Forum: Stil
"Blooming Onions" aus den USA: Megafette Frittenzwiebeln
Peter Wagner

Auch nach Ferienende grillen wir munter weiter, müssen nun aber nicht mehr auf unser Bikinigewicht achten. Eine gute Gelegenheit, nach den wahren Kalorienbomben unter den BBQ-Beilagen zu suchen.

Seite 1 von 2
Sibylle1969 09.09.2017, 09:55
1.

Allem Wissen zu gesunder Ernährung zum Trotz findet extrem kalorienreiches, fettiges Essen in Amerika problemlos seine Abnehmer.

In den USA nach einer 80km-Fahrradtour waren wir sehr hungrig und bestellten im Restaurant eine sogenannte Navajo-Pizza, sehr fettig, sehr kalorienreich. Der Kellner meinte, die Portion sei sehr groß, daher teilten wir uns eine Portion. Die haben wir dann nicht annähern geschafft. Gleichzeitig sahen wir, wie andere Gäste des Restaurants eine ganze Portion alleine vertilgt haben. Und die waren mit Sicherheit nicht wie wir vorher 80 km Fahrrad gefahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 09.09.2017, 11:38
2. ...

Ja, ich finde es auch absurd, dass Restaurantbetreiber das Mass dafuer verloren haben, was die Groesse eines normalen Essens ist. Ist aber hierzulande auch nicht viel anders. Im Kino muss man ja immer schon klein bestellen, um eine normale Portion von vor 20 Jahren zu bekommen. Das ist das Eine.

Auf der anderen Seite verurteile ich aber keinen, der fettiges Fastfood mag. Es schmeckt nun mal geil. Gut gemachtes gesundes Essen kann auch extrem lecker schmecken, bloss findet man das selten. Die meisten Tipps fuer gesundes Essen produzieren etwas, das nicht einmal annaehernd so lecker ist. Und auch die Handhabung ist schwieriger, Gemuese gammelt schneller ab, Salat wird labbrig, knackiger Eisbergsalat schmeckt ohne fettes Dressing nach nichts. Es hat schon seine Gruende warum das eine angesagt ist, und das andere nicht so sehr.

Und zu Wagner...

"Obwohl das einen gestandenen Hobbykoch eher unterfordert,"

...falsch. Einen Meisterkoch erkennt man daran, dass er auch die anscheinend einfachsten Taetigkeiten, perfekt beherrscht. Man muss nur das Resultat des Wagnerschen Frittierens mit einem Bild der Fastfoodkette vergleichen, um zu sehen, dass Wagner durch seine zur Schau gestellte Arroganz, eben genau das nicht ist. Seine frittierten Zwiebeln liegen labbrig fettgetraenkt und viel zu dunkel frittiert auf dem Brettchen, die der Fastfoodkette haben die Form der Zwiebelbluete behalten und sind goldbraun cross ausgebacken, auf den Punkt. Es stimmt, das Wagnersche Resultat habe ich als Hobbykoch auch schon so hinbekommen, aber ich halte mich deshalb nicht fuer so gut, eine Kolumne auf SPON zu schreiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pleromax 09.09.2017, 14:02
3. Könnte nicht ein gnädiger Korrektor

Könnte nicht ein gnädiger Korrektor bei Peter Wagners Rezepten endlich mal das konsequent falsch geschriebene "á" in "à" verwandeln?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Celegorm 09.09.2017, 16:25
4.

Zitat von Newspeak
Man muss nur das Resultat des Wagnerschen Frittierens mit einem Bild der Fastfoodkette vergleichen, um zu sehen, dass Wagner durch seine zur Schau gestellte Arroganz, eben genau das nicht ist. Seine frittierten Zwiebeln liegen labbrig fettgetraenkt und viel zu dunkel frittiert auf dem Brettchen, die der Fastfoodkette haben die Form der Zwiebelbluete behalten und sind goldbraun cross ausgebacken, auf den Punkt.
Der Unterschied ist effektiv schockierend. Angesichts des Bildes dachte ich eher, dass hier eine Grillversion der Zwiebelblüte versucht wurde. Was angesichts des Kontextes ("Grillbeilage") ja wenn schon auch plausibler gewesen wäre, schon nur weil es als Hobbykoch ja nicht sehr praktisch ist, noch nebenbei zu frittieren, wenn man schon den Grill anwirft.

So oder so, für das Ergebnis kann man sich m.E. das Frittieren bzw. den ganzen stilistischen Aufwand gleich sparen. Zumal man ja als "gestandener Hobbykoch" sowieso wissen müsste, dass Frittiertes aus der heimischen Küche kaum je mit auch nur mittelmässigen Erzeugnissen aus Profi-Küchen mithalten können, ganz einfach weil da meist die notwendige Ausrüstung fehlt. Die eigenen (technischen) Grenzen zu kennen, ist ja auch eine nicht zu unterschätzende Fähigkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
manfred_hirschhausen 09.09.2017, 18:41
5. Cool...

... also diese Variante kannte ich bisher noch gar nicht und die Idee an sich, ist auch nicht schlecht und würde es auch nachmachen aber erst nach dem ich es gegoogelt hatte. :) Wenn man sich die Bilder auf Google anschaut dann sind da Welten zwischen. Ich glaube ihre Variante ist eher nicht so geeignet, da kann ich die Zwiebeln auch einfach so anbraten. Ich denke, dass Wichtigste ist, dass man es mit Ei zubereitet und die Zwiebel vernünftig "paniert", ansonsten hat man so ein schlechtes Ergebnis wie in diesem Rezept.

Danke auf jeden Fall für diese Idee, ich werde es mal nachmachen aber nicht nach ihrer Variante. Sie haben auf jeden Fall Mut solch ein Bild zu veröffentlichen. In Internet Foren würde man sie mit sowas hier zwar als Troll abstempeln aber ich verfolge ihre Beiträge ja schon länger :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leser161 09.09.2017, 20:16
6. Ach

Wenn Hobbykoch XY in seine Texten nicht immer irgendwen dissen würde, dann wären das Ganze vielleicht eine unterhaltsame Kochkolumne. So nur eher unerquicklich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FrieFie 10.09.2017, 14:07
7. Leider nicht geil.

Guckt man sich Fotos an, wie "Blooming Onions" eigentlich sein sollen, kann man sich schon vorstellen, dass das sehr lecker sein kann. So wie auch Pommes, Schnitzel oder Backfisch eine Leckerei sein können. Nur ist das, was auf dem Foto hier zu sehen ist, weder kross noch golden ausgebacken, sondern nur fettig, braun und schlapp. Also genau das, was Frittiertes zum Desaster macht.
Fertig-Majo und Ketchup machen die Sache auch nicht besser... da nimmt man doch besser noch die Zwiebelringe aus der Tüte als Unterlage. Nicht die Kalorien machen lecker, sondern richtiges Frittieren, und das ist hier offensichtlich misslungen.
Wenn man schon den Grill an hat, könnte man doch sehr viel besser Zwiebeln in Alufolie garen und mit Kräuterbutter essen: Auch nicht knusprig, aber sicher leckerer und ca. 850 Kalorien leichter.
Den Napf mit Fertig-Ketchup und Majo in die Mitte zu rammen, kaschiert das Unglück auch nicht.
Wenn das eine kulinarische Sommerreise darstellen sollte, was Wagner die letzten Wochen hier ablieferte, möchte man doch lieber zu Hause bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hr.lich-daemlich 10.09.2017, 14:53
8. Nette Idee

Zumal das ja auch die Zwiebel als Hauptmahlzeit würdigt. Ich werde das mal ausprobieren und vielleicht habe ich dann nen netten Snack für das nächste Treffen.
Da es so einfach scheint, kann man sicherlich viele Variationen erstellen (Zwiebelsorte, Mehlsorte, Dips, etc).
Ich muss aber auch leider den anderen Foristen zustimmen. Sucht nicht nach Bildern von Blooming Onions und vergleicht es mit dem Foto. Die sehen im Netz super aus und gleichen dem klassisch amerikanischen "Fried"-Sonstwas in seiner wundervolles goldenen Farbe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hobbykoch#2 10.09.2017, 17:47
9. Peinliche Bilder

Kann den anderen Kommentaren nur ganz ernsthaft beipflichten: Ich kenne das Original aus eigener Erfahrung, der Versuch hier ist ja wohl total daneben. Die "Weinempfehlung" und das Mokieren über das Küchenzubehör wirken hier enorm überheblich...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2