Forum: Stil
CO2-Fußabdruck: Ist Wein aus Übersee ökologisch vertretbar?
Getty Images

Neuseeländischer Wein boomt in Deutschland. Doch die Flaschen kommen mit einer schlechten CO2-Bilanz aus Übersee. Mit einem einfachen Kniff können Konsumenten einschätzen, ob der Kauf vertretbar ist oder nicht.

Seite 1 von 4
catcargerry 09.12.2018, 21:53
1. Ziemlich daneben

Wieso wird der Wein aus NZ als politisch inkorrekt gebrandmarkt, obwohl wegen seines Preises - ungeachtet seiner entsprechenden Qualität - sowieso nur eine begrenzte Menge hier landet? Die australischen Massenprodukte werden fast genau so weit kutschiert und böten sich da viel mehr an. Die im Lande nun einmal so und nicht anders verfügbare Energie in die Bewertung mit einzubeziehen, halte ich auch für ein zweifelhaftes Vorgehen. Und beim Händler eine Handelsstufe zu bezahlen, die man oft nicht braucht, ist keine Alternative zur Abholung beim Winzer. Die ist ja meist mit Urlaubstagen verbunden, der Vergleich hinkt daher auch hier. Sonst kann man sich den Wein auch vom Winzer schicken lassen. Das ist ökologisch nicht bedenklicher als eine Anlieferung beim Händler, aber für den Konsumenten billiger als beide anderen Alternativen. Wenn ich allein wegen Wein zum Winzer fahre, mache ich das mit einem Bulli oder Sprinter (und nicht allein), dann relativiert sich der Umweltfrevel bereits wieder. Für einen vergleichbare Spaßfaktor steigen andere in ein Flugzeug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nonsense_forever 09.12.2018, 22:32
2. Wieso haben die Mengenlieferanten

nicht längst ein Mehrwegsystem für Weinflaschen eingeführt? Auch die verfemte PET Flasche macht da Sinn bei langen Transportwegen. Kommt vereinzelt in den deutschen Handel zB aus Australien. Ist nicht im Pfandsystem somit liegt die fachliche Entsorgung in der Sorgfalt der Konsumenten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lotharbongartz 10.12.2018, 23:16
3. Absolut korrekt

Wir trinken hier in Neuseeland veganen Sauvignon Blanc - am besten natürlich bei einer Fahrradtour entlang der Weingüter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
manicmecanic 10.12.2018, 23:49
4. seltsame Wahl

mit dem Neuseelandwein.Die politische Korrektheit artet immer mehr aus.Ich fahre auch schon mal zu einer Kooperative wegen deren sauguten supergünstigen Vouvray.Die verkaufen ihn nur vor Ort und lehnen es strikt ab an wen auch immer zu liefern,tun es nichtmal in France.Ich verbinde es meist mit einem Besuch von Verwandten,aber würde es auch ohne diesen anderen Fahrtanlaß tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
intercooler61 10.12.2018, 23:53
5. @2. nonsense

"Auch die verfemte PET Flasche macht da Sinn bei langen Transportwegen." --- Ich weiß ja nicht, was für Weine Sie goutieren, aber PET ist mW nicht gasdicht. Was meinem Geschmack bei Cola und Limonaden durchaus entgegenkommt, bei Wein allerdings nicht. --- Ansonsten bin ich da bei Ihnen; PET ist fantastisch leicht und wird (wenn im Pfandsystem) relativ sortenrein wieder eingesammelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vox veritas 10.12.2018, 23:54
6.

Wieso sollte das nur für Wein gelten und nicht für iPhones, MacBooks, Bananen, Kaffee etc, etc, etc.?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
equigen 10.12.2018, 00:23
7. Oh Mann!

Wer unbedingt CO2 sparen will trinkt gefälligst Wasser aus der Leitung. Den zu trinkenden Wein aufgrund des CO2-Verbrauchs statt anhand des Geschmacks oder seiner chemischen Reinheit (Wein aus Biotrauben mit Spontanvergärung) auszuwählen ist einfach nur noch albern. Und dann auch noch französischen Wein nicht wegen der Qualität, sondern wegen seines klimafreundlich in Atomkraftwerken(!) hergestellten Stroms zu empfehlen. Also, da hat wohl jemand zu lange in der Klimakirche gesessen. Bitte Hirn wieder einschalten und die Klimapropaganda langsam wieder zurückfahren - die Konferenz ist ja fast vorbei. Danke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AGCH 10.12.2018, 07:34
8.

Zitat von nonsense_forever
nicht längst ein Mehrwegsystem für Weinflaschen eingeführt? Auch die verfemte PET Flasche macht da Sinn bei langen Transportwegen. Kommt vereinzelt in den deutschen Handel zB aus Australien. Ist nicht im Pfandsystem somit liegt die fachliche Entsorgung in der Sorgfalt der Konsumenten.
Sie wollen also die leeren Flaschen wieder um die halbe Welt zurückverschiffen?
Sinnvoller ist es, Fässer zu importieren und hier auf Flaschen zu ziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
milkoutofpowder 10.12.2018, 08:12
9.

come on. Einfach den Tropfen aus F trinken, vielleicht auch aus I oder D. Was versteht ein Nachhaltigkeitsforscher vom Wein? Ich schmecke Korinthen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4