Forum: Sport
US Open: Federer scheitert an Nummer 55 der Welt
JASON SZENES/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Sensation in Flushing Meadows: Nie war der Australier John Millman zuvor bei einem Grand-Slam-Turnier über die dritte Runde hinausgekommen. Gegen Roger Federer gelang ihm nun der größte Sieg seiner Karriere.

Seite 1 von 2
jean-baptiste-perrier 04.09.2018, 08:09
1. Federer mysteriös!

Roger Federer merkwürdig unpräzise bei seinen Schlägen. Teilweise apathisch in seinen emotionalen Reaktionen. Etwas stimmte bei ihm heute überhaupt nicht. Wobei man sich erinnern muss, dass er letztes Jahr im Viertelfinale gegen Del Potro auch zunehmend schwächelte und das Match quasi an Del Potro abschenkte. Später auf der Pressekonferenz sagte Federer er glaube, dass Del Potro bessere Chancen als er selbst im Halbfinale gegen Nadal hätte. Also hatte er heute unterbewußt schon einen (wieder sehr starken) Djokovic in der nächsten Runde im Kopf? Hat ihn diese Aussicht verunsichert? Oder hat er eine beginnende Grippe oder ähnliches? Oder waren es wirklich die Bedingungen mit der extrem hohen Luftfeuchtigkeit?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tombadil1 04.09.2018, 08:34
2.

Ich habe das Match bis zum Anfang des 3. Satzes geschaut und habe Federer noch nie so schlecht spielen sehen.
Anfang des 2. Satzes brauchte er über 14 Minuten um seinen Aufschlag zum 1:1 durchzubringen und hatte in dem Spiel teilweise eine Quote von 10% beim 1. Aufschlag.
Schade, dass er heute morgen nicht in besserer Verfassung war. Allerdings hat jeder einmal einen schlechten Tag..
Ich hätte gerne das Duell gegen Djokovic gesehen. Auch wenn ich nicht denke, dass er in diesem eine Chance gehabt hätte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
veritaski 04.09.2018, 09:26
3. Ich hoffe sehr....

...dass Roger Federer den richtigen Zeitpunkt des Aufhörens nicht verpasst.
Die Uhr tickt für jeden...irgendwann...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tzoumaz 04.09.2018, 09:59
4. Tennis-Lichtgestalt

für ein paar Dollar mehr sollte er nicht seinen Glanz verkaufen, der größte Tennisspieler aller Zeiten. Rechtzeitig aufhören, wer schafft das schon? Mir fällt spontan nur Magdalena Neuner ein. Die Negativbeispiele kennen wir auch aus der Politik (Schmidt, Kohl, Merkel) . Mag sein das Federer einen extrem schlechten Tag hatte aber ich wünsche ihm Weisheit um über seinen rechtzeitigen Abtritt nachzudenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carran 04.09.2018, 10:31
5. Meine Vorredner...

...vergessen wohl alle, dass Roger Federer Tennis spielt, weil es ihm SPASS macht. Nach einem zugegebenermassen schlechten Match dann gleich Ruecktrittsforderungen in den Raum zu stellen, ist wohl typisch deutsch und ehrlich gesagt unter aller Sau.
Lasst ihm sein Spiel. Soll er doch so lange Tennis spielen wie er es fuer richtig haelt. Wer weiss, vielleicht straft er uns alle Luegen und nimmt noch ein, zwei Grand Slams mit. Goennen wuerde es ihm wohl so ziemlich jeder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kloppskalli 04.09.2018, 10:54
6. Hah hah

... ich hab im dritten Satz eingeschaltet um mal zu gucken wie es steht .. zu meiner Ueberaschung schien John Millman nicht im geringsten beeindruckt von Federers Grundlinienspiel. Teilweise erinnerte Millman's Rueckhand an Djokovic.. Federer schwitzte ausserdem wie ein Pferd und die amerikanischen Kommentatoren sahen bereits Millman im Vorteil, als die Bookies noch ne 3er Quote fuer einen Sieg von Millman anboten.. da hab ich mich dann nicht lang bitten lassen :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tschischdig 04.09.2018, 11:11
7. Rücktrittsforderung

Es gab auch schon vor 2 Jahren und auch davor die Forderung von einigen Sportsfreunden, Roger Federer solle sich doch aus dem Tenniszirkus zurückziehen, weil seine großen Erfolge schon einige Zeit zurück lagen. Hätte Roger Federer diese Forderungen erfüllt, stünde er jetzt bei 17 anstatt 20 Major Titel und würde in absehbarer Zeit von Rafael Nadal abgelöst werden. Auch wenn ich selbst nicht mehr so richtig daran glaube, dass sich dieses wundersame Comeback wiederholen lässt, Novak Djokovic ist z.B. wieder in alter Form zurück, bleiben dem Schweizer noch einige Ziele, die er erreichen könnte. So steht er z.B. kurz vor dem 100. Turniersieg (aktuell 98). Jimmy Connors hat in der Spätzeit seiner Karriere auch nichts von seinem Status eingebüsst, obwohl er nicht mehr an die ganz großen Leistungen anknüpfen konnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kai.friedrich 04.09.2018, 16:01
8. Tennis macht Spaß!

Auch Roger hat noch Lust Tennis zu spielen und warum auch nicht? Mit 37 neigt sich seine Karriere sicherlich dem Ende, aber für eine Überraschung ist er immer noch gut. Bitte daran denken das der Joker und auch Nadal 7, bzw. 6 Jahre jünger sind und damit locker ein paar hundert Spiele weniger in den Knochen haben! Aufgrund seiner Spielweise kann er sicherlich noch ein paar Jahre spielen... ich und das Publikum möchten das bestimmt auch :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jean-baptiste-perrier 04.09.2018, 17:16
9. Verstörende Fans!

Ich habe Verständnis, dass Fans einen Spieler unterstützen wollen. Das einige Leute sogar während der Ballwechsel und teilweise in der Aufschlagbewegung des Gegners ihre Weisheiten auf den Platz brüllen - gut, damit rechnet man gerade in New York. Gibt halt immer ein paar Deppen die im Schulterklopfen und im Sonnen des Erfolgs eines Stars ihren Lebensinhalt finden, um die eigene Mickrigkeit zu vergessen. Bloß was sich da ein paar dutzende Federer-"Fans" ab dem dritten Satz geleistet haben, war wirklich zum Fremdschämen. Brandender Applaus und Gejohle bei jedem Fehler von Millman beim Aufschlag und somit das Provozieren und Hoffen auf Doppelfehler. Das ist sowas von armselig. Interessanterweise sind mindestens 50 Prozent derartiger Hardcore-"Fans" stark adipös. Also Leute die offenkundig selbst keinen Sport treiben, hängen sich emotional besonders gern an das "Schicksal" eines Sport-Stars ran. Solche Leute können nicht akzeptieren wenn ein Gegner an einem Tag eben besser ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2