Forum: Sport
Zverev-Sieg in Montréal: Alexander der Große
DPA

Alexander Zverev hat durch seinen Sieg über Roger Federer schon sein fünftes Turnier gewonnen. Die Erfolge des Deutschen erinnern an den Argentinier Juan Martín del Potro.

Seite 1 von 3
Sibylle1969 14.08.2017, 12:58
1. Del Potro

Der Vergleich mit Del Potro ist interessant, schließlich war er der einzige Spieler, der in den langen Jahren der Dominanz von Federer, Nadal, Djokovic und Murray (Roland-Garros 2005 bis US Open 2013) einen Grand-Slam gewinnen konnte. Leider war er danach ständig langwierig verletzt. Hoffen wir also, dass Zverev dieses Schicksal erspart bleibt. Er ist zudem jung genug, um die nahenden Karriereenden von Federer, Nadal, Djokovic, Murray und Wawrinka abzuwarten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Silversurfer2000 14.08.2017, 13:02
2. Hamburger?

Ich weiß nicht. Sein Wohnsitz ist in Monaco, um keine Steuern zahlen zu müssen.

In diesem Zusammenhang finde ich die Feierei hier für die Erfolge eines Steuerflüchtlings nicht angemessen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HaioForler 14.08.2017, 13:18
3.

Zitat von Silversurfer2000
Ich weiß nicht. Sein Wohnsitz ist in Monaco, um keine Steuern zahlen zu müssen. In diesem Zusammenhang finde ich die Feierei hier für die Erfolge eines Steuerflüchtlings nicht angemessen.
Das hier ist kein Finanzforum für globale Gerechtigkeit. Es geht um seine Leistung als Tennisspieler. Man knan auch trennen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spaceagency 14.08.2017, 13:21
4. Er hat sich so gefreut

und das war schön zu sehen und ich mag es ihm von Herzen gönnen. Was ich allerdings gar nicht mag ist die leider typisch deutsche Lobhuddelei wenn es mal klappt. Dann ist man gleich in der Weltklasse, Top-Ten und sowieso fehlt nichts zum Weltmeistaaaaa. Warum werden Deutsche immer so unsympathisch wenn sie gewinnen? Ich glaube eher es war auch höchste Zeit dass es wiedermal ein deutscher war der einen Pokal gewann. Das grosse Deutschland und die 4. Wirtschaftsmacht der Welt sollte da noch einiges nachlegen um auch nur in die Nähe von Roger und Stan zu kommen....im Verhältnis müssten es dann 20 Deutsche sein und nicht einer alle 10 Jahre

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bstendig 14.08.2017, 13:30
5. Er ist kein Steuerflüchtling

Zitat von Silversurfer2000
Ich weiß nicht. Sein Wohnsitz ist in Monaco, um keine Steuern zahlen zu müssen. In diesem Zusammenhang finde ich die Feierei hier für die Erfolge eines Steuerflüchtlings nicht angemessen.
Er zahlt seine Steuern in Monaco.

Das Wetter ist dort besser als in Hamburg und zufällig ist auch der Steuersatz etwas niedriger.

Zusätzlich ist die Gefahr, dass man sein Auto abgefackelt bekommt im Monaco auch geringer als in Hamburg.

Also hat er alles richtig gemacht. Und warum sollte er in Hamburg Steuern zahlen, wenn er in Monaco lebt? Sie zahlen ja auch keine Steuer in Andorra, wenn Sie in Deutschland leben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stranzjoseffrauss 14.08.2017, 13:48
6. Zverev ist genauso Hamburger wie Kerber Kielerin ist

nämlich nur in den Medien, ansonsten ist man rein des guten Wetters wegen in Monaco oder Puszczykowo gemeldet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwester arno 14.08.2017, 14:16
7.

Zitat von spaceagency
und das war schön zu sehen und ich mag es ihm von Herzen gönnen. Was ich allerdings gar nicht mag ist die leider typisch deutsche Lobhuddelei wenn es mal klappt. Dann ist man gleich in der Weltklasse, Top-Ten und sowieso fehlt nichts zum Weltmeistaaaaa. Warum werden Deutsche immer so unsympathisch wenn sie gewinnen? Ich glaube eher es war auch höchste Zeit dass es wiedermal ein deutscher war der einen Pokal gewann. Das grosse Deutschland und die 4. Wirtschaftsmacht der Welt sollte da noch einiges nachlegen um auch nur in die Nähe von Roger und Stan zu kommen....im Verhältnis müssten es dann 20 Deutsche sein und nicht einer alle 10 Jahre
Ach hören Sie doch auf, die gleiche Lobhuddelei habe ich beim SRF Kommentator nach dem 4 * 100 m Final der Frauen bei der Leichtathletik WM auch gehört. Auch da wurde von Weltklasse gesprochen und das zurecht. Darf der Schweizer das und der Deutsche nicht ?
Wawrinka und vor allen Federer sind Ausnahmespieler, immerhin hat Zverev eine ausgeglichene Bilanz gegen den Basler, meines Erachtens ist das Weltklasse und in der Top 10 im Alter Zverevs zu sein ist das auch. Wo war der Schweizer Tennis vor Federer und Hingis? Ok, Marc Rosset, und sonst noch? Zverev hat innert eines Jahres schon 6 ATP Turniere gewonnen (und dabei gegen Stan, Roger, Novak und Gasquet in dem jeweiligen Final gewonnen). Möchten Sie das Kreisklasse nennen? nein es ist Weltklasse
Die Schweizer würden das so nennen und tun das auch, wenn es einen Schweizer Sportler betrifft. Dagegen ist.auch nicht einzuwenden, ausser vielleicht für den einen oder anderen Schweizer, wenn das ein Deutscher über einen Deutschen Sportler sagt.

Apropos Weltmeister: 2014 sagte ein 20-jähriger Landmann von Ihnen: "Jetzt müssen wir uns wieder 4 Jahre anhören, das Deutschland Weltmeister ist". Auf meine Frage, ob er den 1990 schon auf der Welt war, kam nicht mehr (nur weil er sagte: "wir uns wieder"). Ich hoffe Sie verstehen was ich meine.

Und Ihre Milchmädchenrechnung bezüglich Grösse und Wirtschaftskraft, ist zwar typisch Schweizerisch aber Unsinn. In wieviel Sportarten hängt die Schweiz Ländern meilenweit hinterher die kleiner sind und wesentlich wirtschaftsschwächer sind (z.B Kroatien in vielen Ballsportarten) oder gar Jamaica oder Trinidad und Tobago ja sogar dem bitter armen Botswana. Schauen Sie auf die Medaillenbilanz von London, Sie sehen, ihre Rechnung geht nicht auf.

Nehmen Sie doch ein Beispiel an Roger Federer, der hat auch in der Niederlage Grösse, und reagiert nicht so beleidigt mit Klischees, wie Sie das tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jack potter 14.08.2017, 14:59
8. Grüezi wohl

Zitat von spaceagency
Warum werden Deutsche immer so unsympathisch wenn sie gewinnen?
Das liegt nicht an den Deutschen. Sondern nur daran, dass sie ein erbärmlicher und vom Neid zerfressener Schweizer sind. Oh, was musste ich schon Monologe von ihren Landsleuten anhören, warum die Schweiz, bezogen auf die Einwohnerzahl, die "erfolgreichste" Sportnation der Welt sein soll. Da reichte dann eigentlich immer ein Hinweiss auf Lichtenstein, um dass schweizer Mundwerk zu stopfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rushmore82 14.08.2017, 15:24
9. Ich hoffe, es bringt auch was für den Tennissport in Deutschland

Schön, dass mit Zverev ein Spieler wieder so populär geworden ist. Mit 20 Jahren ist das schon sehr erstaunlich und ja man muss von einem Spieler, der in den Top10 und in der ATP-Race-Wertung auf 3 steht, von Weltklasse sprechen. Was den sonst? Ich würde mir allerdings auch wünschen, es würde ein wenig auf die Popularität des Sports in Deutschland abstrahlen. Leider dominiert in Deutschland der Fußball alles. Über einen Mastersturniererfolg eines Deutschen wird dann auch nicht in den Nachrichten berichtet, dafür über die Ergebnisse der ersten DFB-Pokalrunde. Auch wird kein Mastersturnier im Free-TV übertragen, nicht mal bei Eurosport. Dafür läuft dort parallel zu ARD / ZDF Frauenfußball und Leichtathletik-WM. Beides hat seine Berechtigung, aber muss es auf allen Kanälen gleichzeitig laufen? Wimbeldon wird auch nicht im FreeTV übertragen, Die German Open in Hamburg - das eigentlich bedeutendste deutsche Turnier - auch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3