Forum: Sport
Wie ist der Absturz von Werder Bremen zu erklären?

Die Mannschaft, die noch 2006 vom großen argentinischen Fußball-Philosophen César Luis Menotti als Vorbild für modernen Fußball gelobt wurde, schafft es nur noch, sich gegen andere Mannschaften zu wehren, meist erfolglos. Innerhalb von drei Jahren ist ein Champions-League-Team zu einer Mannschaft heruntergewirtschaftet worden, die am Ende der Saison froh sein muss, den Abstieg vermieden zu haben, weil es immer drei Vereine gibt, die noch schlechter spielen. Kann man erklären, warum eine erfolgreiche Mannschaft ihre Schönheit, ihre Kraft, ihr Selbstbewusstsein verliert?

Seite 1 von 6
broca 14.05.2014, 11:55
1. Grammatik ändern

Ich glaube, dass wegen SpOn die Grammatik geändert werden sollte, denn hartnäckigerweise hält sich dort das grammatikzerstörende Virus, dass sein eigenes Genus mutiert und vollführt ungehindert sein zerstörerisches Werk.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tatarak 14.05.2014, 12:31
2. Was denn nun?

Durch Virus oder Fehlentscheidungen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iki 14.05.2014, 12:34
3. Interessant

In der "Elf" des Jahrzehnts fehlt noch Dys Kalkulie!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robin-masters 14.05.2014, 12:53
4. Hauptfehler

der Hauptfehler war die Annahme das man mit teuren Transfers auch gute Spieler bekommt.
Das Problem haben schon viele Clubs erfahren müssen inkl. BVB und Mönchen Gladbach etc.

Es gibt einfach sehr viele Faktoren die dazu beitragen ob ein Spieler Erfolg hat und das ist nicht nur der Preis!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
desitka 14.05.2014, 12:56
5. Fehlentscheidungen

Das Problem begann aus meiner Sicht, als Werder sich von dem jahrelang erfolgreichen Prinzip, nicht mehr Geld auszugeben,als reinkam verbaschiedete. Lange wurden altgediente aber inzwischen günstige Recken wie Burgsmüller, Allofs oder Kostedde mit damals jungen noch günstigen Spielern wie Völler,Riedle,Basler,Ailton sowie international erfahrenen Ausländern wie Bratseth,Herzog,Pezzey, Micoud zu einer alle Bereiche abdeckenden Mannschaft geformt. Erst als man Anfing viel Geld in die Hand zu nehmen (Carlos Alberto,Wesley etc) und sich kaum noch für den Nachwuchs interressierte gings bergab. Als Folge müssen Spieler wie Clemens Fritz, die nicht einmal mehr entfernt die alten Listungen bringen oder Spieler wie Prödl als Einäugiger untern den Blinden das Gerüst bilden. Das kann nicht gutgehen. Im Übrigen wurden wirkliche Talente wie zB Kruse nicht als solche erkannt. Wehmütig vermisst man deshalb das gute Auge für Speiler, wie es ein Kalli Kamp besaß. Aber auch in der leitung scheint es nicht rund zu laufen. Während sich in der erfolgreichen Zeit eine klare Trennung von sportlichen Entscheidungen und geschäftsleitung immer wieder bewährt hat, wird heute, ähnlich wie beim HSV, von allen Seiten mitentschieden und hineingeredet. Das Klare Konzept jedenfalls ist auf der Strecke geblieben. So bewunderswert die Ruhe in Bremen immer wieder sein mag,hinzu kommt auch ein sich seit Jahren wiederholdendes Schönreden der Dauerkrise. Man ertappst sich auch als Fan gelegentlich dabei, den Gedanken eines Abstieges und völligem Neuanfang gar nicht für so unsymphatisch zu halten. Ob Eichin und Dutt die Richtigen dazu sind ist höchst zweifelhaft. Die Tatsache, daß Frank Baumann seine Scouting-Funktion zum Herbst aufgibt,läßt zumindest schon einmal hoffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Magikweiß 14.05.2014, 13:04
6. Der, die, das

Zur Ergänzung schlage ich vor: Der Virus und die Virusin. Das ist zwar völlig bekloppt, aber SpOn lernt's sowieso nicht mehr...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
farin-u 14.05.2014, 13:05
7. Großartige Reportage!

Eine sehr schöne und anschauliche Reportage über das letzte Werder-Jahrzehnt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Enigma 14.05.2014, 13:08
8.

Zugegeben, bei Werder hat sich in den letzten Jahren einiges zum Schlechten gewendet, doch gerade für uns Fans ist es beruhigend, dass der HSV es noch dümmer anstellt und das bei wirtschaftlich viel günstigeren Vorzeichen.

Trotzdem ätzt der Artikel im Detail: Sanogo wurde mit Gewinn verkauft und Abdennour versucht sich nicht nur beim AS Monaco, er gehörte in der letzten Saison zu den besten Innenverteidigern.

Naja, bleibt zu hoffen, dass bei uns auch bald mal die Investoren aufschlagen, wie bei den anderen Vereinen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laranagustavo 14.05.2014, 13:15
9. Klasse Artikel

Absolut Objektiv. Um vorwaerts zu kommen sollte zunächst Lemke ins Wuseum und anteilig mehr Geld in den Nachwuchs gesteckt werden und an einer wirklichen Mannschaft gearbeitet werde. Es ist gar nicht schlecht, dass Hund geht, der neideffekt wird verringert. Die verkorkste Struktur der Mannschaft muss aufgebrochen werden. UND: Bitte wieder schoenere Trikots!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6