Forum: Sport
Wege in die Formel 1: Der teuerste Sport der Welt
Getty Images

Geld schlägt Talent: Wenn junge Piloten in die Formel 1 wollen, müssen sie Millionen investieren. Viele verschulden sich, nur ein Bruchteil schafft es. Zwei Rennfahrer erzählen über einen ungerechten Sport.

Seite 2 von 4
bigroyaleddi 29.10.2017, 13:10
10. Auch wenn ich mich damit sehr angreifbar mache -

- aber für mich hat Rennsport mit "Sport" überhaupt nix zu tun. Eine reine Showveranstaltung für die Autobauer und Rennstallbesitzer, bezahlt durch Übertragungsrechte und die Werbung.

Aber bitte, wer das so haben will, der muss dann aber auch die sicher zu Recht angezeigten Nachteile hinnehmen. Aber, kann es denn wirklich ein "Sport" sein, wenn ich vorher Millionen investieren muss? Läuft das nicht mehr unter "teures Hobby"?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juergenhesse 29.10.2017, 13:26
11. Kauflust

Hamilton ist für mich ein Grund, keinen Mercedes zu kaufen. Ferrari ist für mich leder zu teuer. Eine-Golf beschleunigt auch ganz schön

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juergenhesse 29.10.2017, 13:26
12. Kauflust

Hamilton ist für mich ein Grund, keinen Mercedes zu kaufen. Ferrari ist für mich leder zu teuer. Eine-Golf beschleunigt auch ganz schön

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juergenhesse 29.10.2017, 13:50
13. Kauflust

Hamilton ist für mich ein Grund, keinen Mercedes zu kaufen. Ferrari ist für mich leder zu teuer. Eine-Golf beschleunigt auch ganz schön

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juergenhesse 29.10.2017, 14:16
14. Entschuldigung

Für meine zwei überflüssgen Beiträge.Die Taste hat geklämmt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Referendumm 29.10.2017, 15:34
15.

Für Sie und alle anderen: Definiert doch mal Sport! Und wenn ich in diesem Zusammenhang schon das Wort "Leibesübungen" lesen muss; das ist dermaßen lächerlich.

Nur mal so zur Anregung (aus Wiki):
Peter Röthig (Hrsg.): Sportwissenschaftliches Lexikon. Hofmann, Schorndorf 1992:
„Seit Beginn des 20. Jahrhunderts hat sich Sport zu einem umgangssprachlichen, weltweit gebrauchten Begriff entwickelt. Eine präzise oder gar eindeutige begriffliche Abgrenzung lässt sich deshalb nicht vornehmen. ..."

Ist Profi-Fußball überhaupt noch Sport? Mit den ganzen Übertragungsrechten und der millionenschweren Werbung? Ist Profi-Radrennsport überhaupt noch Sport? Mit all dem Doping? Ist Leichtathletik oder gar Ski-Leistungsport überhaupt noch Sport? Diese Liste lässt sich auf JEDE Sportart übertragen.

Das ständige Gejammere von Leuten über Motorsport - in der Regel von diejenigen, die davon gar keine Ahung haben - ist wirklich sehr ermüdend zu lesen. Hauptsache, irgendeinen Bldsinn hier abgelassen.

Dass z.B. die Fahrer von Rennwagen absolut durchtrainiert und sportlich höchst fit sind, dürfte sich inzw. überall herumgesprochen haben. Jenson Button z.B. (ein erfolgreicher F1-Rennfahrer - immerhin 1 x WM) und auch Rosberg (auch 1 x WM) nehmen sogar an professionellen Triathlons teil.

Das Gejammere von einem Max. Götz kann ich ebenso wenig verstehen. Der Motorsport ist nun einmal teuer und nur die kommen weiter, die nicht nur gut rennfahren können, sondern eben auch Geld und/oder gute Kontakte haben.

Ein Stefan Bellof, damals einer der besten Rennfahrer ever (der war sogar besser als Ayrton Senna) wollte auch gerne in die F1, hatte aber auch kein Geld. Also fuhr er letztendlich Sportwagenrennen für Porsche, denn da wurde er sogar von Porsche bezahlt. Und bei einem solchen Sportwagenrennen verlor er sein Leben. Wer weiß, vielleicht wäre er sogar zuerst so erfolgreich wie später Michael Schumacher geworden. Einen Vertrag für die F1 für Ferrari hatte er ja bereits in der Tasche als das Schicksal zuschlug.

Michael Schumacher konnte überhaupt nur deshalb in der F1 Fuß fassen, weil er eine massive Fürsprache von Jochen Neerpasch, dem damaligen Mercedes-Rennleiter bekam ... und, so wird kolportiert ... weil Mercedes damals auch noch ne dicke Stange Geld obendrauf packte. Ohne diese Fürsprecher, wäre M. Schumacher vielleicht nie F1-Rennen gefahren. Diese Liste lässt sich beliebig lange fortsetzen.

Zurück zu M.Götz. Der sicherlich ein guter Rennfahrer ist, mehr aber auch nicht. Dass der sich mit Top-Rennpiloten wie Vettel oder Rosberg oder selbst mit Ocon oder Wehrlein vergleicht, spricht nicht für ihn. Zu bescheiden sind seine Erfolge allein in der DTM. Und einige gestandene und sehr erfolgreiche DTM-Fahrer waren gerade auf diesem M. Götz in der DTM wahrlich nicht gut zu sprechen. Und wieviele Rennsiege, Podestplätze, Poles oder schnellste Runden hatte M.Götz in der DTM erzielt? Genau, KEINE einzige Duftmarke hatte er gesetzt; obwohl er sogar 1 Jahr fürs Top-Rennteam HWA fuhr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Referendumm 29.10.2017, 15:35
16. Ergänzung

Und der M. Götz will sich mit einem Wehrlein vergleichen, der immerhin (egal wie) DTM-Meister geworden ist und auch in der F1 bei Loserteams wie Manor oder Sauber unglaublicherweise Punkte sammelt(e)? Völlig lächerlich.

Und warum stockt die Karriere eines Wehrlein in der F1? Genau, weil nämlich das HAMG (Hamilton-Mercedes-AMG-) Werksteam ihn nicht will, weil eben ein Hamilton gewinnen soll. Sprich: Auch in der F1 braucht man das nötige Glück, auch dort ist Talent nicht alles. Das wird auch noch ein Max Verstappen lernen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Referendumm 29.10.2017, 15:38
17. @spon

Die Grafiken, vor allem die ganz unten ständig reinlaufenden, sind ein wenig sehr nervig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chico 76 29.10.2017, 16:11
18. F1 ist Sport?

Wenn man nur an sehr wenigen Stellen überholen kann, was hat das mit Sport zu tun?
Q1-3 sind i.d.R aufschlussreicher. Da kommt es mehr auf das Auto (Leistung), als auf den Fahrer an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rage-Guy 29.10.2017, 16:23
19.

Tach SPON, aufgrund der zappeligen Grafiken in dieser "interaktiven Rportage" habe ich das Lesen nach ein paar Absätzen abgebrochen.

Was soll sowas?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4