Forum: Sport
Studie: Mehrheit deutscher Spitzensportler verdient unter Mindestlohn
DPA

Leistungssportler arbeiten in Deutschland viel, verdienen aber wenig. Das ergab eine Umfrage unter Athleten. Die Gesellschaft überschätze das Einkommen, so das Fazit. Doch nicht alle Sportler wurden befragt.

iffelsine 11.01.2019, 14:55
1. Na dann legt mal die Sponsorenverträge auf den Tisch und

vergeßt nicht das Luxusleben als "Sportsoldat" der Bundeswehr ! Da stimmen ja die genannten Einkommen nun gar nicht. Sportler und Sportstätten sind über und über mit Werbung beklebt, da tun schon die Augen weh. Nein, der Steuerzahler dürfte nie und nimmer mit "Lohn-" Kosten für Sportler belastet werden !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lagrange 11.01.2019, 15:09
2. Spitzensportler???

??? das Problem sind doch nit die Spitzensportler, die verdienen durch Werbeverträge - im Vergleich zu Ottonormalverbraucher - sicherlich ganz gut. Das Problem sind eben die Sportler in der 2. Reihe - ich glaube über die geht auch diese Studie. Das ist aber doch in jedem künstlerischen Beruf (wo ich Sport dazuzähle) so. Bei den Musikern und Schauspielern verdienen auch nur die Spitzenkräfte gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bloub 11.01.2019, 15:20
3. künstlich arm gerechnet

einfach den sport wieder rausrechnen, dann stimmt der stundenlohn auch wieder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tchochkie Schmear 11.01.2019, 15:32
4. Halb voll oder halb leer?

Man könnte es auch so sehen: Den Sportlern wird ermöglicht, neben nur 24 Stunden Arbeit pro Woche ihrem Hobby nachgehen zu können. So kommt man dann auch auf einen durchschnittlichen Stundenlohn von 17,29 €.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pauerkraut 11.01.2019, 15:35
5. Irrefuehrend ..

Diese Studie ist kompletter Blödsinn oder basiert auf abwegigen Aussagen..Auch so kann man Meinungen manipulieren..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keine-#-ahnung 11.01.2019, 15:52
6. "Nicht von der Studie berücksichtigt wurden allerdings Profis ...

... aus Ball- und Spielsportarten, Profi-Wintersportler und außergewöhnlich erfolgreiche Sportler."

Das ist in etwa so schick, als würde man bei einer Kriminalstatistik Frauenmörder und Einbrüche in Häuser mit gerader Hausnummer nicht berücksichtigen ... :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gerosr 11.01.2019, 15:57
7. Entweder Profi oder Hobby,

Wenn ich Sport, und JEDE Art von Sport, treibe, mache ich das, weil es mir Spaß macht und zu meinem Wohlbefinden beiträgt. Und ich mache das freiwillig und nicht, weil ich damit Geld verdienen will! Wenn ich dann richtig "Gut" bin ist das mein Lohn. Ich habe als Amateur-Fussballer fast 40 Jahre lang regelmässig trainiert und fast jedes Wochenende auf dem Sportplatz verbracht. Dafür gab es dann als Dank ein Schulterklopfen oder ein Kaltgetränk. Damit waren wir alle zufrieden. Und wer seinen Sport als "Leistungssport" sieht und dafür Geld verlangt ist in meinen Augen ein Profi. Dann soll er sich doch Geldgeber / Sponsoren suchen, aber nicht von der Öffentlichen Hand unterstützt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bamesjond0070 12.01.2019, 15:09
8.

Wer fühlt sich denn ernsthaft durch den dt. Spitzensportler repräsentiert (zugegeben, ausgenommen des Volkssports Fußball)?

Sucht euch doch richtige Jobs auf dem Arbeitsmarkt, anstatt beim Steuerzahler darum zu betteln, dass dieser euren großen Traum finanziert. Die Bundeswehr sucht übrigens auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren