Forum: Stil
Einfarbige Architektur: Wenn Bauherren rot sehen
Jose Javier Gallardo

Über Jahrtausende wurde in Rot gebaut. Heute wird die Farbe in der Architektur eher selten genutzt. Das ist schade, wie ein neuer Bildband zeigt. Er enthält leuchtende Beispiele einfarbiger Architektur.

cobaea 19.11.2018, 14:10
1. ganz sicher nicht "Romantik"

Zitat aus obigem Text: "Nördlich der Alpen legte die Backsteintechnik den Grundstein für die Backsteinromantik. Vor allem im Ostseeraum, in Norddeutschland und in Dänemark kamen die roten Mauerziegel zum Vorschein. Die älteste Backsteinkirche Nordeuropas, die 1160 fertiggestellte St.-Johannis-Kirche in Oldenburg in Holstein, stammt aus dieser Zeit." B a c k s t e i n G O T I K - nicht -romantik. Als Romantik bezeichnet man eine Zeit von Ende des 18, bis etwa Mitte des 19. Jh., "Gotik" 12. Jh. bis 1500. Oder ist die Romanik gemeint (ohne "t" in der Wortmitte), die vor der Gotik der vorherrschende Baustil war?.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dermovi 19.11.2018, 14:21
2. Besserwisser

"Backsteinromantik" im Mittelalter? Wenn schon, dann "Backsteinromanik" ohne "t". Davon abgesehen ist dieser Begriff, anders als "Backsteingotik", eher unüblich. Noch weniger gebräuchlich ist der Begriff "Backsteinrenaissance". Eher würde man von der "niederländischen Renaissance" sprechen. Deren Einfluss reichte über Norddeutschland hinaus bis nach Dänemark, Schweden und Preußen . Und dann: "Während der Gotik erstreckte sich die Backsteinarchitektur sogar bis nach England." Was ist denn mit Bayern und Flandern? Oder Norditalien?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dwg 19.11.2018, 14:23
3.

Eine gelegentliche rote Fassade ist sicherlich schön anzusehen. Allerdings bei heutiger dichter Bebauung als Nachbar einer sonnenbeschienenen roten Fassade kann man sich sämtlich farbliche Gestaltung eines Innenraumes schenken, wenn man Wert auf Fenster und Tageslicht legt. Da ist dann einfach alles rosa bis rot.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
P-Schrauber 19.11.2018, 15:28
4. Bunte oder Monochrome Architektur ist nicht selten

und man muss gar nicht weit reisen, informiere man sich doch mal bei unseren Skandinavischen Nachbarn.
Weil rote Häuser sind in Skandinavien insbesondere in Schweden gang und gäbe das Falunrot (siehe auch Wikipedia) war seit 1600 und ist noch Heute sehr beleibt, es wurde bei der Gewinnung von Kupfer im schwedischen Falun gewonnen.

Der Kupferabbau und damit der Abbau des Falunröd als Pigment wurde Anfang der 90'er Jahre beendet, dass hat aber nicht dazu geführt das damit weniger Häuser rot gestrichen wurden. Die Farbe wurde und wird auch in Dänemark als Schlammfarbe zum verschlämmen von Mauerwerk und Putzbauten benutzt.

Insbesonderer in Schweden und Finnland werden Häuser gerne Quitschbunt gestrichen von rot über blau, gelb, grün, braun und schwarz alles außer weiß ist dabei. Die Kanten der Hausecken, Dachränder und Fenster- bzw. Türrahmen werden nur dann weiß gestrichen bzw, abgesetzt wenn es sich um bedeutende Häuser also z.B. Wohnhäuser handelt, bei Lager Häusern oder Scheunen z.B. nicht.

In Dänemark und Norwegen gibt es zudem sehr viele monochromatisch schwarz gestrichene Häuser in der modernen Architektur sind insbsondere die Häuser von Tegnestue VandKunsten aus DK, zu nennen aber auch der amerikanische Architekt Steven Holl und der schweizer Architekt Zumthor haben Ihre Neubauten in Norwegen gänzlich in wie dort üblich in schwarz gebaut.

Das Monochromatische lebt also frölich und ist wenn man den Horizont nur weit genug öffnet auch gar nicht so besonderes.

Das letzte besondere rote Haus an das ich mich in Deutschland sehr gut erinneren kann ist die Info-Box am Potsdamer Platz in Berlin. Es musste später leider den Neubauten weichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
si-ar 19.11.2018, 16:32
5.

Mir hat am besten die verschlungene Brücke gefallen, auch, wenn sie scheinbar mit viel Treppensteigen verbunden ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Papazaca 19.11.2018, 18:47
6. Mehr Farbe in der Architektur.

Schönes Thema. Besonders gefallen haben mir die Brücke über den Dragon King River, die Casa des Artes und die Nervenklinik. Da könnte man hinkommen, wenn man zu viel schräge Kommentare schreibt. Hmmm...

Aber mal ernsthaft: Rot stellt natürlich aufgrund der Farbintensität ein Gebäude besonders heraus. Aber es ist in erster Linie die Architektur, die ein Gebäude ausmacht. Ein sehr viel komplexeres Thema ist, ob wir nicht mehr Farbe in der Architektur brauchen? Das gilt für alle Farben! Ich meine damit monochrome aber auch andere farbige Gebäude. Man muß sich aber darüber im klaren sein, das zu viel Farbe einem irgend wann auf die Nerven gehen kann. Besonders aggressive Farben. Davon kann man übrigens das schwedische Falun-Rot ausnehmen. Auch das Rot der Golden-Gate-Bridge ist angenehm.

Mein Fazit: Ja, wir brauchen mehr Farbe, nicht nur Rot!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
112211 19.11.2018, 19:38
7. Oder hier

Oder mitten in Berlin:

https://www.google.de/maps/@52.4871866,13.3711683,189a,35y,90h,39.47t/data=!3m1!1e3?hl=de

Beitrag melden Antworten / Zitieren
upalatus 19.11.2018, 21:05
8. Farbeauswahl für die Fassade ist eine Kunst

Umbra Grün, caput mortuum Rot, siena Ocker, in Variationen...... finde ich für sehr schöne Farben für Architektur. Sind ja nicht umsonst sog. Erdfarben. Metalloxide mit Vitriol und Leinöl verkocht geben eine Bandbreite an super deckenden Schutzanstrichen zb. für eine Fassadenholzverblendung her (siehe Schwedenrot). Manche Farben brennen richtig in ihrer Wirkung.

Leider stechen auch weniger intensive Farben aus den sehr einheitlichen und mitunter buchstäblich farblosen Häusernachbarschaften zu sehr hervor, und die Anwendung gerät zum Wagnis. Mehr Mut zur Farbe tät uns gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
harry099 20.11.2018, 00:00
9. na ja, die architektonische Qualität

der gezeigten Gebäude ist eher Mittelklasse. Merke: Eine Aufsehen erregende Farbgebung allein macht noch keine Baukunst

Beitrag melden Antworten / Zitieren