Forum: Stil
Architektenvilla in Italien: Nach oben alles offen
Alex Filz

Sieben Jahre und sieben Entwürfe brauchte ein Architekt aus Südtirol, bis sein Kindheitstraum Wirklichkeit war: ein Haus groß wie eine Scheune, mit zehn Meter hohen Decken - aber gemütlich wie ein Chalet.

Seite 1 von 2
realistisch gesehen 12.12.2018, 19:18
1. Gelungen

Häufig sieht man vermeintlich ganz tolle „Architekten-Häuser“, doch selten möchte man selber darin wohnen. Das ist in diesem Fall anders. Sehr gelungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jj.ll. 12.12.2018, 20:22
2. @giostamm

Zitat von giostamm11
die Fliesen sind aus Italien liegt wohl auf der Hand. Erstens sind die inländisch, da Südtirol zu Italien gehört. Zweitens kommen die schönsten Fliesen schon seit Jahrzehnten aus Italien und Italien ist eines der Länder mit den grössten Fliesenproduktionen....ich nehm an er konnte die heimische Qualität in 10 km Distanz beim Fliesenhändler bestellen und kaufen....
Ja dann hoffen wir einmal, dass die Fliesen auch wirklich in Italien hergestellt worden sind. Die italienischen Fliessenproduzenten sind wie die italienischen Tomatenmarkproduzenten, kaufen sehr viel in China. Man kann ja sogar Marmo di Carrara in Italien kaufen, in China bearbeitet, oder Parkett aus deutscher Eiche in China hergestellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ronald Dae 12.12.2018, 21:49
3. Immerhin bemüht

Interessant ist die Architektur durchaus; aber schön ist sie nicht. Vielleicht hätte er doch noch einen weiteren Entwurf machen sollen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupo62 12.12.2018, 22:31
4. Gemütlich?

Nein, gemütlich ist das nicht, dazu ist die Wohnfläche des zentralen Raums (den wir in Norddeutschland eine Deele nennen) zu groß. Allen, die gern in einem solchen Haus wohnen wollen, sei gesagt: Das Leben spielt sich in den Nebenräumen ab. Die Deele ist was für Familienfeiern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Orthoklas 13.12.2018, 23:27
5. Ambivalent

Geschmäcker sind nun mal verschieden. Im Haus steckt sichtbar viel Arbeit, aber als Ergebnis eines siebenjährigen Entwicklungsprozesses ist es dann doch etwas schwach. Bronze und grüne Fliesen finde ich kombiniert ebenso übel wie die Treppenstufen. Schade eigentlich. Die Sauna und das offene Dach sind nämlich sehr gelungen. So bleibt für mich ein gemischter Eindruck. Das Haus hat für Südtiroler Verhältnisse einfach zu viel Schickimicki.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasfred 13.12.2018, 06:35
6. Nicht ganz mein Fall

Das Haus hat durchaus Elemente, die mir sehr gefallen, wirkt aber im ganzen sehr zusammengetragen. Nicht aus einem Guss, sondern so, als hätte ein Hobbybastler Opas Scheune entkernt, teilverglast und dann je nach Geldbeutel Funktionsboxen eingebaut. Die farbigen Fliesen sind gewöhnungsbedürftig. Wenn man die Farbe nicht mehr sehen mag, ist der Renovierungsaufwand enorm. Die Grundidee gefällt mir, aber die Umsetzung ist nicht gelungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mimas101 13.12.2018, 06:36
7. Hmm Tja

Der Architekt weiß sicherlich Akzente mit großen Fenstern zu setzen aber so wohnlich sieht sein Haus nunmal nicht unbedingt aus.
Und der Sessel in Bild 2 - nun ja, sitzen wird man darin vermutlich irgendwie können, aber wo legt man zur Entspannung die Beine hoch?

Und bei den Treppen - was macht der gute Mann nur wenn sich mal eine Bandscheibe vom Acker macht und es daher überall zwickt? Da käme er garnicht mehr in sein Dormitorium hinauf und müßte im Erdgeschoß neben dem Kühlschrank logieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dondon 13.12.2018, 07:42
8. Eigenwillig.

Durchaus ein modernes, luxuriöses und vor allem großes Haus. Aber Stil und Bauweise sind schon sehr eigenwillig. Mir persönlich gefällt es überhaupt nicht. Merkwürdige Anordnungen von Raumelementen und Erhöhungen sowie unstimmige Farbwahl, seltsam geschnittene und unpraktische Räume. Jedem das Seine.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
touri 13.12.2018, 07:52
9.

Zitat von realistisch gesehen
Häufig sieht man vermeintlich ganz tolle „Architekten-Häuser“, doch selten möchte man selber darin wohnen. Das ist in diesem Fall anders. Sehr gelungen.
Sehe ich genauso. Die Glasflächen sind mir zwar immernoch etwas übertrieben groß, aber der Architekt hat es hier mal geschafft doch ein uhriges Wohngefühl zu errichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2