Forum: Sport
Training mit Maschinen - gut für den Fußball?

Ein Tüftler hat eine Fußball-Wurfmaschine entwickelt, die die technischen Fertigkeiten der Fußballer optimieren soll. Was denken Sie - sind die immer ausgefeilteren Trainingsmethoden gut für den Fußball?

Seite 1 von 2
bennoko 14.04.2008, 10:15
1.

Zitat von sysop
Ein Tüftler hat eine Fußball-Wurfmaschine entwickelt, die die technischen Fertigkeiten der Fußballer optimieren soll. Was denken Sie - sind die immer ausgefeilteren Trainingsmethoden gut für den Fußball?
Es ist wie in jedem Bereich des Leistungssportes: Leistung soll erhöht werden - Leistungswachstum scheint dabei nach oben keine Grenze zu haben: Aller Voraussicht nach werden Sportler in 50 Jahren schneller laufen, schwimmen und eben auch schneller Fußball spielen als heute. Solange die Leistungssteigerung nicht durch unkonventionelle Mittel, etwa durch erzieherischen Drill und Doping erzielt wird, ist es schwer, etwas daran auszusetzen.

Beitrag melden
das_schwampel 14.04.2008, 10:18
2.

Ja natürlich sind sie das.

Nur mit Medizinbällen, Hütchen, altmodischen Laktattests und Pappkameraden geht es heute nicht mehr.

Deutsche Klubs hinken in ihren Methoden eh schon hinterher und trainieren zum Teil noch wie zu Herbergers Zeiten.

Beitrag melden
the_flying_horse 14.04.2008, 10:21
3. Hammergerät

Das Gerät kann der Hit beim Spielertraining werden. Ballannahme, Beherrschung und gezielten Torschuß - das sind doch gerade die Probleme vieler auch sehr guter Spieler, und oft vergebenen Chancen an sich sicherer Tore zeigen das immer wieder. Wenn man hier diese Abläufe gezielt üben kann, bis sie quasi zum Reflex geworden sind, kann das schon spielentscheidend sein.

Ich glaube, das die Mannschaft, die diese Erfindung als erste gezielt einsetzt, einen spür- und messbaren Erfolg haben wird.
Wer wird also der Erste sein? Wahrscheinlich wieder die Bayern...

Beitrag melden
herberger 14.04.2008, 11:29
4.

Deutsche Klubs hinken in ihren Methoden eh schon hinterher und trainieren zum Teil noch wie zu Herbergers Zeiten

Ehhhhhhhh, was ist falsch an meinen Trainingsmethoden? Der Ball ist immer noch rund und nach dem Spiel ist vor dem Spiel und überhaupt dauert das Spiel immer noch neunzig Minuten.

Beitrag melden
das_schwampel 14.04.2008, 12:19
5.

Zitat von herberger
und überhaupt dauert das Spiel immer noch neunzig Minuten.

Allein diese These stimmt nicht. Getafe:Bayern gesehen?? ;)

Beitrag melden
Hador 14.04.2008, 12:38
6.

Zitat von bennoko
Es ist wie in jedem Bereich des Leistungssportes: Leistung soll erhöht werden - Leistungswachstum scheint dabei nach oben keine Grenze zu haben: Aller Voraussicht nach werden Sportler in 50 Jahren schneller laufen, schwimmen und eben auch schneller Fußball spielen als heute.
Dem ist mitnichten so, des kann bereits heute ziemlich schlüssig gezeigt werden, dass die Leistungssteigerungen im Sport eigentlich immer einer fallenden Exponentialkurve folgen und in den meisten Sportarten bereits jetzt im asysmptotischen Bereich sind.

Ausnahme sind meist Sportarten welche zu einem gewissen Teil auf technische Hilfsmittel angewiesen sind, dort kann es noch größere Sprünge geben wie z.B. beim Eisschnellauf durch die Einführung der Klappschlittschuhe oder beim Schwimmen durch die neuen Anzüge.

Siehe dazu u.a. diesen SPON-Artikel: http://www.spiegel.de/wissenschaft/m...533728,00.html

Beitrag melden
Zwietracht 14.04.2008, 12:47
7.

Irgendwie genial und erstaunlich, daß bisher noch niemand darauf gekommen ist. Ballwurfmaschinen gibt es im Training ja schon lange, z.B. im Tennis. Die Torwand noch länger. Beides zu kombinieren, das ganze 360 Grad rundum und mit Software das Training steuern und auswerten klingt nach einem genialen Trainingskonzept. Interessant, daß der Erfinder sich anscheinend auch von Trainingskonzepten hat inspirieren lassen, wie sie in der Musik schon immer gang und gäbe sind, mit hohen Repetitionsraten schwierige motorische Abläufe zu trainieren, bis sie zuverlässig abrufbar werden. Geübt wird ja anscheinend das zentrale spielerische Element Ballannahme/Kontrolle/gezielter Schuss bzw. Pass unter reproduzierbaren Bedingungen.

Würde mich nicht wundern, wenn diese Geräte bald Standard im Training im Profifussball werden. Für Profivereine müsste das doch eher eine überschaubare Investition sein.

Beitrag melden
klumpenhund 14.04.2008, 13:18
8.

Zitat von Zwietracht
Irgendwie genial und erstaunlich, daß bisher noch niemand darauf gekommen ist. Ballwurfmaschinen gibt es im Training ja schon lange, z.B. im Tennis.
Genau das habe ich auch gedacht, technisch wäre das wohl schon in den 80ern möglich gewesen. Das liegt wohl daran, dass Fussball erst vor ca. 20 Jahren professionell und kommerziell geworden ist. Der Unterschied zwischen den Topspielern und den Schwächeren ist heute dank neuer Trainingsmethoden sehr viel kleiner geworden. Wenn Technik und Kondition bei allen Teams ähnlich stark sind, kommt es mehr denn je auf die Taktik an. Es ist vergleichbar mit der Entwicklung im American Football, wo die Teams fast genauso viel Trainer wie Spieler haben und ca. 10 Schiedsrichter, sowie Videobeweis die Bevorteilungsgefahr minimieren . Der Fussball nähert sich dem an, hinkt aber noch hinterher, da es viele Fussballromantiker gibt, für die unkalkulierbare Elemente bei einen Match unverzichtbar sind.
Durch diese Entwicklung wird das sportliche Niveau zwar erhöht, aber dafür wird es immer weniger Platz für Individualisten geben.

Beitrag melden
edv3000 14.04.2008, 20:19
9. Witzig und nicht perfekt

Zitat von sysop
Was denken Sie - sind die immer ausgefeilteren Trainingsmethoden gut für den Fußball?
Immer ausgefeiltere Trainingsmethoden dürften gerade mal so zu immer perfekteren Handlungsabläufen führen. Da beim Fußball aber so viele unterschiedliche nicht vorhergesehene Situationen entstehen, werden sportliche Höhepunkte immer noch von einzelnen Sportler abhängen.

Was Tüftler Güttler da erfunden hat ist witzig und genial, aber nicht perfekt. Zum Glück.

Beitrag melden
Seite 1 von 2
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!