Forum: Stil
Einrichtungstrends: Räume für Träume
Francis Amiand, Ewa Szumilas, Vickt Mokbel

Die schönste Innenarchitektur der Welt wird einmal im Jahr präsentiert von der "Interior Design Review". Kühl-skandinavisches Design, Gemütliches oder ausgefallene Ideen aus Fernost - ist für Ihren Geschmack etwas dabei?

Seite 1 von 2
Worldwatch 05.10.2017, 11:58
1. Stil und Geschmack

Darüber lässt sich bekanntlich nicht, oder eben herrlich streiten.
Große Räume, mehr oder weniger funktional, zu kleinen Räumen zuzustellen, auch keine Kunst.
Umgekehrt wird's zur Herausforderung. Und insbesondere für die Ottonormalbuerger, mit kleinem oder überschaubarem Budget.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Papazaca 05.10.2017, 14:59
2. Räume für Träume? Wirklich?

Wenn die Interior Design Review wirklich die besten Inneneinrichtungen zeigt, fällt mir ein höflicher Kommentar schwer. Um bei Begrifflichkeiten zu bleiben, fällt mir ein: beliebig, aufwendig, voll, teuer, gewollt. Es erinnert mich an die teuren Skylines von Dubai, Baku und Co. , wo oft Dekorateure die Arbeit von Architekten übernommen haben. Da passen diese Inneneinrichtungen sicher sehr gut.

Ist dieses teure Sammelsurium wirklich das Beste, was wir im Moment zu bieten haben? Ich liebe wirklich die Moderne und Firmen wie Vitra. Und ich will auch nicht das Abbild des älteren Grantlers sein, der alles Moderne
als persönliche Beleidigung empfindet. Shigeru Ban und Herzog/Meuron sind tolle Architekten. Aber diese Leistungsschau der scheinbar besten Interieurs. Da fällt mir NIX mehr ein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zitrone! 05.10.2017, 19:07
3.

In der umfunktionierten Fabrikhalle von Erin Martin würde ich mich hochgradig unwohl fühlen. Ich friere ja schon, wenn ich das Bild anschaue. Ansonsten, naja, manches sieht schon nicht schlecht aus, aber ich habe den Eindruck, dass viele Fotos einen viel zu kleinen Ausschnitt des Raums zeigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sixtymirror 05.10.2017, 21:53
4. ???

Der Zhongshuge Bookstore in Hangzhou sieht beeindruckend aus. Ansonsten erreicht das Niveau der Gestaltung bei wetem nicht die Kataloge von gehobenen Möbelläden. Aber vielleicht werden die Innenarchitekten durch die Biederkeit ihrer Kunden ausgebremst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fletcherfahrer 06.10.2017, 19:18
5. Winzige Ausschnitte.

Und was soll die Deko in Bild 1 sein? Eine verunglückte Harpune?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirk.resuehr 07.10.2017, 11:53
6. SPON als Architekt

die Vorliebe für Betonbrutalismus ist bekannt. Jetzt folgt das Pendant für das Innere. Interessant, die Anleihen bei Bauhaus - Assen, das ist fast 100 Jahre her! Nur, die Kriterien für Innenarchitektur werden nicht von SPON gemacht."Innenarchitektur soll das physische, psychische und soziale Wohlbefinden der Menschen im Raum gewährleisten." Die SPON-Beisoiele gewährleisten das Einkommen der Innenarchitekten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Papazaca 07.10.2017, 18:32
7. Ach so, SPON sorgt für die Innenarchitekten? Wirklich?

Zitat von dirk.resuehr
die Vorliebe für Betonbrutalismus ist bekannt. Jetzt folgt das Pendant für das Innere. Interessant, die Anleihen bei Bauhaus - Assen, das ist fast 100 Jahre her! Nur, die Kriterien für Innenarchitektur werden nicht von SPON gemacht."Innenarchitektur soll das physische, psychische und soziale Wohlbefinden der Menschen im Raum gewährleisten." Die SPON-Beisoiele gewährleisten das Einkommen der Innenarchitekten!
Schönes Wort: Betonbrutalismus. Aber sorry, es gibt nur gute oder schlechte Architekten, unabhängig vom Baustoff. Und Anleihen beim Bauhaus? Schön wäre es aber die Beispiele von Inneneinrichtungen waren oft einfach schlecht, unbhängig von irgendwelchen Schubladen. Und auch Ihre zitierten Kriterien für Inneneinrichtungen haben mit der Realität wenig zu tun: Die meisten Menschen richten sich selbst ein, kaufen Ihre Möbel selbst. Und die wenigen Innenarchitekten, die mit ihren "Damit falle ich aber sicher auf- Entwürfen" viel Geld bei betuchter Klientel in Dubai verdienen, wen juckt es?

Ich will jetzt auch keine Partei für das vom SPON vorgestellte Buch ergreifen, in diesem Fall war es aber der offizielle Überblick über den jetzigen Stand der Innenarchitektur. Und der ist - mit Ausnahmen wie dem Bookstore in Hangzhou- enttäuschend. Das trifft aber auch auf viele Pauschalkritiken zu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hegri 07.10.2017, 18:42
8. Wenn ich mir die Bilder ansehe

kommt es mir vor wie Geisterbeschwörung. Diese Geister der Vergangenheit sollen besser bleiben, wo sie sind. Hinfort mit der Muffigkeit und jeder Form von Nippes!! - Wie aber gehe ich innen(architektonisch) heutzutage vor? Natürlich gibt es keine allgemeingültigen Ansätze. Dem stehen kulturelle Unterschiede, örtliche Gegebenheiten und - nun ja - auch die finanzielle Potenz möglicher Auftraggeber entgegen. Was also ist notwendig? Wirklichkeit, Wahrhaftigkeit im Sinne von Funktion und Materialehrlichkeit. Dazu kann auch der oft (nicht ganz zu unrecht) geschmähte Sichtbeton gehören. Aber Vorsicht! Der Purismus wird oft als Gottvater der Funktionalität verehrt und gern in Zusammenhang mit dem (Dessauer) Bauhaus gebracht. Da wähnen sich alle sicher aber vergessen, dass es ein menschliches Bedürfnis nach Gemütlichkeit gibt und das ist überall auf der Welt so. Dass wir vor langer Zeit als Geröllheimer gern am Feuer saßen und uns in Urwäldern oder Savannen herumtrieben hat sich in Form menschlicher Instinkte manifestiert. Das lässt sich auch in unserer hoch zivilisierten Welt nicht unterdrücken. Also Ihr Damen und Herren Innen/Außen-Architekten: Nutzt moderne Technik und gestalterische Fähigkeiten zum Wohle der immer noch menschlichen Kunden und lasst dabei die Vergangenheit nur als deutliche Zitate zu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frenchie3 07.10.2017, 18:47
9. Um ehrlich zu sein

Sobald von Design geredet wird fällt mir immer nur ein: häßlich, unpraktisch und sauteuer. Aber gut, wegen Geschmacksfragen streite ich mich gewiß nicht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2