Forum: Sport
Verstappens Ausfall in Spa: Maximale Enttäuschung

80.000 niederländische Fans waren wegen ihm an der Strecke, aber Max Verstappen schied früh aus. Mal wieder. Das Wunderkind der Formel 1 steckt in der ersten Krise - und denkt über einen Teamwechsel nach.

GyrosPita 27.08.2017, 19:09
1.

Eins muss man diesem Jüngelchen lassen Selbstbewusstsein: hat es. Man könnte meinen da macht ein mehrfacher Weltmeister sein Team rund und nicht ein Nachwuchsfahrer der bisher gerade ein einziges Rennen gewonnen hat. Wirklich großer Fahrer wie Schumacher leisten Entwicklungsarbeit an ihrem Auto und bringen ihr Team voran anstatt bei der ersten Krise in großes Wehklagen zu verfallen und sich nach einem anderen Team umsehen zu wollen. Entweder lernt das Jüngelchen Demut und bringt sich ein oder in fünf Jahren weiß keiner mehr wer Max Verstappen war da, lege ich mich fest.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
crewmitglied27 28.08.2017, 23:06
2. Solche "Instinktfahrer" wie Verstappen

hat es in der Geschichte der F1 immer schon gegeben. Z.B Pettersson, Gilles Villeneuve, Pironi, Reutemann, u.s.w.
Die gewinnen manchmal Rennen, aber nie die WM. Aber häufig genug haben sie Unfälle verursacht, bei denen sie selbst oder andere verletzt wurden oder starben. Es wäre gut, wenn irgend jemand mal beruhigend auf den Jungen einwirken würde. Der ist eine Gefahr für alle anderen Fahrer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bhang 28.08.2017, 23:12
3. Na ja, der Junge

ist ein Genie. Deshalb versuchen die ganzen Teamverantwortlichen ihn, trotz der nach der heute gezeigten Frustration von ihm, zu beruhigen bzw. lassen seinen offen ausgesprochenen Frust gewähren, weil sie wissen, was für einen Diamanten sie da in ihren Reihen haben.

Der Fehler seitens Verstappen wurde 2014 begangen: sich statt für Mercedes für RedBull zu entscheiden. Dabei sah man doch, da die Saison 2014 in vollem Gange war, dass nach der großen Regeländerung, Mercedes am Dominieren war. Und da statistisch gesehen die Dominanz eines Teams nie sehr viel länger als vier, fünf Jahre am Stück geht (vgl. Williams 1992-1997, McLaren 1988-1991, Ferrari 2001-2004, RedBull 2009-2013 und danach oft für mehrere Jahre geradezu Seuchenjahre an der Tagesordnung stehen, wie bei McLaren 1992-1997 oder Williams 1998-2000, RedBull 2014-?), war seine Entscheidung pro RedBull womöglich ein Kardinalfehler, was seine Karriere angeht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bhang 28.08.2017, 08:24
4. [Zitat] Solche "Instinktfahrer" wie Verstappen hat es in der

Geschichte der F1 immer schon gegeben. Z.B Pettersson, Gilles Villeneuve, Pironi, Reutemann, u.s.w. [/Zitat]

Verstappen ist nicht einer von denen. Er wird eher mit Senna verglichen. Sagen auch Leute, die es wissen müssen (z.B. Gerhard Berger).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haifasuper 28.08.2017, 10:36
5.

Zitat von kerstinalpers
teilzunehmen machten sich 80.000 Menschen auf den Weg! Menschen, denen jeder mindestbemittelte sofort ein Berufsverbot erteilen würde fahren völlig sinnlos stundenlang im Kreis. ......
Sie schon wieder...Leben und leben lassen. Normalerweise jucken mich solche Kommentare nicht, aber manchmal ist es zum erbrechen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren