Forum: Sport
Steuerverfahren: Ronaldo bald ein Fall für den Staatsanwalt?
REUTERS

Cristiano Ronaldo hat es womöglich bald mit der Ermittlungsbehörde für Wirtschaftskriminalität zu tun. Es geht um Millionen aus Werbedeals. Der SPIEGEL und das Recherchenetzwerk EIC hatten über seine Geschäfte im Dezember berichtet.

Seite 1 von 4
Teigkonaut 19.05.2017, 19:32
1. Legal oder illegal?

Als Laie in Sachen Steuerrecht möchte ich wissen, ob diese Leute die Rechtslage geschickt genutzt haben oder Steuern hinterzogen haben? Wußte Ronado von der (Un?)rechtmäßigkeit dieser Operationen? Muß ein Spitzensportler auch Steuerexperte sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keksguru 19.05.2017, 19:40
2. EU Einheitsbesteuerung auf dem geographischen EU-Territorium

wäre ich ein Narr, solches zu fordern? Die "spanische" Steuerregelung gibts auch noch in vielen anderen Ländern, z.B. Holland und UK. Sogar Deutschland hat ein Fitzelchen davon... wenn ich ein Steuerjahr im Ausland lebe bin ich im Inland steuerfrei wenn das Land ein DBA mit Deutschland hat. Stellt mich aber der Arbeitgeber z.B. im Rahmen einer Sabattical-Regelung frei, dann arbeite ich ja offiziell nicht dort, und das Gastland würde von meinen Einkünften einfach nur nichts wissen, solange ich dort kein Bankkonto unterhalte... aber auch mit Homeoffice eröffnen sich einem da ganz neue Möglichkeiten, solange der Arbeitgeber einen nicht vor Ort anmeldet.

Und ein Welteinkunftsprinzip im Geburtsland wie es z.B. in Braslien gemacht wird, würde da etwas Abhilfe schaffen, insbesondere bei den Profifußballern, Rennfahrern und auch noch allen anderen, die mehr als ich verdienen, aber weniger Steuern bezahlen. Deshalb nehmen Brasilianer ja so gerne ausländische Staatsbürgerschaften an...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wi_hartmann@t-online.de 19.05.2017, 19:46
3. Ronaldo ist ein Star

Warum sollte Ronaldo überhaupt Steuern bezahlen? In Spanien
gottähnlich verehrt, steht er doch über solch gewöhnliche Dinge
die eines Steuerzahlers.
Die Fans haben ihm jetzt schon verziehen und werden ihn wie
gehabt mit Millionen füttern

Beitrag melden Antworten / Zitieren
post.scriptum 19.05.2017, 20:01
4. Da passiert nicht viel

Na ja, wenn es rechtlich zum Nachteil des amtierenden Weltfussballers laufen sollte, dürfte der Fall wohl eher finanziell geregelt werden. Einzig unser aller Hoeness ist in den Knast gewandert, obwohl er rechtzeitig eine Selbstanzeige eingereicht hatte. Ich weiß, Foristen, die den Bayern abhold sind, hängen bereits über ihren Laptops und sinnieren, wie sie es sprachlich formulieren, dass ich Äppel mit Birnen vergleiche.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KingTut 19.05.2017, 20:07
5. Gleichheit vor dem Gesetz

Zitat von wi_hartmann@t-online.de
Warum sollte Ronaldo überhaupt Steuern bezahlen? In Spanien gottähnlich verehrt, steht er doch über solch gewöhnliche Dinge die eines Steuerzahlers. Die Fans haben ihm jetzt schon verziehen und werden ihn wie gehabt mit Millionen füttern
Ihre Frage lässt sich leicht beantworten: weil jeder vor dem Gesetz gleich ist, auch ein Ronaldo und wenn noch so viele Menschen seinen Narzissmus nähren. Die vermeintliche Verehrung durch Fans in einem Land mit vielen armen Menschen ist kein Grund, sich über das Gesetz zu setzen. Wenn er Steuern hinterzogen hat, dann gehört er vor Gericht und wenn die Summen entsprechend hoch sind auch ins Gefängnis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aurichter 19.05.2017, 20:08
6. Experte sein

muss ein Spitzensportler wie Ronaldo natürlich nicht sein, dafür gibt es eben genügend Helfershelfer, die gegen ordentlich Backchisch die "notwendigen" Vermeidung der gelungenen schaffen. Ein Escobar war sicher auch kein Spezialist bzgl Rauschgiftsorten, aber er hatte Menschen, die alles mögliche gegen ordentlich Salär für Ihn geregelt haben. Merkwürdiger Vergleich? Unangemessen? Kann schon sein, dennoch ist der Mann, der irgendwo eine Unterschrift dafür leisten muss, für mich ein Krimineller, der Menschen bewusst bescheisst und auf der großen Fußballbühne den angeblichen Saubermann schauspielert. Verlogen bis zum geht nicht mehr. Und hört auf hier von legalen Steuertricksereien zu reden, denn wenn es so legal wäre, warum dann Alles im Verborgenen, mit Schweinfurter, mit Agenturen und Anwälten, die im Grunde mit einem Bein permanent im Gefängnis stehen? Würde sicher jeder spanische Normalo, der treu und brav seine Steuererklärung jeden Monat per Gehaltszettel abgezogen bekommt auch sicher sehr gern nutzen. Stinken vor Geld diese sogenannten Stars und zeigen ein ekelhaftes, asoziales Gebahren

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ludgermoritzer 19.05.2017, 20:13
7. Ich finde es schon

Erschreckend, dass Stars aus dem Fußball, Manager in anderen Bereichen vergessen, dass sie das denjenigen zu verdanken haben, die in die Stadien gehen, die Produkte kaufen (Fußball ist ja auch ein Produkt). Es wird von unten nach oben gescheffelt, und oben wird noch versucht, mehr daraus zu machen. Und was bleibt denen da unten uebrig......... Gebt dem Volk Brot und Spiele, Nachdenken???????

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bienchen-maja 19.05.2017, 20:15
8. nicht korrekt

Zitat von post.scriptum
Einzig unser aller Hoeness ist in den Knast gewandert, obwohl er rechtzeitig eine Selbstanzeige eingereicht hatte.
Die Selbstanzeige war nun einmal weder "rechtzeitig", noch vollumfänglich. Da sollten wir uns schon an die Fakten halten! Bayerfan oder Nichtfan hin oder her... .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weisserb 19.05.2017, 20:19
9. Sie wissen schon, dass auch in DE das Welteinkommensprinzip

Zitat von keksguru
wäre ich ein Narr, solches zu fordern? Die "spanische" Steuerregelung gibts auch noch in vielen anderen Ländern, z.B. Holland und UK. Sogar Deutschland hat ein Fitzelchen davon... wenn ich ein Steuerjahr im Ausland lebe bin ich im Inland steuerfrei wenn das Land ein DBA mit Deutschland hat. Stellt mich aber der Arbeitgeber z.B. im Rahmen einer Sabattical-Regelung frei, dann arbeite ich ja offiziell nicht dort, und das Gastland würde von meinen Einkünften einfach nur nichts wissen, solange ich dort kein Bankkonto unterhalte... aber auch mit Homeoffice eröffnen sich einem da ganz neue Möglichkeiten, solange der Arbeitgeber einen nicht vor Ort anmeldet. Und ein Welteinkunftsprinzip im Geburtsland wie es z.B. in Braslien gemacht wird, würde da etwas Abhilfe schaffen, insbesondere bei den Profifußballern, Rennfahrern und auch noch allen anderen, die mehr als ich verdienen, aber weniger Steuern bezahlen. Deshalb nehmen Brasilianer ja so gerne ausländische Staatsbürgerschaften an...
gilt. Das haben sie in vielen Ländern. Übrigens auch in Spanien und den USA, nur als Beispiel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4