Forum: Sport
RB Leipzig gegen RB Salzburg: Betriebssport in der Europa League
Getty Images

Es ist das passiert, worauf viele Fußball-Fans gewartet haben: RasenBallsport Leipzig trifft in der Europa League auf RedBull Salzburg. Wie unabhängig sind die beiden Klubs?

Seite 1 von 2
hamburger.jung 31.08.2018, 21:27
1.

Die Gründer des Europapokals hätten sich wohl niemals ausgemalt, dass bei einem Duell das Ergebnis hinter den Kulissen vorher abgesprochen bzw. pro Leipzig befohlen wird. Deutschland istt schließlich der interessantere Werbemarkt für RB. Schon verrückt, dass zwei Länder aus einem Land zunächst nicht gegeneinander spielen dürfen, zwei aus einer Firma aber schon. Allerdings sollte man den Ehrgeiz der Salzburger Spieler und Fans nicht unterschätzen. Seit Jahren werden die Spieler in bester Dynamo-Ostberlin-Manier nach Leipzig delegiert ( im RB-Sprech nennt man das witzigerweise "transferiert"). Darüber herrscht in Salzburg große Verärgerung. Nicht, dass die befohlenen 6 Punkte womöglich nicht komplett in Leipzig landen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ge1234 31.08.2018, 22:35
2. Doch...

Zitat von hamburger.jung
Die Gründer des Europapokals hätten sich wohl niemals ausgemalt, dass bei einem Duell das Ergebnis hinter den Kulissen vorher abgesprochen bzw. pro Leipzig befohlen wird. Deutschland istt schließlich der interessantere Werbemarkt für RB. Schon verrückt, dass zwei Länder aus einem Land zunächst nicht gegeneinander spielen dürfen, zwei aus einer Firma aber schon. Allerdings sollte man den Ehrgeiz der Salzburger Spieler und Fans nicht unterschätzen. Seit Jahren werden die Spieler in bester Dynamo-Ostberlin-Manier nach Leipzig delegiert ( im RB-Sprech nennt man das witzigerweise "transferiert"). Darüber herrscht in Salzburg große Verärgerung. Nicht, dass die befohlenen 6 Punkte womöglich nicht komplett in Leipzig landen....
... die befohlenen 6 Punkte werden in Leipzig landen. Und zwar auf Anordnung der Marketingleitung in Fuschl am See und genau aus dem Grund, den sie genannt haben, weil nämlich der deutsche Markt größer und damit wichtiger ist als der österreichische. Vielleicht werden dann jetzt endlich all denen die Augen geöffnet, die immer noch glauben, RBL wäre ein echter Fussballverein, dessen Hauptanliegen ist, den BuLi-Fussball wieder zurück in den Osten zu bringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mister_n 31.08.2018, 22:35
3. Was soll man dazu sagen?

Man kann sich darüber aufregen, wundern oder was weiß ich. Fußballerinnen mag das Spiel zweier Rangnick-Teams und Talentmannschaften ja interessant sein. Ich glaube aber, dass schlimmste was man zu dem Brause-Duell sagen kann: es ist mir egal. Einfach mit Mißachtung strafen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sachsenradar 31.08.2018, 22:35
4. Fußball für Klatschpappen

RB Leipzig ist kein Verein, sondern eine Firma. Der "Verein" hat 13 Mitglieder, alles leitende Angestellte von Mateschitz. Dieser "Verein" hält 100% an der Lizenzspielertruppe und erfüllt somit formal die 50+1 Regel. Inhaltlich aber ein Offenbarungseid. Dem Träger-"Verein" hätte niemals vom Amtsgericht Leipzig die Vereinseigenschaft zugesprochen werden dürfen. Aber das ist halt Sachsen. Da gelten keine deutschen Gesetze. Wirtschaftliche Vereine werden im restlichen Deutschland ins Handelsregister und nicht ins Vereinsregister eingetragen. Der Verein ist illegitim. Aber wer prozessiert gegen Mateschitz, den Milliardär? In Sachsen? Richtig, ein sinnloses Unterfangen. Die DFL hätte dieses Konstrukt niemals durchwinken dürfen, denn die sitzen in Frankfurt. Aber Mateschitz hatte wohl bare Argumente. So entsteht Verdruss und Frust auf den Rechtsstaat, wenn dieser von wenigen ausgehebelt wird, während die große Masse ihn respektieren muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Denki Groove 31.08.2018, 22:53
5. Das übliche Gelaber

hat ja nicht lange gedauert bis die Kritiker aus den Löchern kriechen.
Weiter so - somit haben viele hier ein unterhaltsamen Samstag wenn sie das Genörgel der ewig Gestrigen hier lesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RedEric 31.08.2018, 23:04
6. oh weia

Zitat von sachsenradar
RB Leipzig ist kein Verein, sondern eine Firma. Der "Verein" hat 13 Mitglieder, .... Dem Träger-"Verein" hätte niemals vom Amtsgericht Leipzig die Vereinseigenschaft zugesprochen werden dürfen.
Es mag für sie erstaunlich sein, aber im Profifußball sind alles Firmen.

Auch scheinen Sie nicht zu wissen, dass RBL rechtlich dem Vereinsrecht völlig genügt, nicht nur in Sachsen, in ganz Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aurichter 31.08.2018, 23:41
7. Zwölf EL Gruppen

und merkwürdigerweise landen beide RB Clubs in einer Gruppe! Schon sehr seltsam. Wenn die UEFA Pech hat, dann kommen nichtsdestotrotz beide Ableger weiter, wobei gerade diese Partien unter besonderer Beobachtung stehen. Da wird kein "Gijon-Spiel" bei herauskommen, bei keinem Gruppenspiel, bei dem u.U. ein Schwesterverein zum Weiterkommen profitieren könnte. Gerade die Rückspiele werden hochbrisant.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seven 31.08.2018, 23:42
8. Macht es nicht so kompliziert

Ich habe von beiden Vereinen einige sehr gute Spiele gesehen. Das Aufeinandertreffen wird hoffentlich auch ein Solches. Wer, wann, wen gemanaged hat und was deren Marketing Abteilungen umtreibt interessiert mich höchstens peripher. Es geht um Fußball,
oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aurichter 31.08.2018, 23:49
9. @ ge1234*heute, 22:35 Uhr#2

Wieviel europäische Clubs laufen mit dem gleichen Hauptsponsor herum? Flying Emirates sei da nur als ein Beispiel genannt. So kann man natürlich den sportlichen Aspekt gänzlich beiseite wischen und seine Abneigung gegen den ostdeutschen Verein hübsch verpacken. Was ist denn bei einem DFB Pokalspiel Ingolstadt vs Bayern? Gibt da Audi auch den Gewinner am grünen Tisch vor? Man kann es wahrlich übertreiben und das ist in Ihrem Kommentar der Fall.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2