Forum: Sport
Wieder ein Trainer weg beim HSV: Die Definition von Wahnsinn
DPA

Der HSV hat wieder den Trainer entlassen. Das macht er im Schnitt alle sieben Monate. Diesmal könnte die Maßnahme sogar sinnvoll sein - doch die Begründung des Vereins macht wenig Hoffnung.

Seite 1 von 2
pirx64 12.03.2018, 19:02
1. egal

Hauptsache, der HSV steigt endlich ab, nachdem man sich dubios in den Relegationsspielen, vor allem in Karlsruhe, durchgemogelt hat. Und dann wird es spannend, ob überhaupt eine Lizenz für Liga 2 oder 3 vergeben wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pfalzkapelle 12.03.2018, 19:08
2. Es gibt eine bessere Lösung als den Abstieg

Der HSV stellt zum Saisonende einfach den Spielbetrieb ein und löst die Fussballmannschaft auf. Das wird wohl die beste Lösung für alle sein. Sofern Geld übrig bleiben sollte, St. Pauli freut sich sicher....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PatoPatarParapo 12.03.2018, 19:11
3. Ich hege keinerlei Sympathien

für den HSV aber ich wünsche mir allein dem Namen wegen und der Stadt, einen gesunden Neuanfang in der zweiten Liga.
Jahrelange inkompetente Führung und Finanzpolitik gab es auch beim VfB auch wenn medial dank den Elbmedien nicht sonderlich viel kommuniziert und man muss sagen die zweite Liga hat diesem Verein gut getan.
Hannes Wolf wäre eine Option für den HSV, er kann zweite Liga

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sal.Paradies 12.03.2018, 19:13
4. Geht doch nicht anders

Dass Hollerbach gehen musst ist konsequent und richtig. Und in dieser Phase stand, ausser Titz ja niemand wirklich zur Verfüung, denn Geld für einen "normalen/arrivierten" Trainer wird es nicht mehr gegeben haben. Und was sollen die verbliebenen beim HSV schon sagen? WIr richten den Fokus zu 100% auf die 2.Liga? Das wäre faktisch ein Freibrief für die noch spielenden Profis sich komplett gehen zu lassen. Solange es rechnerisch noch möglich ist, können die offiziell nix anders sagen, ansonsten können die gleich ihre Profis auffordern ihre Restzeit im Kasino zu verbringen, weil mehr wie absteigen kannst du nichit, egal wie viele Buden die sich noch einfangen, oder.... ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
halverhahn 12.03.2018, 19:23
5. Super Kommentar hier!!

Und das Beste zum Schluss, was haargenau in den letzten Saisonen zum HSV gepasst hat: Verrücktheit sei es, die gleiche Sache immer und immer wieder zu versuchen, aber auf einen anderen Ausgang zu hoffen.
Super Zitat von Einstein!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wissender 12.03.2018, 19:57
6. Und immer noch tut man so....

.....als sei das Problem des HSV beim Trainer liegend und mit dessen Austausch die Tür zum Erfolg endlich offen. Manche lernen halt nicht aus der Geschichte. Und so dreht sich die Spirale seit Jahren und noch viele Jahre weiter......... Das eigentliche Problem setzt sich gerade fort: Da herrscht eine Bande von Selbstdarstellern. Mir fällt gerade ein Vergleich ein: Der HSV ist wie eine Jeans. An jeder wichtigen Stelle sitzt eine Niete. In diesem Sinne viel Spass in Liga 2, 3 und dann 4. Man hat es sich redlich verdient.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
retterdernation 12.03.2018, 20:04
7. Am 05.04.1980 ....

erinnert Ihr Euch da in Hamburg, zumindest einige unter Euch - genau an diesem Tag saß ich im Berliner Olympia-Stadion und der HSV und vor allem seine Fans sind so dermaßen über uns Berliner - auf dem Platz - und halt auch daneben hergefallen, dass man diese 0:6 Schmach und die Hassgesänge sein Leben lang nicht vergessen wird. Meine lieben HSV- Fans mit neuen Trainer - Ihr kennt diesen Schmerz der Verzweiflung noch nicht wirklich und insgeheim hofft Ihr natürlich - dass gegen die doofen Berliner die Wende kommt. Was ja auch sein kann ... was aber nicht eintreten muss - genau dieser Moment - indem aus Hoffnung die nackte Verzweiflung wird - genau dann werdet Ihr wissen - warum wir in Berlin den 05.04.1980 nicht vergessen haben. ..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lorn order 12.03.2018, 20:21
8. Lichtjahre entfernt

Ich habe als Jugendlicher die großen Zeiten des HSV miterlebt. Europokalsiege, Deutsche Meisterschaften. Auf einer Stufe mit dem FC Bayern.
Der HSV überall respektiert, das Management hanseatisch honorig mit dem richtigen Maß an hanseatischer Arroganz.
Theatervereine, das waren Schalke und der 1.FC Köln.
Der Anspruch war, regelmäßig um die Meisterschaft spielen und sie ab und zu auch zu gewinnen und das gleiche galt für den Europapokal.
Der HSV galt als eine der ersten Adressen für internationale Fußballstars.

Davon sind wir mittlerweile Lichtjahre entfernt. Zu den sportlichen Mißerfolgen kommt auch noch ein Deppenmanagement, dass seinesgleichen sucht.
Der HSV als Lachnummer der Nation!

Schon vor zehn Jahren, als ich für ein paar Jahre in München arbeitete, hat man mich belächelt, als ich meine HSV-Fahne im Büro aufgehängt habe.
Heute würde man mich wahrscheinlich einweisen lassen.
Und womit?

Mit Recht!

Dieser HSV ist eine Schande für die Stadt und für die Fans!
Es hat auch keinen Sinn zu sagen, ihr solltet euch schämen.
Denn da schämt sich keiner!
Ich als Fan (ehemalig) schäme mich für euch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
triplef 12.03.2018, 20:23
9. Als wenn Hollerbach was dafür kann...

Bernd Hollerbach ist doch wieder mal nur ein Sündenbock beim HSV. Was hat man denn von ihm erwartet? Wenn man sich mal das Programm anschaut mit Auswärtsspielen in Leipzig, Dortmund, Bremen und München... wo hätte er denn die Punkte holen sollen, die sein Vorgänger und gegen Köln und Augsburg nicht geholt hat? Klar, ist ja der HSV, der muss auch gegen die Topteams gewinnen... völlig unverständlich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2