Forum: Stil
Bungalow in Norwegen: Luxus-Dachkammer am Fjord
Ivar Kvaal/ Lund Hagem Arkitekter

In diesem Sommerhaus in einer einsamen Bucht in Norwegen sind nur 30 Quadratmeter Platz. Genug für ein Bad, ein Wohnzimmer und einen Schlafbereich mit traumhafter Aussicht auf das Meer.

Papazaca 24.11.2017, 15:53
1. Schön, klein, super eingefügt in die Landschaft

Gefällt mir. Nur in Norwegen ist es zu lange saukalt. Das begehbare Dach ist auch schön und praktisch. Nur Schrägen sind besonders bei einem so kleinen Haus/Hütte ein Problem bei der Nutzung. Und was ist mit Abwässer, Strom, Wasser? Kann nicht so einfach sein, oder? Sehr schön, sehr gute Architektur.

Auch wenn es hier etwas deplaziert ist. Strand, Wärme und Affen in Westafrika sind mir lieber. Okay, ich nehme es zurück, war unhöflich und wir reden hier ja über Norwegen. Ein Superland. nur leider oft ars..kalt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
a.weishaupt 24.11.2017, 19:39
2.

Zitat von Papazaca
Gefällt mir. Nur in Norwegen ist es zu lange saukalt.
Sandefjord liegt im Süden von Norge, am Skagerrak. Da ist es meist nur ein paar Grad kälter als in Norddeutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schnellerfuchs 24.11.2017, 21:19
3.

Vielleicht nur meine deutsche Macke immer das Negative zu sehen. Aber die ‚in Szene gesetzte Felswand‘ hinter der Glasscheibe ist ja für den Moment ganz schön, nach 2-3 Jahren ist durch den Regen aber die ganze Felswand vermoost und die Scheibe vergilbt.. Putzen ist da ja nicht wirklich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hegri 25.11.2017, 11:35
4. Aus etwas Speziellem

wird was ganz Spektakuläres, wenn es in einem ungewöhnlichen Kontext steht. Die Idee hier finde ich insgesamt herausragend. Wirklich toll in der Ausführung. Da gibt es nichts zu bekritteln. Das Haar in der Suppe liegt aber aus meiner Sicht in dieser eskapistischen Attitüde, die eine breite Anwendung ausschließt. Das schmälert nicht den Reiz dieser Wohnstatt an sich aber die wahren Helden sind nun mal Architekten, die in ungünstigen Umgebungen erschwinglichen Wohnraum mit Lebensqualität schaffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
milub 26.11.2017, 09:07
5. Liebe Redaktion

Liebe Redaktion, mir fehlt bei diesem Artikel über dieses reizvolle norwegische Haus der Bezug zur Villa Malaparte auf Capri. Bei dem Adalberto Libera zugeschriebenen Gebäude aus dem Jahr 1937 gibt es viel Verbindendes: die Lage in der Natur, die Grundform und vor allem den als Treppe ausgebildeten Teil des Daches. Die italienische Villa kann zur Zeit nur aus der Ferne betrachtet werden, sie ist jedoch in verschiedenen Filmen zu sehen, beispielsweise in „Der Verrat“ von J.-L. Godard (1962).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Papazaca 26.11.2017, 16:25
6. Interessanter Bezug. Wirklich? Ja, etwas ...

Zitat von milub
Liebe Redaktion, mir fehlt bei diesem Artikel über dieses reizvolle norwegische Haus der Bezug zur Villa Malaparte auf Capri. Bei dem Adalberto Libera zugeschriebenen Gebäude aus dem Jahr 1937 gibt es viel Verbindendes: die Lage in der Natur, die Grundform und vor allem den als Treppe ausgebildeten Teil des Daches. Die italienische Villa kann zur Zeit nur aus der Ferne betrachtet werden, sie ist jedoch in verschiedenen Filmen zu sehen, beispielsweise in „Der Verrat“ von J.-L. Godard (1962).
Die Villa Malparte ist wirklich ein außergewöhnlicher Bau, auf einer Art von Klippe gebaut, mit weitem Ausblick. Und die Architektur ist wie eine Skulptur, erinnerte mich an ein Schiff. Und richtig, man kann, ähnlich wie in Norwegen, über eine Rampe/Treppe auf das Dach.

Damit hat es sich dann aber mit den Gemeinsamkeiten. Die Hütte ist eingebettet in Felsen, Malaparte steht frei. Das eine ist ein komplexes, großes Gebäude, das andere eine kleine Hütte. Auf diesen Bezug muß man erst mal kommen. Aber die Villa Malaparte ist außergewöhnliche Architektur, das ist sicher. Über den Bauherrn haben sie sich dann doch bedeckt gehalten ..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sueme 27.11.2017, 00:01
7.

Das sieht alles toll aus, mich würde allerdings der technische Aspekt der Versorgung mit Strom, Wasser und der verbleib des Abwassers interessieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren