Forum: Sport
Spanischer Medienunternehmer: "Über ein Champions-League-Finale in New York wird scho
Getty Images

Pflichtspiele zu Marketingzwecken ins Ausland verlegen? Spaniens Fußball-Fans protestieren, die Profis sind sich nicht einig. Ein Medienunternehmer hat nun erklärt, dass die Uefa längst ähnliche Pläne hat.

Seite 1 von 2
zauberer2112 11.09.2018, 11:48
1. Unmöglich!

Sollte die DFL oder gar der FCB auf die Idee kommen, ein Spiel sonst wo (und NUR wegen der Kohle und nicht aufgrund einer Katastrophe) auszutragen, kündige ich umgehend meine fast 25-jährige Mitgliedschaft, werfe alles weg und schaue nie wieder auch nur ein Spiel. So ein Schwachsinn! Und wer fliegt von Portugal nach Aserbaidschan? Wenn Bayern in Wien, Mailand oder London (oder sogar dahoam) spielt, braucht kein Mensch nach New York zu fliegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MatthiasPetersbach 11.09.2018, 11:57
2.

Ist doch gut: Fußball schafft sich ab.

Zumindest DER Fussball, der von Id*ten gemanaged bzw. vermarktet wird. Die Zukunft ist dann wie Netflix: Eine belanglose Ansammlung von Unterhaltung, die man eben einschaltet, wenn man entweder aficionado von was ist - oder es einem stinklangweilig ist.

Von Belang ist das dann nicht mehr. Es gibt dann auch keine Begründung, warum die ÖR dafür Geld hinlegen sollen.

Ok, die gabts - zugegeben - sowieso nie.

Aber Fußball lebt - jeden Mittwoch, wenn wir auf dem Platz bolzen und auf auf jedem Campingplatz der Welt, wenn man irgendwo bei Fremden mitspielen möchte. Zum Beispiel.

DER Fußball wird nie untergehen.

Der "Fußball" von "Fans", Tabellen und Millionen - um den ist es nicht schade.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MatthiasPetersbach 11.09.2018, 11:57
3.

Ist doch gut: Fußball schafft sich ab.

Zumindest DER Fussball, der von Id*ten gemanaged bzw. vermarktet wird. Die Zukunft ist dann wie Netflix: Eine belanglose Ansammlung von Unterhaltung, die man eben einschaltet, wenn man entweder aficionado von was ist - oder es einem stinklangweilig ist.

Von Belang ist das dann nicht mehr. Es gibt dann auch keine Begründung, warum die ÖR dafür Geld hinlegen sollen.

Ok, die gabts - zugegeben - sowieso nie.

Aber Fußball lebt - jeden Mittwoch, wenn wir auf dem Platz bolzen und auf auf jedem Campingplatz der Welt, wenn man irgendwo bei Fremden mitspielen möchte. Zum Beispiel.

DER Fußball wird nie untergehen.

Der "Fußball" von "Fans", Tabellen und Millionen - um den ist es nicht schade.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kaischek 11.09.2018, 12:08
4. Na und?

Grundsätzlich habe ich keine Einwände. Lieber New York als die Hauptstadt irgendeines failed state oder eines Despoten. Das Problem dabei ist nur, dass sich unsere UEFA-Funktionäre nach meinem Empfinden von den Halbseidenen kaufen lassen, um Spiele in deren Hinterhof an unattraktive Orte zu verscherbeln. Nehmt nur die attraktiven Städte in demokratisch regierten Ländern (gibt ja nicht mehr soviele) und alles wird gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schehksbier 11.09.2018, 12:32
5. Ein weiteres Zeichen,

daß Fußball nur aus sportlichen Gründen und aus reinem Idealismus gespielt wird! Ich kann sie nicht verstehen, die Miesmacher, welche den Machern und Managern dieses Sports monetäre Interessen unterstellen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
boanerges 11.09.2018, 12:35
6. Oberflächlich recherchiert...

Der FC Barcelona wird heftig von den Katar gesponsert, Manchester City mit Pep Guardiola, sowie der FC Gerona gehören Katar komplett. Im Frühjahr gab es im Guardian einen grossen Artikel über die globalen Langzeitpläne Katars im Fussball. Na? Klickt es? Big business will ein globales Projekt aus den Topklubs machen, das sind die ersten Versuchsballons um die Klientel an das Prinzip zu gewöhnen.
Warum die Spielergewerkschaft das letzte Wort haben soll, verstehe ich nicht. Das ist doch UEFA Angelegenheit. Obwohl die natürlich auch gekauft ist, aber nur mal so aus Interesse.
Oder ist es FIFA Angelegenheit, weil es eine interkontinentale Frage ist? Das würde alles erklären, die FIFA steht ja auch auf der Katar payroll...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widower+2 11.09.2018, 13:35
7. Also dann

Zitat von kaischek
Grundsätzlich habe ich keine Einwände. Lieber New York als die Hauptstadt irgendeines failed state oder eines Despoten. Das Problem dabei ist nur, dass sich unsere UEFA-Funktionäre nach meinem Empfinden von den Halbseidenen kaufen lassen, um Spiele in deren Hinterhof an unattraktive Orte zu verscherbeln. Nehmt nur die attraktiven Städte in demokratisch regierten Ländern (gibt ja nicht mehr soviele) und alles wird gut.
wird es aber eng für New York. Zumindest wenn Sie Ihre Argumentation nicht auf Hauptstädte beschränken.:)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
philemajo 11.09.2018, 13:47
8. Sehr gut!!!

Solche Aktionen helfen den Menschen, sich endlich zu lösen und die Augen zu öffnen. Es gibt ja immer noch diese "Fans", die mit Leidenschaft ihre Mannschaft unterstützen... und die wirklich glauben, dass es hierbei auch um sie ginge. Es soll ja auch noch Spieler geben, die glauben, dass man einem durchschnittlichen Angestellten 5-6 Mio. € im Jahr dafür bezahlt, dass er die Fahne für seine Mannschaft hoch hält. Dabei sind sie Zirkuspferdchen, die in der Manege tanzen, in der es am meisten zu holen gibt. Augen auf! Wer Lust auf Sportspaß und Leidenschaft hat, sollte am besten auf die Wiese im Stadtpark gehen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oalos 11.09.2018, 14:00
9. Rechnen.

Es geht doch nicht um das Publikum, was das Stadion füllt. Das ist pipe, das ist Kulisse. Und das Stadion ist auch in N.Y. oder Hongkong ausverkauft. Es geht um Bigbusiness.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2