Forum: Sport
Wolfsburg in Abstiegsangst: So schnell kann's gehen
Getty Images

Endrunde im Abstiegskampf, und alle reden über den HSV. Doch wie geht Wolfsburg ins Endspiel um die Relegation? Der Verein wurde binnen zwei Jahren vom Bayern-Verfolger zum Abstiegskandidaten. Und das ist das wahre Drama.

Seite 1 von 2
PeterPan95 19.05.2017, 16:30
1. Die öffentliche Wahrnehmung sagt doch alles

Der HSV polarisiert, er emotionalisiert, er ist ein Stück Bundesligageschichte. Der VFL ist allen außerhalb Wolfsburg einfach nur egal. Das ist kein Argument für oder wider einen Abstieg eines der beiden, denn verdient haben ihn beide. Es ist eine Bestandsaufnahme und vor allem ein Ausblick, wie die gesamte Bundesliga wird, wenn immer mehr seelenlose Werbeträger mitspielen (dürfen). Langweilig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mariomeyer 19.05.2017, 16:37
2. Burgfestspiele!

Hamburg, Wolfsburg, Augsburg - alle noch in der Verlosung. Warten wir es ab. Sollte Wolfsburg wirklich absteigen, müsste man wahrscheinlich mal sehen, ob sie vermisst werden. Schwer zu sagen, denn trotz aller Anstrengungen scheint man immer eine graue Maus in der Bundesliga geblieben zu sein - Meisterschaft und Pokalsieg hin oder her.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
interessierter10 19.05.2017, 16:43
3. Am Fall Wolfsburg kann man...

.. wunderbar sehen, wie eine oberflächliche Betrachtung, die Ursachen verschleiert. Wenn Gomez mit den 16 Toren als Bewahrer bezeichnet wird, ist das formal zwar richtig, zeigt aber auch das ganze Missverständnis. Mit Gomez ist das Spiel auf das Zentrum ausgerichtet, statisch und ausrechenbar. Die Tore, die er erzielte, sind das mindeste, was man von einem erwarten kann, der lediglich vorn auf die 100%iger lauert. Ich kann mich an keinen Treffer von ihm erinnern, der irgendwie außergewöhnlich oder in irgendeiner Form an einen überdurchschnittlichen Spieler erinnern könnte. Die vielen, vielen vergeben Chancen werden in der oberflächlichen Nachbetrachtung meist vergessen. Dafür ist in der Rückwärtsbewegung und im Spielaufbau mit Gomez beim VFL dann meist ein Mann weniger auf dem Platz. Als der Trainer dies erkannte, machte Wolfsburg die besten Spiele, verlor aber unverdient und es war schon zu spät, also wurde er entlassen. Bei der Nationalelf ist es das gleiche. Mit Gomez gab es noch kein (nicht ein) gutes Spiel der deutschen Mannschaft. Da aber in der Öffentlichkeit allein auf den Vollstrecker - und seien es noch so banale Abstauber, die jeder durchschnittliche Spieler auch in Tore umgesetzt hätte - fokussiert wird, traut sich keiner (leider auch nicht Löw) den besseren Spieler bzw. das bessere System zu bevorzugen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hibee 19.05.2017, 16:54
4. Gomez und N11

So viele Spiele hat Gomez in den letzten Jahren unter Löw nicht gemacht, bei der unnötigen Halbfinalpleite hat er als Vollstrecker leider gefehlt. Misserfolge in der N11 kann man kaum an Gomez fest machen.
Volkswagen äh Wolfsburg würde der BL wirklich nicht fehlen - eher im Gegenteil. Bin mir aber sicher, dass die nicht absteigen werden und sei es dass sie in der Relegation erfolgreich sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jnek 19.05.2017, 17:08
5. Oje

Zitat von interessierter10
.. wunderbar sehen, wie eine oberflächliche Betrachtung, die Ursachen verschleiert. Wenn Gomez mit den 16 Toren als Bewahrer bezeichnet wird, ist das formal zwar richtig, zeigt aber auch das ganze Missverständnis. Mit Gomez ist das Spiel auf das Zentrum ausgerichtet, statisch und ausrechenbar. Die Tore, die er erzielte, sind das mindeste, was man von einem erwarten kann, der lediglich vorn auf die 100%iger lauert. Ich kann mich an keinen Treffer von ihm erinnern, der irgendwie außergewöhnlich oder in irgendeiner Form an einen überdurchschnittlichen Spieler erinnern könnte. Die vielen, vielen vergeben Chancen werden in der oberflächlichen Nachbetrachtung meist vergessen. Dafür ist in der Rückwärtsbewegung und im Spielaufbau mit Gomez beim VFL dann meist ein Mann weniger auf dem Platz. Als der Trainer dies erkannte, machte Wolfsburg die besten Spiele, verlor aber unverdient und es war schon zu spät, also wurde er entlassen. Bei der Nationalelf ist es das gleiche. Mit Gomez gab es noch kein (nicht ein) gutes Spiel der deutschen Mannschaft. Da aber in der Öffentlichkeit allein auf den Vollstrecker - und seien es noch so banale Abstauber, die jeder durchschnittliche Spieler auch in Tore umgesetzt hätte - fokussiert wird, traut sich keiner (leider auch nicht Löw) den besseren Spieler bzw. das bessere System zu bevorzugen.
Viele Worte, aber leider auch nicht mehr. Denn mit der Realität hat das alles wenig zu tun. Nur ein Bsp.: was sie bzgl. Gomez behaupten ist entweder einfach nur ein Zeichen von "hat keine Ahnung" oder dreist weil wider besseres Wissen.
Sie bewerfen hier jemanden mit verbalem Schmutz, der eine der erfolgreichsten Spieler der vergangenen Jahre ist. Vize-Europameister, WM-Dritter, Fußballer des Jahres, Torschützenkönig, dreifacher dt. Meister, türk. Meister, zweifacher Pokalsieger, CL-Gewinner und zweifacher CL-Finalist, er erzielte in 174 Spielen für den FC Bayern unglaubliche 112 Tore.

Und was das "nicht ein einziges gutes Spiel mit der N11" angeht - der 13.6.2012 ist an ihnen wohl vorbei gegangen, oder?
http://www.t-online.de/sport/id_57195300/em-2012-mario-gomez-schiesst-holland-ab-und-laesst-mehmet-scholl-verstummen.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jnek 19.05.2017, 17:17
6. Zur Erinnerung

Es ist noch nicht lange her, da schrieben und sagten viele, dass der VfL Wolfsburg das einzige Team der BL sei, dass den Bayern auf Dauer Paroli bieten könne. Einer davon war Watzke vom BVB.

Ja, Wolfsburg hat nun wenig Tradition, je nach dem, was man darunter verstehen mag. Aber wer weiß,was heute wäre, wenn z.b. nicht ein KdB für aberwitzige 70 Mio+x weggekauft worden wäre. Ich habe keine engeren Bindungen an diesen Club. Aber ich respektiere, dass man dort über viele Jahre wesentlich bessere Arbeit gemacht hat als bei manchem so genannten Traditionsclub, auch bei solchen die Geld hatten oder haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peter Gabriel 19.05.2017, 17:23
7.

Zitat von interessierter10
.. wunderbar sehen, wie eine oberflächliche Betrachtung, die Ursachen verschleiert. Wenn Gomez mit den 16 Toren als Bewahrer bezeichnet wird, ist das formal zwar richtig, zeigt aber auch das ganze Missverständnis. Mit Gomez ist das Spiel auf das Zentrum ausgerichtet, statisch und ausrechenbar. Die Tore, die er erzielte, sind das mindeste, was man von einem erwarten kann, der lediglich vorn auf die 100%iger lauert. Ich kann mich an keinen Treffer von ihm erinnern, der irgendwie außergewöhnlich oder in irgendeiner Form an einen überdurchschnittlichen Spieler erinnern könnte. Die vielen, vielen vergeben Chancen werden in der oberflächlichen Nachbetrachtung meist vergessen. Dafür ist in der Rückwärtsbewegung und im Spielaufbau mit Gomez beim VFL dann meist ein Mann weniger auf dem Platz. Als der Trainer dies erkannte, machte Wolfsburg die besten Spiele, verlor aber unverdient und es war schon zu spät, also wurde er entlassen. Bei der Nationalelf ist es das gleiche. Mit Gomez gab es noch kein (nicht ein) gutes Spiel der deutschen Mannschaft. Da aber in der Öffentlichkeit allein auf den Vollstrecker - und seien es noch so banale Abstauber, die jeder durchschnittliche Spieler auch in Tore umgesetzt hätte - fokussiert wird, traut sich keiner (leider auch nicht Löw) den besseren Spieler bzw. das bessere System zu bevorzugen.
Junge Junge Junge, da ist aber geballte Unwissenheit am Start. Kein gutes Spiel mit Gomes??? Wer hat die Holländer bei der EM in Polen abgeschossen, jetzt mal ganz spontan ohne gross Nachdenken. https://www.youtube.com/watch?v=d7EtgscxOGQ
Bei der Drehung zum 1:0 würdest du wahrscheinlich mit 5 gegen Willi spielen wenn das Ronaldo/Neymar/Messi gemacht hätten...
Und wer hat über der rechten Seite das 2:0 eingeleitet???
Und wie wichtig der Gomez sein kann, hat man bei der EM gesehen als er gegen Frankreich wegen Verletzung nicht spielen konnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wpeitze 19.05.2017, 17:44
8. Der VfL

wurde und wird als Durchlauferhitzer für Sprünge in andere Vereine benutzt, mehr als eine Mannschaft spielt inzwischen anderswo; das hält auf Dauer kein Verein aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tim Beek 19.05.2017, 17:45
9. Nie gesehen

"ein Team komponiert, das spielen soll. Schön, schnell und attraktiv. "

Und die Wirklichkeit hat ein Chaos-Team gesehen, das sich untereinander nicht verständigen konnte.

Für Wolfsburg und dessen bunte Welt war Magath, der Schleifer, der Beste. Der ging nicht über das ziselierte Spiel (wie es die Mannschaft von Barcelona macht, die keinen einzigen n i c h t spanisch sprechenden Spieler hat, die sich sogar -wegen der Sprache- blind verstehen) sondern über Fitness und Kampf. Beim Hacken braucht kein Spieler mit dem anderen zu kommunizieren. Umlegen oder weglaufen, das war beim Magath die einzig Frage. Nonverbal.

Es ist ja nun bezeichnend, dass viele sehr gute Spieler den VfL Wolfsburg-Fußball GmbH fast panikartig schnellstens wieder verliessen. Söldnermannschaften funktionieren fast nie. Kein Corps de esprit, keinen gemeinsamen Nenner, keine "Chemie".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2