türkei, Polen - ab und zu verirrt sich noch ein Deutscher in der Mannschaft. Die Identifikation mit dem Verein ist hin. Ich weiß nicht, wie die anderen Fans das machen; heute Dembele, morgen Ribery, übermorgen Tossilo und nächste Woche Robben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aurichter 13.09.2017, 11:50
5. Erstmal abwarten

wie das Wunderteam sich gegen spiel- und abwehrstärkere Teams macht. Hier wird schon wieder geschrieben, als wenn die anderen Mannschaften die Punkte schon vorher abliefern sollen. Auch die Überflieger müssen sich beweisen, denn Celtic war genau wie Andeerlecht kein Maßstab. Die Gruppe werden sie sicher überstehen, aber erst dann kommen die wahren Gegner. Die zwei wichtigsten Gruppenspiele werden vermutlich durch Heimvorteil entschieden, sodaß evtll bereits ein Remis für Bayern oder PSG zum Gruppensieg reichen kann. Real ist als Gruppenzweiter CL-Sieger geworden, also spielt es ab KO-Runde keine Rolle, ausser das Losglück mit einem relativ schwachem Gruppensieger aus anderer Gruppe und davon fallen mir ein paar ein. Der Gruppensieg sagt wenig aus. Es hat schon oft dominante Gruppensieger gegeben und im Achtelfinale war dennoch empty CL, da wollen wir Mal abwarten. PSG ruhig austoben lassen, mit einer Portion Überheblichkeit anreisen lassen und dagegenhalten, auch das kann wirkungsvoll sein. Vielleicht wird Real ja wieder Gruppenzweiter hinter dem BVB (toi toi) und trifft dann auf PSG, da kann dann Neymar zeigen was er in Spanien gelernt hat. Bayern hat schon oft einen holprigen Start hingelegt - Borisow bspw - und dann eine gute CL Saison hingelegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bueckstueck 13.09.2017, 12:13
6. Bohei um Nix

Celtic ist internationales Fallobst. An Spiel und Resultat kann man nichts ausser die CL-Untauglichkeit von schottischen Clubs im allgemeinen ablesen.

Abgerechnet wird erst nach der Gruppenphase und ich denke, wie üblich, ist für PSG im Viertelfinale Endstation - je nach Gegner kanns auch früher oder eine Stufe später sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
imernst2015 13.09.2017, 13:07
7. War nur Celtic...

Der mediale Hype um PSG ist verständlich, wurden doch gerade Unsummen für 2 Spieler ausgegeben. Aber das PSG-Trio kommt an das von Barca nicht annähernd ran. Der wohl beste Spieler der Geschichte mit einem der besten Mittelstürmer der Welt, flankiert vom besten europäischen Talent aus der vergangenen Saison, mehr Qualität gibt es nicht. PSG muss sich erstmal gegen eine Top-Mannschaft beweisen, und da ist der Non-Leader Neymar nicht gut drin. Er ist individuell ein sehr spektakulärer Spieler, ist aber kein Anführer auf den seine Mitspieler hören. PSG war in seiner Gesamtheit mit dem Alphatier Ibrahimovic stärker als jetzt, und haben es dennoch nicht geschafft die CL zu gewinnen. Also abwarten, kommt Zeit kommt Rat...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kopi4 13.09.2017, 20:49
8.

Chelsea war reiner Mitläufer in der Liga,Manchester City saß im Fahrstuhl zwischen 1. und 2.Liga, PSG war froh wenn es für die Euroleague reichte und in Deutschland beweist Leipzig das es mittlerweile eher heißen müßte "Ohne Geld schießt keiner Tore". Darum ist die Hoffnung PSG ist nicht so gut wie es derzeit ausschaut Pfeifen im Wald. Für die Vorrunde reicht es allemal und wenn die Kataris den Eindruck bekommen das bspw. Torwart und Abwehr den Ansprüchen nicht genügen: vor den K.O.Spielen im Februar gibt es noch die Transferphase im Januar....

Beitrag melden Antworten / Zitieren