Forum: Sport
WM-Vergabe 2026: DFB will für USA, Kanada und Mexiko stimmen
DPA

Am Mittwoch wird in Moskau abgestimmt, am Abend zuvor hat der Deutsche Fußball-Bund bekanntgegeben, dass er für den Dreierbund rund um die USA als Ausrichter für die WM 2026 stimmen werde.

Seite 1 von 2
panzerknacker 51 12.06.2018, 21:33
1. Ja,

und wen wundert das jetzt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oortsche_wolke 12.06.2018, 21:38
2. Das schöne ist...,

dass Trump selbst bei einer zweiten Amtszeit 2026 nicht mehr amerikanischer Präsident ist (aber vielleicht Ivanka...).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kopi4 12.06.2018, 22:27
3.

Also,Marokko ist,laut DFB, zu klein für eine WM mit 48 Teilnehmern. Katar,flächenmäßig 40x kleiner als Marokko, ist aber groß genug für die dann letzte WM mit 32 Teilnehmern....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lankoron 12.06.2018, 23:05
4. Ist die Gefahr in Marokko

so viel grösser als im drogenverseuchten Mexico, wo Leute einfach verschwinden und tagtäglich mehr Morde begangen werden als in ganz Europa? Klar dürfte die Bewerbung der 3 Nordamerikaner besser sein, allein vom Geld und den Stadien her. Aber es wäre auch ein Signal an Afrika gewesen, dass man den Kontinent weiter unterstützt....und nicht nur durch 2.-Wahl-Tshirts oder ein paar kostenlose Bälle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hamburger.jung 12.06.2018, 23:09
5.

Grindel ist glücklich, dass er mit den Großen am Tisch sitzen darf. Als SAT1-Reporter treu ergebener Stichwortgeber für den CDU-Parteisender. Belohnung dann das CDU-Bundestagsmandst. Und beim DFB ein Apparatschik von vorgestern. Klar, dass der ausgegechnet für Trump ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
johnnygpunkt1995 12.06.2018, 23:25
6. Lieber Marokko als Kanada/USA/Mexiko

Ich persönlich hätte die WM lieber in Marokko als in Amerika. Klar sind die Menschenrechte dort nicht die besten, aber will man wirklich eine WM im Heimatland von Trump?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maxandver@t-online.de 12.06.2018, 23:34
7. Wm 2026

Ach du meine Güte. Da hat der DFB Chef wirklich allen Ernstes die Begründung für die Entscheidung United 26 auf Lager, das Teilnehmerfeld sei zu gross. Ein Land wie die USA braucht scheinbar noch Kanada plus Mexiko mit je 2 Städten um in Wirklichkeit den Rubel rollen zu lassen. Warum nicht noch ein Spiel auf den Osterinseln. Grindel passt sich natlos in diese kranke FIFA Struktur an oder, was näher liegt, hat wenig Rückgrad um sich gegen diesen Auswuchs an Kapitalismus zu stellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
johannesbueckler 13.06.2018, 00:20
8. Wir ändern die Verfassung

Dann ist the Donald immer noch President.
Und Merkel immer noch "Wir schaffen das" :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lepuslateiner 13.06.2018, 01:51
9. Die MAUER

Wenn aber dann die "berühmte", von Trump auf Kosten der Mexikaner errichtete Mauer steht !?! Dann wird die Sache wohl beschwerlich - es sei, man baut unmittelbar an der Mauer FIFA-Fußballplätze und zugehörige Tore in die Mauer. Für die Zuschauerränge hinter dem Tor müssten dann halt Teile der Mauer vorübergehend dein-stalliert werden - wer zahlt dann aber für den Wiederaufbau : die FIFA mit Sicherheit nicht - da ist Infantino vor !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2