Forum: Sport
Zukunft der englischen Nationalmannschaft: Gut gebrüllt, Löwen
AFP

Viele sind davon überzeugt: Dieser jungen englischen Mannschaft gehört die Zukunft. Oder trübt Sympathie das analytische Auge? Mit Blick auf die kommende WM muss sich bei den Three Lions noch einiges verbessern.

Seite 1 von 3
wannbrach 12.07.2018, 16:12
1.

Die Kroaten sind mit jedem Spiel besser geworden und sind jetzt gewiss eine Gefahr für Frankreich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Aberlour A ' Bunadh 12.07.2018, 16:28
2. Baustellen

Vor allem muss der englische Torwart, so gut er auf der Torlinie sein mag, noch einiges an Strafraumbeherrschung lernen. Einige Fausaktionen sahen jetzt nicht gerade souverän aus und die eigentlich harmlose Flanke zum kroatischen Ausgleich durch Perišić muss er ablaufen, dann passiert gar nichts, selbst wenn der Verteidiger unaufmerksam ist. Viel zu tun ist auch noch auf der psychologischen Ebene. Eine Mannschaft, die den Gegner über 45 Minuten so beherrscht hat, darf nach nur einem Gegentor nicht so auseinanderfallen. Da halfen auch die "Brust-raus-Gesten" von Souhgate in der Pause vor der Verlängerung nichts mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
child3k 12.07.2018, 16:43
3. Na ...

Man kann's auch anders sehen: Die Kroaten hatten Glück nicht schon nach der ersten Hälfte 2:0 zurückzuliegen. England hatte die Chancen dazu - denen fehlte da wiederum das notwendige Glück.

Klar - die englische Mannschaft hat sicher noch viel zu lernen. Aber: Die Kroaten haben auch gegen England kein gutes Spiel gemacht. Gekämpft haben beide. Einsatz kam von beiden Mannschaften. Über die gesamte Spielzeit gesehen waren beide Teams gleich stark.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Multiple Choice 12.07.2018, 17:03
4.

Das ist doch Meckern auf hohem Niveau. England hat zwar das Ziel, in 4 Jahren im Finale zu stehen (solche ziele darf man sich doch setzen, oder erst, wenn man in der Weltrangliste auf Platz 1 steht?), aber mit dem Halbfinale jetzt haben sie extrem viel erreicht. Und können höchst zufrieden sein. Sind sie auch, wenn man die englische Presse ansieht. Diese hat ihre Erwartungen schon sehr tief runtergeschraubt gehabt. Achtelfinale, *maximal* Viertelfinale, mehr hat keiner in England erwartet. Eher weniger, wenn man die Fähigkeiten der Spieler anguckt. Und jetzt kommt sogar die deutsche Presse und schraubt die Ansprüche für die Zukunft wieder sehr hoch. Ich war bis vor kurzem längere Zeit in England gewesen. Da hat keiner viel von England erwartet. Sehr realisitisch. und es stimmt auch nicht, dass die englische Presse die Mannschaft wieder hochgejubelt hätte. Geschweige denn die Trainer und Spieler sich selbst. Auch nicht vor dem HF. Lange Rede, kurzer Sinn: Halbfinale ist ein voller Erfolg und ich beglückwünsche das englische Team dazu!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peter Friedrichs 12.07.2018, 17:39
5. Mich haben auch die

Zitat von Aberlour A ' Bunadh
Vor allem muss der englische Torwart, so gut er auf der Torlinie sein mag, noch einiges an Strafraumbeherrschung lernen. Einige Fausaktionen sahen jetzt nicht gerade souverän aus....
vielen riskanten Rückgaben der Engländer etwas irritiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
at.engel 12.07.2018, 18:00
6.

Um Weltmeister zu werden gehört einfach eine ganze Menge dazu - letztendlich auch ein wenig Glück. Allein bei dieser WM gibt es eine ganze Reihe von Mannschaften, die sich durchaus berrechtigterweise mehr Hoffnungen gemacht hatten - und im Nachhinein ganz froh gewesen wären, zumindest unter die besten vier zu kommen. Und dazu rechne ich nicht mal Deutschland. So gesehen verstehe ich nicht, was das ganze Gerede um die Engländer oder Belgier soll. Die haben beide eine der besten Turniere seit Jahrzehnten gezeigt - ganz abgesehen davon halte ich die Belgier auch noch für besser als die Engländer - und man wird halt selten einfach so aus dem Stand Weltmeister. Sie sollten halt jetzt auf den Erfahrungen und dem Spielerpotetial weiter aufbauen. Die nächsten Spiele sind in Katar - da ist sowieso alles möglich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frau_bert 12.07.2018, 18:11
7. Vielleicht tröstet dies die Engländer...

1970 scheiterte Deutschland in einem dramatischem Halbfinale an Italien und wurde Dritter. Ein deutscher Mittelstürmer wurde mit 7 Toren WM-Torschützenkönig.

1974 wurde Deutschland Weltmeister

Also liebe Engländer, das kleine Finale gewinnen, und hoffen das Kroatien wegen Kräfteschwund das Finale mit 1:4 gegen grandiose Franzosen verliert. Dann könnt ihr schon die Feier für 2022 planen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andromeda793624 12.07.2018, 18:12
8. Eintagsfliege!

Ich glaube nicht dass England noch mal so weit kommen wird. Außer sie haben weider mal einen günstigen Turnierbaum.
Sie haben wenn man es nüchtern analysiert nur gegen Schweden richtig überzeugt. Von Spielkultur war wenig zu sehen. Bedenklich sind die Schwierigkeiten der Three Lions gegen Teams die auch über starke Individualisten verfügen.
Die meisten Spieler scheinen eh überschätzt. Ohne Zweifel ist die Premiere League eine starke Liga,aber auch keine "Überliga". Ich glaube dass die Engländer zu EM und WM 22 mit völlig überzogenen Erwartungen anreisen werden. Was ihnen traditionell nicht gut tun wird. Der Vergleich mit Bayern hinkt ein wenig. Denn die Bayern gehörten schon fast immer zu den ganz großen Klubs in Europa. Die Three Lions hingegen gehören nicht zum Klub der Großen. Sorry das ist nun mal so! Nur 1 großer Titel und eine Finalteilnahme historisch bei WM und EM,zeigen dies klar auf. Da kann eben auch kein "Mir san mir" entstehen. England ist eher vergleichbar mit Schalke 04 oder Bayer Leverkusen. ;)!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jojoaction 12.07.2018, 18:25
9.

England hatte sehr schwache Gegner, ähnlich wie Deutschland 2002, der Halbfinaleinzug ist nicht von Bedeutung. Kolumbien und Schweden muss man schlagen wenn man sich als so große Fußballnation wie sie England ist nicht lächerlich machen will. Bei dem weg den England hatte war ein Halbfinale Pflicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3