Forum: Stil
Eames-Retrospektive im Vitra Design Museum: Zum Niedersitzen
Vitra Design Museum/ Jürgen Hans

Sie waren ein geniales Paar: Ray und Charles Eames, das vielleicht bekannteste Designerpaar des 20. Jahrhunderts. Jetzt feiert eine große Schau ihre Entwürfe. Schöne Stühle - und so viel mehr.

syracusa 22.01.2018, 23:09
1. krasser Widerspruch zum Anspruch der Designer

Ray und Charles Eames haben immer für die Massen entworfen, und wollten unbedingt, dass sich auch einfache Bürger gutes Design leisten können. Die Rechte an den Entwürfen von Ray und Charles Eames liegen heute jedoch bei Edelmarken, die ihren Edelstatus v.a. auch die aufgerufenen Preise definieren wollen.

Die Vermarktung der meisten Designmöbel der klassischen Moderne steht in krassem Widerspruch zu dem Geist, der diese Designmöbel hervorgebracht hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Papazaca 23.01.2018, 09:38
2. Einer der absolut größten Möbeldesigner

Erstmal freue ich mich über den Bericht und werde mir die Ausstellung auch ansehen. Ich habe selbst den "Bikini-Stuhl und den Lounge Chair. Die sehr teure "La Chaise" sieht toll aus, war mir aber nach einer Zeit leider zu unbequem. Zu dem Lounge Chair hatte ich lange ein ambivalentes Verhältnis und empfand ihn als Thron aller Couchpotatoes. Aber er ist einer der bequemsten Sessel, das muß man einfach feststellen.

Über Eames und seine Frau kann man nur staunen: So viele schöne und praktische Möbel. Auch ihr Haus gefällt mir sehr. Persönlich kenne ich über die beiden wenig bis gar nichts.

Ach ja, zu den Preisen: Klar hat der Forist Syracusa recht. Die klassischen modernen Möbel sind als Originale sehr teuer. Warum? Weiß ich ehrlich gesagt auch nicht. Aber es gibt jede Menge Nachbauten - auch von Eames - für einen Bruchteil des Preises von Vitra oder Cassina (für Corbusier). Diese Firmen liefern sicher eine bessere Qualität ab, sind auch kulturelle Institutionen, auch für Architekten, junge Designer und veranstalten eben auch gute Ausstellungen.

Fazit: Eames sind die größten Möbeldesigner, die es je gab und das meine ich nicht nur abstrakt, denn man kann ihre Möbel auch heute noch kaufen, sich in einen ihrer Sessel setzen und sich über das gute Design und die Bequemlichkeit (bei vielen ihrer Entwürfe) freuen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HorstBlond 23.01.2018, 10:25
3. Zweifelhafte Vermischung von "Design" und Kunst und gehype um Eames

Die Fa. Vitra in Ehren... Sie stellen Gebrauchsgegenstände her, andere machen in Zahnbüsten oder Fernseher - Vitra eben in Möbel. Sehr clever, dies mit "Design" und dem Flair von "Kunst" zu vermengen. Eine Story hier, ein "Museum" dort, daneben clever einen (tollen) Showroom gesetzt - alle spielen mit. "Design" ist halt in und ist eben in Vermengung mit Kunst ein Geschäftsmodel. Und die Maßen strömen herbei und fressen es unkritisch...
Ich wohne ganz in der Nähe und schaue mir regelmäßig die Ausstellungen an - es ist okay, mit den anderen Museen der Gegend kann es nicht mithalten, aber okay, es ist eben was es ist: das kulturelle Feigenblatt eines Möbelherstellers.
Auch Hr. und Fr. Eames muss man nicht totschweigen, aber diese gehype nervt, vor allem wenn es noch vom Hersteller persönlich kommt.....
Alles nicht so schlimm, aber ich würde mich über ein wenig mehr kritische Betrachtungsweise freuen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Papazaca 23.01.2018, 11:28
4. Picasso, Häuser von Herzog de Meuron, ein Mini ....

Zitat von HorstBlond
Die Fa. Vitra in Ehren... Sie stellen Gebrauchsgegenstände her, andere machen in Zahnbüsten oder Fernseher - Vitra eben in Möbel. Sehr clever, dies mit "Design" und dem Flair von "Kunst" zu vermengen. Eine Story hier, ein "Museum" dort, daneben clever einen (tollen) Showroom gesetzt - alle spielen mit. "Design" ist halt in und ist eben in Vermengung mit Kunst ein Geschäftsmodel. Und die Maßen strömen herbei und fressen es unkritisch... Ich wohne ganz in der Nähe und schaue mir regelmäßig die Ausstellungen an - es ist okay, mit den anderen Museen der Gegend kann es nicht mithalten, aber okay, es ist eben was es ist: das kulturelle Feigenblatt eines Möbelherstellers. Auch Hr. und Fr. Eames muss man nicht totschweigen, aber diese gehype nervt, vor allem wenn es noch vom Hersteller persönlich kommt..... Alles nicht so schlimm, aber ich würde mich über ein wenig mehr kritische Betrachtungsweise freuen.
.. sind alles Gebrauchsgegenstände. Es gibt Möbel, die sind nur Gebrauchsgegenstände, es gibt aber auch Möbel, die gelten vielen als Kunst. Für mich ist auch ein Jaguar E Kunst, denn gutes Design ist auch Kunst. Das gilt übrigens für mich auch für ein Baguette. Sieht gut aus und schmeckt gut. Übrigens, Basel hat wirklich viele tolle Museen. Das mindert für mich aber nicht die Besonderheit von Vitra. Für mich ist die Strategie von Vitra kein Feigenblatt sondern die schlüssige Gesamtstrategie eines Möbelherstellers. Übrigens, Sie kennen sich ja aus: Wenn Vitra wirklich nur rational gewesen wäre, hätte Zahl Hamid nie ihre Feuerwache gebaut. Denn die ist sowas von unpraktisch. Die Tore gingen so langsam auf, das wahrscheinlich Vitra vorher abgebrannt wäre.

Ich bin mit der Vitra nicht verheiratet, sehe aber keinen Hype. Das Sie alles kritisch sehen ist ihr gutes Recht, ich sehe es anders. Ich wiederum sehe ihren Kommentar als eher seltsam: Worum ging es eigentlich? Richtig, um Eames. Das war also das Thema. Und ihr Kommentar dazu? "Man muß sie (Eames) nicht totschweigen. Das ist aber sehr freundlich. Übrigens zu Ihrer Anmerkung : Weder bin ich Masse noch fresse ich alles unkritisch (wie Sie meinen Bemerkungen entnehmen können ...). In diesem Sinne, in aller Höflichkeit ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syracusa 23.01.2018, 12:06
5.

Zitat von Papazaca
Ach ja, zu den Preisen: Klar hat der Forist Syracusa recht. Die klassischen modernen Möbel sind als Originale sehr teuer. Warum? Weiß ich ehrlich gesagt auch nicht. Aber es gibt jede Menge Nachbauten - auch von Eames - für einen Bruchteil des Preises von Vitra oder Cassina (für Corbusier).
Ihnen ist aber schon klar, dass diese Nachbauten in Deutschland illegal sind. Das liegt v.a. an den sehr rigiden Urheberrechten, die in Deutschland erst 70 Jahre nach dem Tod des Urhebers auslaufen, beispielsweise in Großbritannien aber schon einige Jahrzehnte nach der Schaffung des geschützten Werks. In Großbritannien sind die bezahlbaren Eames-Nachbauten also legal, bei uns aber nicht.

Aber ich bin sowieso ein Freund des Urheberrechts. Mir geht es nicht darum, die Urheber zu enteignen, sondern deren Willen umzusetzen. Und die Designer der klassischen Moderne waren Leute, die das Leben der Massen besser machen wollten. Diese dem Design zugrunde liegende Idee wird durch Vitra & Co verraten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Papazaca 23.01.2018, 12:48
6. Hmm ... Vitra ein Verräter eines sozialen Designs? Ehrlich?

Zitat von syracusa
Ihnen ist aber schon klar, dass diese Nachbauten in Deutschland illegal sind. Das liegt v.a. an den sehr rigiden Urheberrechten, die in Deutschland erst 70 Jahre nach dem Tod des Urhebers auslaufen, beispielsweise in Großbritannien aber schon einige Jahrzehnte nach der Schaffung des geschützten Werks. In Großbritannien sind die bezahlbaren Eames-Nachbauten also legal, bei uns aber nicht. Aber ich bin sowieso ein Freund des Urheberrechts. Mir geht es nicht darum, die Urheber zu enteignen, sondern deren Willen umzusetzen. Und die Designer der klassischen Moderne waren Leute, die das Leben der Massen besser machen wollten. Diese dem Design zugrunde liegende Idee wird durch Vitra & Co verraten!
Danke für die Info. Ich habe bisher immer "Originale" gekauft. Bin aber überrascht gewesen, als eine Freundin - inspiriert durch einige meiner Möbel - fast alle diese Möbel für ein "Appel und ein Ei" nachgekauft hat.

Das Vitra die Idee eines preiswerten Designs verraten hat, halte ich für übertrieben. Ob sie überhaupt stimmt ist mir nicht klar. Mit Eames hat sie zu seinen Lebzeiten Verträge geschlossen, Das gilt übrigens auch für viele andere Designerwie Jasper Morrison. Das alle Designer das Leben der Massen durch preiswerte Möbel besser machen wollten trift sicher nur zum Teil zu. Viele, die Verträge mit Firmen wie Vitra und Cassina abschließen, kennen die Preisstrukturen und wissen, auf was sie sich einlassen.

Wäre es schön, wenn ein Lounge Chair viel preiswerter wäre? Klar!! Aber in diesem Fall muß man auch daran denken, das es ein aufwendiges Möbel aus Leder und geformten Holz ist. Sie haben zum Teil recht, absolut aber sicher nicht. Und in unserer Welt will ein Unternehmen Profit machen, da ist Vitra keine Ausnahme. Und deshalb auch für mich kein Verräter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren