Forum: Stil
Edelschokolade: Hochprozentiges aus der Schoko-Manufaktur
Getty Images

Weg vom Schokoriegel, hin zur Delikatesse mit hohem Kakaoanteil: Schokolade ist längst mehr als nur ein Pausensnack. Torfig, Prozente, Fette - so können Sie bei Fachgesprächen mitreden.

tropcon 21.12.2018, 11:40
1. Schutz der Besonderen Bohnen

Ein sehr schöner Beitrag, ich hätte mir nur gewünscht, dass auch kurz die Kunst der Bohnenherstellung und der Schutz der genetischen Ressource angesprochen wird. Ohne die präzise Arbeit der Kakaohersteller in der Nacherntebehandlung bei der Fermentation und Trocknung entwickeln sich diese besonderen Geschmacksnoten garnicht erst im Kakao. Auch hier ist es keine Massenware sondern spezielle Handarbeit und viel Wissen die zum tragen kommen. Die neue Bean-to-bar Bewegung weiss das zu schätzen und bezahlt dafür spezielle Preise. In der Summe erklärt das den hohen Preis, für ein besonderes Produkt. Beste Grüsse von Tranquilidad, Beni, Bolivia.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatherted98 21.12.2018, 11:51
2. all diese...

....speziellen Kreationen....schmecken mir nicht....ich habe immer wieder versucht mit diesen zu nähern....aber es bleibt wohl bei höchstens Rum-Trauben-Nuss.....alles andere ist wohl eher hochgeschriebenes als leckeres.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bushmills 21.12.2018, 17:15
3.

Bernardini sagt: "Wenn man Bean-to-Bar-Schokolade probiert, ist es so, als hätte man jahrelang nur Erdbeerbonbons gelutscht und jetzt zum allerersten Mal eine reife Erdbeere gegessen."
und er sagt auch: "Ein Trugschluss ist auch, dass selbst hergestellte Schokolade die bessere Qualität hat."
Ja was denn nun?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pepe71 23.12.2018, 20:00
4.

Zitat von bushmills
Bernardini sagt: "Wenn man Bean-to-Bar-Schokolade probiert, ist es so, als hätte man jahrelang nur Erdbeerbonbons gelutscht und jetzt zum allerersten Mal eine reife Erdbeere gegessen." und er sagt auch: "Ein Trugschluss ist auch, dass selbst hergestellte Schokolade die bessere Qualität hat." Ja was denn nun?
Er sagt auch: "Die Industrieprodukte sind qualitativ sehr gut, geschmacklich aber todlangweilig. Die Schokolade ist so geglättet, dass sie allen gefällt"

Ist das so schwer zu verstehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Konstruktor 24.12.2018, 04:21
5.

Zitat von fatherted98
....speziellen Kreationen....schmecken mir nicht....ich habe immer wieder versucht mit diesen zu nähern....aber es bleibt wohl bei höchstens Rum-Trauben-Nuss.....alles andere ist wohl eher hochgeschriebenes als leckeres.
Nein, ist es nicht, aber Geschmäcker sind halt trotzdem einfach verschieden und es ist keine Schande, wenn der eigene Geschmack eben von standardisierter Industrie-Schokolade am ehesten getroffen wird.

Ich persönlich finde ab und zu besondere Schokoladen-Spezialitäten toll und interessant, aber eben gerade auch als Kontrast zu guter dunkler Bio-Schokolade, die mir sonst am besten gefällt. Aber auch das ist eben nur mein eigener Geschmack und für niemanden sonst verbindlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
satissa 26.12.2018, 09:23
6. 25 Jahre später...

Das was hier in Neudeutsch als „Bean-to-Bar“ Innovation verkauft wird, ist ein alter Hut. Valrhona, der Hauptlieferant der Spitzenköche hat dieses Konzept, „Cru“ genannt und vor mehr als 25 Jahren als Vorreiter eingeführt. Wie beim französischen Wein ist die Kombination aus Boden, Frucht und das Können der, in diesem Fall, Kakaobauern, aber auch der Fermentationsprozess ausschlaggebend für Qualität und Geschmack.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Interzoni 27.12.2018, 16:24
7. Guter Artikel,

der gerade gewisse Gelüste bei mir auslöst - habe aber nichts in Reichweite. Letztes Jahr ein Besuch bei Valrhona, liegt direkt an der Route du Soleil, ein Abstecher lohnt sich und ist sehr nahrhaft ,-) aber natürlich: Spaß bzw. Genuss kostet.
Würde gerne die im Artikel erwähnte 85% Schoko kosten, denn bisher konnte ich mich für nichts über 75% erwärmen.
Ansonsten ist mein "Industriefavorit" die Maracaibo 55% von Hachez.

Beitrag melden Antworten / Zitieren