Forum: Sport
US Open: Serena Williams verliert Finale nach Punkt- und Spielabzug
JASON SZENES/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Was für ein Drama in New York: Serena Williams hat sich im Finale der US Open mit dem Schiedsrichter angelegt. Davon profitierte die Japanerin Naomi Osaka, die ihren ersten Grand-Slam gewann.

Seite 1 von 5
marsxpress 09.09.2018, 00:03
1. Naomi Osaka ?

Gratulation an Naomi Osaka. Tolle Spielerin! Schade um das Geplänkel mit den Verwarnungen. Serena Williams ist ein toller Champion, die sich hier besser im Griff haben muss.
Insgesamt geht der Sieg von Osaka nach dem tollen ersten Satz voll in Ordnung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lee-achim 09.09.2018, 00:18
2. Absolut korrekte Schiedrichtereintscheidungen

Man moege sich, sofern irgendwo verfuegbar, das Filmchen anschauen in dem der Trainer nicht ¨thumbs up¨ gibt sondern eindeutige Instruktionen fuer Serena. Daher ganz klar coaching. Das ganze Theater seitens SW war einer Spielerin wie ihr voellig unwuerdig und eine Entschuldigung ihrerseits bei der Siegerehrung waere die richtige Reaktion gewesen, um hier etwas die Luft ´rauszunehmen. Und dass SW nicht wegen der Schiedsrichterentscheidungen verloren hat, sondern einfach weil Naomi Osaka besser gespielt hat, ist ohnehin klar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zündkerze 09.09.2018, 00:26
3. äußerst unfair

das Publikum in Flushing Meadows. Da dachte ich immer das gerade in diesem Land nur die Leistung zählt und Niederlagen mit Würde und als Ansporn angenommen werden. Das war sehr enttäuschend, das das Publikum der verdienten Gewinnerin die Siegesfeier so vermiest hat. Es ist für die Amerikaner wohl schwer zu ertragen, das gerade eine Japanerin ihre Tennis Königin auf dem eigenen Platz weggefegt hat und nun dabei ist, sie bald endgültig vom Thron zu stoßen. Eine Bemerkung zum Coaching noch: es haben schon ganz andere Spieler/innen einen Verwarnung wegen noch belangloseren Gesten aus der Tribune erhalten und dies auch ohne Murren akzeptiert. Weil es nichts bringt eine Diskussion vom Zaun zu brechen (ich habe übrigens nicht nur den Daumen hoch sehen können, sondern ganz klare Anweisungen). Für Frau Serena Williams war es nur so, Sie hat gemerkt das Sie an diesem Abend keinen Blumentopf gegen ihre Gegnerin gewinnen kann, da musste dann eine Ausrede herbeigeredet werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s1m0nw0chn3r 09.09.2018, 00:27
4. Unverständlich

Für mich unverständlich wie Serena trotz all ihre Jahre als Profi die Entscheidung des Schiedsrichters nicht einfach akzeptiert, sondern sich so rein steigert und sich ihr ganzes Spiel kaputt macht.

Die Siegerehrung mit Osaka war sehr rührend, wie sie sich beim Publikum entschuldigt, das Serena nicht gewonnen hat und bei Serena bedankt, dass sie ihre Gegnerin war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oliver_loessl 09.09.2018, 00:43
5. Daumen hoch...?

Reichlich Drama beim Finale. Aber leider hat der Autor die Situation nicht richtig gesehen und dreht dadurch die Verwarnung des Schiedsrichters in ein komplett falsches Licht. Daumen hoch ist natürlich kein Coaching und auch deshalb nicht des Verwarnens würdig. Aber die Handbewegung nach vorne mit Blickkontakt zu Serena - um ihr zu signalisieren, dass sie mehr nach Vorne gehen soll kann durchaus als Coaching gewertet werden. Wer die Situation nicht gesehen hat muss beim Lesen des Artikels denken, dass der Schiedsrichter hier komplett willkürlich gehandelt hat. Das stimmt aber leider nicht. Man kann durchaus diskutieren, ob Coaching in dieser Form überhaupt geahndet werden soll - aber momentan sind hier nunmal die Regeln klar definiert - ob man das nun für richtig hält oder nicht. Egal - sportlich hat Naomi auf jeden Fall verdient gewonnen. Well done !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deklemens 09.09.2018, 00:52
6. Es ist doch nur ein Tennisspiel...

Der Schiedsrichter hat völlig richtig gehandelt und ist auch total ruhig geblieben, als Serena Williams ausgerastet ist. Wenn sie sich nicht mehr unter Kontrolle hat, darf sie halt keine Tenniswettkämpfe mehr bestreiten. Und die Reaktion der Zuschauer war auch ein Totalausfall. Schade um den Tennissport.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noalk 09.09.2018, 00:56
7. Die gute Nachricht

Am Ende bekam Osaka nicht nur die Siegertrophäe, sondern auch den verdienten Applaus von den Tribünen - und ein Preisgeldchen von 3 800 000 Dollarchen. Serena Williams wird sich ihre Tränchen auch mit ein paar Scheinchen trocknen dürfen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
biglewbowski 09.09.2018, 01:28
8. Williams tickt ganz gerne mal aus,

auch ohne vorher schwanger gewesen zu sein. Erinnert sei das SF 2009 gegen Clijsters beim gleichen Turnier. Da soll sie eine Linienrichterin bedroht haben. Es gab einen Punkt Abzug und Spiel war vorbei. Von wegen postnatale Störungen. BS. Und dann noch das Stachgelaber(Eurosport) von wegen Größe. Wenn man Größe hat, lässt Frau es nicht so weit kommen. Größe wäre gewesen, dem Schiedsrichter die Hand zu geben und nicht noch mit dem Finger auf ihn zu zeigen. Und das Publikum. Typisch Amis. Kein Benehmen nirgendwo. Wie die Axt im Walde. Damit haben sie den Moment für Osaka zerstört, die grandios gespielt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gandhiforever 09.09.2018, 01:33
9. Nicht gut

Diese Geschichte ist nicht gut fuer den Tennissport, auf diese Weise zu verlieren, hat niemand verdient.

Ich bezweifle aber, dass Frau Williams auch ohne diesen Zwist gewonnen haette, denn mir ist in den letzten Tagen aufgefallen, dass sie zwar immter noh guten Tennis spielt, die routine verdeckt vieles, dass sie aber laeuferisch nicht auf der Hoehe ist.

Daher war ich schon ueberrascht, dass sie es bis ins Finale geschafft hatte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5