Forum: Sport
Vor 70.000 Zuschauern: Weidenfeller glänzt bei Abschiedsspiel als Doppeltorschütze
Bongarts/Getty Images

Lukas Podolski ist extra aus Japan eingeflogen, Jürgen Klopp immerhin aus Liverpool. Alles zu Ehren von Weltmeister Roman Weidenfeller. In seinem letzten Spiel durfte der Torwart sogar stürmen.

Oihme 07.09.2018, 22:04
1. Übergewicht im Mittelfeld ...

... ein herrliches und angesichts des Kampfgewichts der durchweg reiferen Akteure sehr zutreffendes Wortspiel Klopp´s.
Mehr Klamauk als Spiel, und um solchen reinen Spaß ging es ja letztlich auch.
Danke, Roman, für die schönen Jahre!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Abel Frühstück 07.09.2018, 23:32
2.

Schöner Spaß. Und, he, Ewerthon!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Joinme66 08.09.2018, 01:30
3.

Immer sehr sympathisch und sehr gut. Mach’s gut im Restleben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gibmichdiekirsche 08.09.2018, 02:08
4. A Grandios Schlussakkord

Zitat von Oihme
... ein herrliches und angesichts des Kampfgewichts der durchweg reiferen Akteure sehr zutreffendes Wortspiel Klopp´s. Mehr Klamauk als Spiel, und um solchen reinen Spaß ging es ja letztlich auch. Danke, Roman, für die schönen Jahre!
Die "reiferen Akteure" boten sogar über weite Strecken noch zumindest technisch ansehnlichen Fußball, auch wenn das Bäuchlein unter manchem Trikot nicht immer zu übersehen war.
A grandios Karriere mit einem schönen und würdigen Schlussakkord eines Spielers, der für immer ein "Dortmunder Jung" geworden ist, sich bei seinem Abschied aber zugleich auch zu seinen Wurzeln bekannte und alte Lauterer Weggefährten wie Gerry Ehrmann, Dimitrios Grammozis, Olaf Marschall, Michael Ballack, Tim Wiese eingeladen hatte.
Gut, dass Roman dem BVB als Botschafter erhalten bleibt.

Schön fand ich übrigens auch, dass der offensichtlich nicht avisierte Bert van Marwijk einen Platz neben Kloppo auf der Bank bekam und Peter Stöger ebenfalls noch einmal als Coach des Roman and Friends-Teams eingebunden war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rjb26 08.09.2018, 08:05
5. die alten Herren

hatten sicher mehr Spass und Fussball Ästhetik als Jogis Jungs gegen Frankreich. wobei die Franzosen offensichtlich auch nur zum Spass spielten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rahelrubin 08.09.2018, 09:26
6. Kloppo

hat auch gesagt: Die Jungs haben alles gegeben - leider war das nicht viel.
Ich vermisse ihn immer noch.
Ein schöner Abschied für Roman Weidenfeller, ein toller Abend.
Echte Liebe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Papazaca 08.09.2018, 09:34
7. Wie schön, zum Abschied viel Spass

Da hat der Roman einen würdigen Abschied bekommen, lustig dazu. Vor allem zeigen die Spieler, das es unter ihnen in der Regel nach dem Spiel freundlich und kollegial zugeht, über Vereinsgrenzen hinweg. Fußball ist Beruf, Spiel und Unterhaltung. Aggressionen sollten sich in Grenzen halten und nicht bestimmte Grenzen überschreiten.

Auch das Ausscheiden bei einer WM rechtfertigt nicht alles und jedes. Wenn es immer so relaxt wie gestern wäre ... Aber oft geht es nicht nur um Leben und Tod, es ist noch viel verrückter.... Da ist die Idylle von gestern
eine schöne Pause von den Kämpfen und Agressionen der letzten Zeit

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mukulele 08.09.2018, 11:13
8. Podolski rote Karte

Podolski hat sich im letzten Spiel eine rote Karte abgeholt für ein ganz böses Faul.
Jetzt macht es Sinn, er konnte damit unbesorgt nach Deutschland fliegen, weil er ja gesperrt ist. Garnicht so dumm der Poldi

Beitrag melden Antworten / Zitieren