Forum: Sport
Sprint-Siege bei der Tour: "Die Deutschen haben gute Beine"
DPA

Drei Etappen der Tour de France haben deutsche Sprinter schon gewonnen, weitere könnten folgen. Im Interview spricht Iwan Spekenbrink, Team-Manager von Doppelsieger Marcel Kittel, über die Erfolgsgründe, sein Vorbild Bayern München und Probleme im Kampf gegen Doping.

Seite 1 von 4
onkendonk 11.07.2013, 10:14
1. Gute Beine? So kann man es auch nennen...

Gute Dopingstrategie, so wäre es wohl realistischer. Wenn man weis, was heute alles auf dem Drogen-Markt erhältlich ist, und wonach bei der Tour-de-Dopage gesucht wird, könnte man weinen! Die Doper sind en Kontrolleuren 5 Jhare vorraus!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mitchomitch 11.07.2013, 10:20
2.

Ich speichere mir den Bericht mal auf der Festplatte ab, um ihn mir beim nächsten Dopingskandal noch einmal schmunzelnd durchzulesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trueless 11.07.2013, 10:21
3. Leider hat Doping diesen Sport...

... nachhaltig kaputt gemacht. Zwar behauptet Spekenbrink, dass sich der Radsport langsam erholt, doch ich habe meinen Glauben und mein Interesse daran verloren. Die Ergebnisse der "Tour de Farce" kann man in jeder Apothekenrundschau nachlesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
orthos 11.07.2013, 10:40
4. Die deutschen haben nicht wirklich gute Beine

Vielmehr haben die die besten Ärzte, die das Doping am besten verschleiern können.
Wir reden hier immernoch über die Tour de France, oder wie ich sie nenne; Tour de Doping!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans Peter Manfred 11.07.2013, 10:48
5. 100 Jahre Tour de Dopp

Naja, die Tour feiert ihr 100 jähriges, da wären Doppingskandale fehl am Platz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ankor64 11.07.2013, 11:00
6. Radsportbashing ...

scheint in den letzen Tagen sehr populär zu sein. Macht man das bei den olympischen Spielen auch? Schlägt man da auch pauschal auf alle ein? Natürlich hat die Epo-Ära den Sport kaputt gemacht. Fragt doch mal in den Radsportvereinen nach, da kann man das noch direkter erleben. Aber wenn man grundsätzlich diesem Sport keine Chance gibt ist das aus meiner Sicht auch nicht der richtige Weg.
Unzweifelhaft ist, dass bei dieser Tour deutsche Fahrer erfolge zu verbuchen haben, die sich nicht dadurch generieren, dass man Doping nimmt und fertig. Die Jungs fahren über 40.000 km im Jahr und trainieren auf diese Mega-Event hin. Das sollte man auch mal beachten. Immer nur in Stammtischmanier draufhauen bringt auf Dauer doch nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Altesocke 11.07.2013, 11:05
7. LoL

"Die Deutschen haben gute Beine" Gut, nennen wir es ab jetzt 'gute Beine' ;-)
Vielleicht ist aber auch nur Armstrong jetzt irgendwo beratend taetig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moi1 11.07.2013, 11:05
8. @ #1-5

Zitat von sysop
Drei Etappen der Tour de France haben deutsche Sprinter schon gewonnen, weitere könnten folgen. Im Interview spricht Iwan Spekenbrink, Team-Manager von Doppelsieger Marcel Kittel, über die Erfolgsgründe, sein Vorbild Bayern München und Probleme im Kampf gegen Doping.
Warum lest ihr hier eigentlich noch mit? Nur um "Anti-Stimmung" zu verbreiten?
Schaut doch bitte weiterhin Fußball oder Tennis, da ist wenigstens ein Ball im Spiel. Oder Autorennen - das ist was für die Deutschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
_derhenne 11.07.2013, 11:07
9.

Die ersten fünf Beiträge und man möchte schreien: Raus aus meinem TDF-Thread!

Die Kommentare über Doping wären nichtmal so schlimm, wenn sich die Verfasser nicht selbst für so maßlos originell halten würden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4