Forum: Sport
Team-Krise beim FC Bayern: Bis die Fetzen flogen
Getty Images

Ein engagiertes Spiel zum Champions-League-Auftakt hätte dem FC Bayern viel Ruhe beschert. Trotz des 3:0-Siegs gegen Anderlecht ist aber nichts besser geworden. Franck Ribéry eröffnete die nächste Baustelle.

Seite 1 von 10
spon_2937981 13.09.2017, 10:53
1. Argumente

Es gab exakt zwei Argumente FÜR die Verpflichtung Ancelottis:

1. die Top-Form seiner Teams im Frühjahr
2. die gute Stimmung in seinen Teams, trotz vieler Stars und großer Egos

Argument 1 wurde in der Rückrunde schon widerlegt.
Argument 2 wird in diesen Tagen widerlegt.

Aktuell spricht NICHTS dafür, weiter an Ancelotti festzuhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
comfortzone 13.09.2017, 10:59
2. Ancelotti muss weg

... dann stimmt's auch wieder im Mannschaftsgefüge. Jeder der Spieler über die er verfügt, hat ein unglaubliches Potential - er kann es aber nicht abrufen. Außerdem fehlt ihm völlig so etwas wie ein modernes und flexibles Spielsystem ---- im Prinzip fehlt ihm chon ein Plan. Er spielt unbeirrt seinen 4-3-3-Stiefel und hofft, dass es gut geht. Alternativen kennt er nicht. Allein diese sture Spiel über die Flanken. Man sehnt fast einen Pep Guardiola herbei - seit dessen Abgang ist die komplette Spielkultur verloren gegangen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ptb29 13.09.2017, 11:02
3. Ribery ist immer sauer, wenn er raus muss

Daraus aber einer Bayernkrise herauszuschreiben, ist weit hergeholt. Bayern hat in der Championsleague 3:0 gewonnen. Was erwartet man zu Beginn der Saison? Aus welchem Grund wird so getan, als wäre alles außer einer Fußballgala eine existenzbedrohende Krise des Vereins? Besonders mit aus dem Zusammenhang gerissenen Sätzen der Spieler wird hier etwas nicht vorhandenes konstruiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wedding13347 13.09.2017, 11:03
4. Bayern-Aus ?

So wird das nix mit der Champions League. Und auch in der BL werden die Gegner lachen über die Selbstzerstörung des FCB. Aber die Großkopferten haben ja alles unter Kontrolle - und dabei alles flasch gemacht: inkompetenter Sportdirektor, falsche Einkäufe, schlechten Trainer...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ge1234 13.09.2017, 11:07
5. Klasse, gelle,...

... wie man Krisen künstlich herbei reden und sich dann genüßlich daran ergötzen und darin suhlen kann! Zum Spiel selbst: 3:0, berücksichtigt man das zu Unrecht nicht gegebene Tor von Süle sogar 4:0, im ersten CL-Gruppenspiel deutet jetzt nicht gerade auf eine Krise hin. Anderlecht hatte mit dem Pfostenschuß genau eine Chance, die aber auch eher dem Zufall als dem Spiel entsprang und war ansonsten komplett abgemeldet. James ist auf einem guten Weg, sich in die Mannschaft zu integrieren und Ribéry, ja mei, ist halt Ribéry. Schön, wenn ein solcher Spieler auch mit 34 in einem bereits gewonnen Spiel noch vor Ehrgeiz brennt. Andere gehen mit 20 schon nicht mehr ins Training, weil ihnen irgend etwas nicht passt. Aber wen interessiert das schon, wenn die "Krise" doch so viel mehr hergibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gnarze 13.09.2017, 11:11
6. Krislein

Nun dürfen sich alle Hater darüber ergötzen, dass Ribery bei seiner Auswechslung der Trikot weggeworfen hat - war ja das erste Mal in seiner Karriere.

Boateng spielt wieder, das wäre die richtige und wichtige Nachricht des Tages gewesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skeptikerjörg 13.09.2017, 11:21
7. Ribery

konnte froh sein, dass er überhaupt so lange auf dem Platz stand und nicht unmittelbar nach seiner gelben Karte die rote gesehen hat, als er dem Schiedsrichter ins Gesicht gefasst hat. Nicht jeder nimmt das so gelassen hin. Wie auch schon bei seiner Schuhband-Aktion gegenüber Bibiana Steinhaus. Irgendwie meint er, er habe Narrenfreiheit. Was den Rest angeht: Unberechtigter Strafstoß bringt die Führung, Pfosten verhindert der Ausgleich, wenig Mittel, gegen 10 Mann die Abwehr der Belgier auseinander zu spielen. Zum Glück war Anderlecht nicht Hoffenheim.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christian_hirsch 13.09.2017, 11:39
8.

Zitat von spon_2937981
Es gab exakt zwei Argumente FÜR die Verpflichtung Ancelottis: 1. die Top-Form seiner Teams im Frühjahr 2. die gute Stimmung in seinen Teams, trotz vieler Stars und großer Egos Argument 1 wurde in der Rückrunde schon widerlegt. Argument 2 wird in diesen Tagen widerlegt. Aktuell spricht NICHTS dafür, weiter an Ancelotti festzuhalten.
Zu Punkt 1: Ancelotti ist bekannt dafür das seine Mannschaft zum ende hin (wenn Titel gewonnen werden) IMMER am fittesten waren.
Darum vertritt er auch die Meinung zum Ende werden Titel gewonnen.

Zu Punkt 2: Ich geb dir absolut Recht, Die Stimmung in der Mannschaft ist unterirdisch. Großen anteil daran hat für mich lewandowski (bestes Beispiel dafür das Spiel gegen Anderlecht).
Wenn da nicht jeder Ball auf ihn gespielt wird is er genervt und wird zum Kleinkind. Er läuft nicht mit vor, Spielt nicht ab und lieber verdribbelt er den Ball als ihn zu Robben zuschieben der ihn sicher rein machen könnte.

Was mir persönlich extrem gegen den Strich geht ist Ancelottis verhalten gegenüber Müller.
1. Er wird auf der völlig falschen Position eingesetzt, der gehört hinter Lewa als hängende Spitze und sonst nix.
2. Natürlich hat er Momentan eine schwachr Phase Ihn dann überhaupt nicht mehr zu berücksichtigen ist falsch. Andere Spieler so wie Tolisso die jeden 2. Ball an den gegner bringen Spielen durch für mich unverständlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
4-3-2-1 13.09.2017, 12:00
9.

Die Situationen mit Lewandowski wie sie der Autor beschreibt, sind mir gestern auch sofort aufgefallen. Irgendetwas scheint nicht zu stimmen im Team, wirkt strange. Auch wenn ich Ancelotti als Trainer eigentlich sehr schätze, mit Bayern scheint es nicht so zu passen. Ob die Verplichtungen von Salihamidzic und Sagnol was bewirken werden, wird man sehen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10