Forum: Sport
Rücktritt von Sandro Wagner: Nur wer unverzichtbar ist, kann sich bei Löw was rausneh
AFP

Für Sandro Wagners emotionale Reaktion auf seine Nichtnominierung kann man Verständnis haben. Der Rücktritt macht aber deutlich: Wie die Nationalmannschaft tickt, hat er nicht begriffen.

Seite 1 von 20
kumus 17.05.2018, 15:01
1. Ich hätte ihn mitgenommen...

Wäre er nicht zu Bayern gegangen, hätte er wohl mehr Spielpraxis und auch einen Platz bekommen... denke er ist auch einer der sich in so einem Turnier stark gesteigert hätte...

Beitrag melden
beethovensneunte 17.05.2018, 15:01
2. Witz, oder?

"Vor vier Jahren wurde Mario Gomez ebenso als Mittelstürmer schon bei der ersten Nominierungsrunde nicht berücksichtigt, obwohl der Spieler selbst sich nach einer langen Verletzung als wieder spielfähig zurückgemeldet hatte. Er durfte daheim zugucken, wie seine Kollegen in Rio Weltmeister wurden. Gomez machte weiter, biss die Zähne zusammen. Zwei Jahre später bei der EM war er wieder in Kader. Und jetzt fährt er mit nach Russland. So kann man es auch machen." ------------------ Schauen Sie doch mal, wie alt Herr Wagner jetzt ist. Sie meinen doch nicht im Ernst, dass der Kollege im "Leistungssport-Rentenalter" noch irgend eine Chance hat? - Diesmal war die letzte Chance. ------ MfG

Beitrag melden
mixow 17.05.2018, 15:06
3.

Da gibt es so garnichts zu verstehen. Löw hat seine Lieblinge und Stammspieler und da gibt es kaum etwas zu rütteln. Also, was genau sollte nun ein Herr Wagner nicht verstanden haben? Er hat genau richtig verstanden. Unnützer und ein unobjektiver Bericht, wen wundert es, so kurz vor der WM.

Beitrag melden
bayerns_bester 17.05.2018, 15:11
4.

Alles richtig gemacht, Sandro. Bei den kommenden Turnieren in 2 bzw. 4 wärst Du altersbedingt sowieso nicht nominiert worden. Du wirst bei der WM fehlen; die Offensive besteht leider nur aus Schönwetterpielern, von denen keiner in der Lage ist, bei einem Rückstand das Team zu führen oder auch mal dahin zu gehen, wo es weh tut. Ich sehe das Bild schon vor mir, wie bei einem Rückstand im Achtelfinale Jogi nasebohrend am Spielfeldrand zusieht, wie Typen wir Reus oder Özil das Heft der Handlung an sich reissen und die Mannschaft zum Sieg führen...

Beitrag melden
ajue 17.05.2018, 15:12
5. Wagner und Petersen

Was Sie vergessen haben zu erwähnen, Herr Ahrens, ist dass Nils Petersen es ja auch womöglich wegen seiner spielerischen Fähigkeiten in den vorläufigen Kader geschafft hat. Und nicht nur (oder gar nicht) deshalb, weil der SC Freiburg Löws "Herzensverein" ist. Und vielleicht auch deshalb, weil er sich eben nicht für unverzichtbar hält. Könnte ja auch eine Rolle spielen. Das nur am Rande.

Beitrag melden
beemef 17.05.2018, 15:19
6.

Zitat von mixow
Da gibt es so garnichts zu verstehen. Löw hat seine Lieblinge und Stammspieler und da gibt es kaum etwas zu rütteln. Also, was genau sollte nun ein Herr Wagner nicht verstanden haben? Er hat genau richtig verstanden. Unnützer und ein unobjektiver Bericht, wen wundert es, so kurz vor der WM.
Dem kann man nur zustimmen. Löw wird dieses mal in Russland sowieso scheitern. Niemand sollte zu lange Bundestrainer sein. Das ist wie beim Bundeskanzler. Schade für das Turnier.

Beitrag melden
markus.pfeiffer@gmx.com 17.05.2018, 15:27
7. Wagner hat all seine Kritiker bestätigt und Löw im Nachhinein Recht!

Joachim Löw hat deutlich gemacht, dass es keine Entscheidung gegen Wagner war, sondern für Petersen und Gomez (Werners Nominierung stand ja außer Frage).
Über diese Entscheidung hätte man durchaus diskutieren dürfen, denn 9 Tore als Einwechselspieler in der Rückrunde, wenn auch bei der Tormaschine Bayern erzielt, sind imho ebenso beachtlich wie 15 Tore bei einem (torarmen) Team über die Saison.

Aber schon da hat mancher geunkt, dass Petersens Vorzug ist, dass er sich klaglos in die zweite Reihe einfügt, wohingegen Wagner ein Stinkstiefel und Unsymphat sei. Genau das hat Herr Wagner mit seiner Reaktion - und besonders mit dem Satz, dass er die Entscheidung des Bundestrainers nicht ernst nehmen könne - eindrucksvoll bewiesen!

Bei einem so langen Turnier wie der WM ist aber die Stimmung im Team (Fußball ist ein Teamsport) mindestens ebenso wichtig wie das Können der einzelnen Spieler.
Deshalb kann man spätestens jetzt sagen: Löw hat mit der Entscheidung für einen anderen Stürmer alles richtig gemacht!!!

Beitrag melden
Aha!11!eins 17.05.2018, 15:28
8. Verzichtbar

Wagner ist ein Stinkstiefel und verzichtbar. 11 Freunde sollt ihr sein heisst es doch.
Verzichtbar sind aber auch Gündogan und Özil. Ich bin mir nicht sicher ob die beiden sich mit der Foto-Aktion Freunde im Team gemacht haben...

Beitrag melden
dr.schnabel 17.05.2018, 15:37
9. @bayerns_bester

dass ich M. Özil mal in Schutz nehme, hätte ich bis vor 10 Minuten auch nicht vermutet. Aber schauen Sie sich einfach mal Özils Fussball-Laufbahn an und dagegen die von Sandro Wagner. Das sagt eigentlich alles.

Bayern-Fans sind wirklich die einzigen, deren komplette Vereinsbrille daumendick mit schwarzer Farbe verklebt ist. Wenn Wagner noch bei Bremen wäre, wüssten sie nichtmal seinen Vornamen.

Beitrag melden
Seite 1 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!