Forum: Stil
Fast Fashion: "Unser Kleider-Konsum ist Wahnsinn"
DPA

Die Bremerin Imke Müller-Hellmann wollte wissen: Wer hat ihre Kleidungsstücke produziert? Wo und wie? Also hat sie sich in den Flieger gesetzt. Ein Interview über unseren Modekonsum und seine Folgen für Mensch und Umwelt.

Seite 1 von 20
Spiegelleserin57 21.12.2017, 17:09
1. auch in andren Branchen genauso!

m meisten hat mich der verseuchte Fluss Buriganga in Bangladesch geschockt. Es gibt 3000 bis 4000 Textilfabriken in und um die Stadt Dhaka und viele von ihnen leiten ihre Abwässer in diesen Fluss. Das Wasser ist tiefschwarz und voller Plastik. Der Müll türmt sich meterhoch an den Ufern und auf den Müllbergen wohnen Menschen.
So etwas sieht man aber auch in den Flüssen die an den Pharmafabriken vorbei laufen. Der Umweltschutz ist in diesen Ländern immer noch nicht angekommen. Das hat wenig mit den Kunden hier zu tun sondern wohl eher mit den Maßnahmen die die Regierung dort ergreifen muss und die hat wohl kaum Verständnis dafür.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 21.12.2017, 17:11
3. ...

Was soll man dazu sagen? Ich kaufe meine Kleidung auch billig, aber auch nicht staendig neue, und selbst die Jeans fuer 25 Euro wird geflickt, damit sie laenger haelt, und das T Shirt dessen Farbe verblasst und dessen Kragen ausgeleiert ist, wird auch noch getragen. Manchmal muss ich mich auf alten Fotos sehen, um zu wissen, dass ich bestimmte Kleidungsstuecke schon seit Jahren trage.

Aber ich bin da wohl nicht sehr typisch fuer den deutschen Konsumenten. Und ich habe auch noch nie erlebt, dass im Kapitalismus wirklich der Konsument Macht gehabt haette, diese Zustaende zu aendern. Jeder, der es wissen will, weiss es doch. Und Tausende handeln auch danach. Und dennoch, derjenige, der Mensch und Umwelt ausbeutet, wird in unserem Wirtschaftssystem, IMMER belohnt. Weil ein paar Tausend Boykotteure gar nicht ins Gewicht fallen, bei solchen Massenartikeln mit entsprechenden Gewinnmargen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
whitewisent 21.12.2017, 17:13
4.

Simple Frage, wie soll der Welthandel funktionieren, wenn der wohlhabene Westen nicht in Entwicklungsländern Industrieprodukte kauft? Was würden die Kindern sonst machen? Zur Schule gehen, spielen? Schöner Gedanke, aber vieleicht realistischer, Betteln, Hungern und zur Prostitution gezwungen. Denn es ist ja nicht so, daß dort Eltern aus Spaß ihre Kinder zur Arbeit zwingen, und Daheim bleiben.

Klar, man könnte die Löhne verdoppeln, wie in der chinesischen Schuhindustrie. Nur was hatte das zur Folge? Die Schuhe werden heute noch billiger in Äthiopien hergestellt. Mal davon abgesehen, daß es in Deutschland gar nicht mehr genug Schneider und Schuster gibt diesen Bedarf zu decken. Wollen wir ernsthaft zu den Zeiten zurück, wo man sich nur 2 Paar Schuhe und 3 Hemden/Blusen leisten konnte?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlm99 21.12.2017, 17:14
5. Es

ist überheblich uns arrogant die sozialen Maßstäbe anderer Länder festlegen zu wollen. Es ist Aufgabe dieser Nationen dies selbst zu gestalten. Im Übrigen sorgt der Konsumwahn dafür, dass diese Jobs existieren. Wovon sollen die Menschen sich denn ernähren, wenn diese nicht benötigt würden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
profbingo 21.12.2017, 17:17
6. Umweltbelastung

...hinzu kommen die gravierenden Umweltbelastungen beim Anbau der Baumwolle und der Produktion von Kunstfasern...die Wegwerfmentalität der Konsumenten wird durch extrem kurze Kollektionszeiten (alle 3 Monate neue Mode) gefördert...armselig das Argument der Verkäufer man gäbe
ja jetzt schliesslich Tüten nicht mehr gratis aus...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sportzigarette 21.12.2017, 17:24
7. Weil Geiz geil ist ...

Ja, als Einzelhändler von in der EU produzierter Kleidung bin ich immer wieder entsetzt wenn ich die ganzen Primark und Zara Tüten sehe. Hauptsache billig und viel. Da wird man dann erstaunt gefragt, wie denn ein T-Shit bei mir im VK 79 kosten kann. Aber dieses T-Shirt ist eben in der EU genäht und die Baumwolle ist aus fairem Handel. Die Menschen haben keinen Bezug mehr zum Aufwand des Baumwollanbaus und der Produktions, Versand, und Verkaufskosten. Sie kennen von allem nur den Preis, aber nie den Wert! Und der ganze Onlinehandel , natürlich ohne Portkosten- macht uns auch noch das Leben schwer.
Wann kommen die Menschen endlich zur Vernunft? Und nein, es ist keine Geldfrage, sondern eine Frage der Einstellung, ob man wirklich Masse oder Klasse will!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nimby 21.12.2017, 17:27
8. Schade...

Es betrifft jeden und keinen interessiert es.Arbeite in einem Modehaus und die Leute wollen Qualität und vor allem Marke tragen und das am liebsten reduziert.
Selbst junge Leute tragen wieder ungeniert Pelz am Kragen.Wer das produziert und das der Kojote sich vielleicht die Pfote in einer Drahtschlinge bricht und elendig verhungert ist gelinde gesagt sch...egal.
Vielleicht braucht es mal einen hippen Influencer bei YouTube,der das Thema mal leicht verdaulich rüber bringt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grommeck 21.12.2017, 17:28
9. Und? Sollte sich jetzt etwas ändern? Diese Diskussion gibt’s schon

über 30 Jahre und immer wieder aufs Neue, in jeder Gemneration. Profit ist angesagt, immer und immer mehr. Demnächst werden Unternehmen überhaupt keine Steuer mehr zahlen müssen. So kann sich die humane Oberschicht noch ein Privatinselchen dazu kaufen oder andere dekadente Sch.... Die Geschichte wiederholt sich und es leiden immer die schwächsten Gruppen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 20