Forum: Sport
Zweitliga-Relegation: Nullnummer im Hinspiel zwischen KSC und Aue
DPA

Die Proteste halfen nichts, nun muss es sportlich gehen: Erzgebirge Aue hat im Hinspiel der Zweitliga-Relegation ein Remis beim Karlsruher SC geholt. Dabei wäre für die Gäste mehr drin gewesen.

Seite 1 von 2
shalom-71 18.05.2018, 20:54
1. Ein enttäuschendes Spiel

- vielleicht wäre es besser, wenn beide Teams in der nächsten Saison in Liga 3 spielen und die 2. Bundesliga mit 17 Teams startet ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pharmakon 18.05.2018, 20:58
2. was für ein

Grottenkick.diesem Spiel nach zu urteilen, haben beide in Liga 2 nichts zu suchen. Gott sei Dank sind Paderborn und Magdeburg direkt aufgestiegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mainstreet 18.05.2018, 21:58
3. Wer soll im nächsten Spiel denn da Tore...

Wer soll im nächsten Spiel denn da Tore schießen ? Ich bin eingeschlafen vor dem Fernseher in der zweiten Halbzeit. Dieser KSC heute ist weit von Winnie Schäfer und herzerfrischendem Offensivfussball enfernt.
Ein O:O zu Hause ist eine Schande auch wenn ich den KSC -Trainer schätze das er der Mannschaft die Defensive beigebracht hat und die beste Abwehr der 3 Liga ist.
Wenn man keine Tore schießen kann dann gute Nacht das ist nichts für das Puplikum und das kann nicht mal ein Badner-Land -Lied wieder zufrieden stellen.
Aue war möglicherweise in der zweiten Halbzeit stärker dennoch ist der Sturm mit zwei kleineren Chancen nicht weltbewegend aber bei auswärts Remis kann man Aue nichts nachsagen.
Die machen zu Hause alles klar denn alles andere wäre eine faustdicke Überraschung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skeptikerjörg 18.05.2018, 22:08
4.

Zitat von shalom-71
- vielleicht wäre es besser, wenn beide Teams in der nächsten Saison in Liga 3 spielen und die 2. Bundesliga mit 17 Teams startet ...
Sie sprechen mir aus der Seele! Hab mit den Grottenkick bis zur 75. Minute angetan, dann war es nicht mehr auszuhalten. Beide haben kein Zweitligaformat! Ok, kein Gegentor bekommen, aber beide haben ja nicht versucht, eins zu schießen, daher war das Ziel einfach zu erreichen. Aufgrund der Auswärtstorregel würde ich sagen, Vorteil Karlsruhe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hans.günter 18.05.2018, 22:21
5. Nur noch schlechter

als die beiden Mannschaften waren der Kommentator (wie gewohnt) und die Moderatorin (wie gewohnt). Karlsruhe kann stolz sein auf seine Schauspieltruppe (Beispiel: Zupfen am Trikot - minutenlanges Halten des Knöchels!)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xplott 18.05.2018, 22:52
6.

@hans.günter
Wohl ein anderes Spiel gesehen. Wie man Tatsachen so verzerren kann ist unglaublich.
Wenn die Karlsruher Schauspieler sein sollen haben die Auer den Oscar verdient. Was die sich da erlaubt haben war nur peinlich.
Wieso gibt es eigentlich einen Videoassistenten wenn einenklare Tätlichkeit mit Gelb bestraft wird?
Hoffe das der KSC den Aufstieg am Dienstag packt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
et76 18.05.2018, 23:51
7. Es geht eben für beide Vereine um viel...

Was soll das Gerede von einem schlechten Spiel. Es geht für beide Vereine um viel. Da spielt man eben nicht unbeschwert auf. Da will keiner einen Fehler machen. Da geht kein kluges Team in einem Hinspiel ein zu hohes Risiko ein. Und dann kommt am Ende eben ein unspektakuläres 0:0 dabei heraus. Ich würde beiden die Zugehörigkeit zur 2. Liga gönnen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dreiimweckla 19.05.2018, 02:04
8. Gallien im Osterzgebirge!

Nicht dass ich etwas gegen den KSC hätte, ganz im Gegenteil! Dennoch drücke ich in dieser Relegation ganz fest den Auern sämtliche Daumen! Sie sind für mich im deutschen Profifußball so etwas wie die sinnbildliche Verkörperung des tapferen, kleinen gallischen Dorfes, umgeben von feindlichen Belagerern! Aue, ein kleines Nest (nicht despektierlich gemeint) von gerade einmal 15000 Einwohnern mitten im strukturschwachen Osterzgebirge, ohne nennenswerte Sponsoren und Infrastruktur, kämpft jedes Jahr ums nackte Überleben, kann sich keinerlei Fehlentscheidungen und Fehlinvestitionen leisten und ist dennoch seit Jahren eine feste Größe im deutschen Fußball! Und das mitten im Feindesland von DFB und DFL, ganz ohne Zaubertrank ... Wie machen die das nur?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Maître111 19.05.2018, 04:21
9. Darmstadt 08?

Es heißt Darmstadt 98. Erinnert mich an Schalke im Aktuellen Sportstudio.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2