Forum: Sport
Titz und von Heesen beim HSV: Platzhalter bis Saisonende
DPA

Mit dem neuen Trainer Christian Tietz setzt der HSV auf die Jugend. Zumindest für ein paar Monate. Beraten wird den Klub in Zukunft jemand, der durch dubiose Vermarktungsdeals aufgefallen ist.

Seite 1 von 2
mirage122 13.03.2018, 07:54
1. Felix Magath

Der Lehrmeister von Bernd Hollerbach hat doch bereits öffentlich Hilfe angekündigt. Einzige Voraussetzung: Der gesamte Vorstand muss ausgetauscht werden. Wo er Recht hat, hat er Recht, aber das merken die Herrschaften leider nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ralle58 13.03.2018, 08:40
2. Die Namen, die da angeblich

gehandelt werden stehen eindrucksvoll für die Hamburger Misere. Gescheiterte aus der zweiten Reihe, die viel verlangen und wenig voranbringen.
Was der HSV jetzt benötigt, ist Mut zu außergewöhnlichen, zukunftsorientierten Schritten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bs2509 13.03.2018, 09:08
3. Was haben das Römische Reich und der HSV gemeinsam ?

Das erstere ist bereits untergegangen und der HSV folgt als bald.
"Viele Köche verderben den Brei !"
Das sollte am Rothenbaum mahnend über dem Eingangsportal prangen.
Und dazu sollte jemand den "Großkopferten" vom HSV stets mit ruhiger Stimme sagen: "Bedenke das Du sterblich bist !"
Was in Hamburg für eine Vereinsposse aufgeführt wird, sucht seines gleichen.
Für die treuen, wenn auch manchmal über die Stränge schlagenden Fans, tut es mir leid.
Aber jahrelanges Missmanagement und Uneinsichtigkeit der Verantwortlichen lst der Anfang vom Ende.
Drücken wir dem HSV die Daumen für eine baldige Rückkehr ins Fußball Oberhaus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ttvtt 13.03.2018, 09:15
4. Die große Lösung wird gesucht

Eine große Lösung wird gesucht für einen sportlich erfolglosen und finanziell überschuldeten Verein. Allein diese Faktenlage sagt alles darüber aus, warum es beim HSV nicht vorangeht. Der HSV glaubt immer noch, dass er ein großer Verein ist. Aber da er es nun mal nicht ist, bekommt er auch keine großen Leute. Der HSV bekommt nur mittelmäßiges Personal, aber das will so bezahlt werden, also ob es in einen großen Verein angestellt ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laberbacke08/15 13.03.2018, 09:55
5.

Dann gelingt Herrn Titz wohl dieses Jahr eine Weltpremiere die er sich in den Lebenslauf schreiben kann. Im selben Jahr eine Mannschaft zum Aufstieg gecoacht zu haben und mit einer anderen abgestiegen zu sein. In zwei Jahren spielen beide Mannschaften dann gegeneinander (ob in der 2. oder 3. BL überlasse ich der Fantasie jedes einzelnen)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
social_d 13.03.2018, 10:03
6. Nachvollziehbar

Die Verpflichtung eines Trainers, der seit ca. 20 Spielen nicht mehr gewinnen konnte, war für mich absolut nicht nachvollziehbar, aber passte irgendwie zum Duo Bruchhagen/Todt. Dass der neue Vorstand nun versucht das Ruder rumzureißen um, ist dagegen absolut nachvollziehbar. Ich hätte mir gewünscht, dass man Tietz bereits als Gisdol-Nachfolger präsentiert, denn Etat hin oder her, bei der U21 hat er einen hervorragenden Job gemacht. Dass sich der Etat nicht zwingend in der Tabell widerspiegeln muss, zeigen der HSV und Wolfsburg auf beeindruckende Art und Weise.

Was ich absolut nicht nachvollziehen kann ist, wenn man jetzt tatsächlich im Hintergrund schon an einer „großen“ Lösung basteln sollte. Erstens ist Schmidt keine große Lösung aber dafür menschlich fragwürdig und zweitens würden sich die verantwortlichen ihr eigenes Grab schaufeln, sollte Tietz in den letzten Spielen zeigen, dass er in der Lage ist aus dieser müden Truppe etwas herauszuholen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ralf1234 13.03.2018, 11:11
7. Frauen ans Ruder

Vielleicht sollte der HSV es mal mit weiblichen Entscheidungsträgern versuchen. Die SPD ist in einer ähnlichen Situation und verspricht sich Besserung durch weibliches Führungspersonal

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sarandanon 13.03.2018, 12:58
8.

Zitat von ralle58
gehandelt werden stehen eindrucksvoll für die Hamburger Misere. Gescheiterte aus der zweiten Reihe, die viel verlangen und wenig voranbringen.
Das steht eigentlich symptomatisch für die von mir so genannte Restliga, also alles außer FCB, BVB, LEV und evt. noch Leipzig/Hoffenheim. Die einen Vereine haben einfach nicht das Geld, die anderen nicht mehr das Renommee, Spitzentrainer zu beschäftigen. Selbst die Trainer als B- bis D-Lösung kosten noch Unsummen und werden von einem gescheiterten Vertrag zum nächsten weiter geleitet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
radbodserbe 13.03.2018, 13:29
9. Schön, das der HSV so viel in die U 21 und den Aufstieg investiert,

dumm nur, wenn diese dann nicht aufsteigen kann, weil die 1. Mannschaft absteigt und die Talente lieber zu anderen Clubs wie Nürnberg wechseln.
Große Vereine investieren in gute Spieler - der HSV in unzählige Funktionäre und Trainer.
Wäre interessant zu erfahren, wieviel und wen der HSV so alles bezahlen muss an Abfindungen und Gehältern für entlassene Mitarbeiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2