Forum: Stil
Genusskultur: "Kaffee-Nazis kann ich nicht leiden"
Horst A. Friedrichs

Zwei Jahre lang trank und fotografierte sich Horst A. Friedrichs durch angesagte Cafés und Dripster-Läden. Im Interview zieht er Bilanz über den neuen Lifestyle zwischen Espressi und Filterkaffee aus edelsten Bohnen.

Seite 1 von 12
ge1234 18.07.2017, 11:07
1. Da doziert er... ...

... über hochwertige Arabica-Sorten, Kennerschaft und "Kaffee, bei dem man vom Strauch bis zur Tasse weiß, wo er herkommt" und dann schüttet er Milch in seinen Kaffee! Himmel hilf....

Beitrag melden
derhofer 18.07.2017, 11:17
2. Alles irre!

Ich für meinen Teil kann mit diesem ganzen Getuhe um den Kaffee herum nichts anfangen. Ich mag weder das meist schäumige "Gesöff" aus Kapselmaschienen, noch irgendwelche übertriebenen Aufgüsse bei denen man jede Bohne, persönlich, beim Namen kannte.
Ein alt hergebrachten deutschen Filterkaffee ist mir da das Liebste. Kein Schaum, einfach Kaffee mit oder ohne Milch.

Beitrag melden
dasbeau 18.07.2017, 11:37
3. Italien

"der italienische Caffè bleibt unübertroffen" - Ein gängiges Klischee. Und tatsächlich schmeckt das ja vielen Leuten. Hat nur mit Kaffee im ursprünglichen Sinne nicht ganz so viel zu tun. Man muss nur mal in die Gegenden reisen, aus denen der Kaffee stammt: Da tröpfelt das Wasser langsam durch den Kaffee und (meistens) ein Baumwolltuch in die Tasse/Kanne. Und schmeckt entsprechend.
Da ist unser verpönter, spießiger Filterkaffee deutlich näher dran, als die heiß durchgepressten italienischen Spezialitäten. Aber jeder so wie er mag. Wenn's einem schmeckt, ist es doch wurscht, wie es heißt.

Beitrag melden
Worldwatch 18.07.2017, 11:49
4. Wer einmal echten Viet-Schichtkaffee genossen hat ...

... findet europäischen Kaffeegenuss sowieso eher nur noch fade, langweilig.

Beitrag melden
indal 18.07.2017, 11:51
5.

Ich frage mich jedes Mal aufs Neue, was an einem herkömmlichen Filterkaffee falsch ist? Wenigstens teilt meine kolumbianische Freundin ihren leckeren Kaffee mit mir.

Beitrag melden
Newspeak 18.07.2017, 11:56
6. ...

"Wie die meisten afrikanischen Kaffeesorten eher fruchtig. Super als Kaltgetränk, etwa mit Grapefruitsaft, Holunder, darauf einen Eiswürfel."

Aha, wir nehmen also die Superduperbohne, die vor eigener Geschmacksvielfalt sicher geradezu explodiert, und MISCHEN sie dann mit anderen Dingen. Das ist keine Kennerschaft, das ist das krasse Gegenteil. Man nennt das Panschen.

Mir schmeckt der Kaffee von der 0815 Mischung aus der Filterkaffemaschine fuer 20 Euro am Besten. Ich mag keine Kapseln, keine Vollautomaten, keine Schleichkatzenbohnen, keine Hipster, die die Bohne persoenlich kennen...es ist einfach absurd, wieviel heisse Luft hier produziert wird. Was kommt als Naechstes?

Ich meine, natuerlich kann das jeder halten, wie er will, natuerlich ist auch eine gewisse Vielfalt schoen, aber man muss nicht aus allem eine Wissenschaft machen, und vor allem muss man nicht damit angeben.

Beitrag melden
Denkt mal selber nach 18.07.2017, 11:59
7. Mein Vollautomat entpuppt sich als Statussymbol

... und ich mich damit als Snob. Mache ich mir doch eigentlich nicht viel aus Konsumgütern wurde ich beim Kaffeevollautomaten von knapp zwei Jahren schwach, im Glauben frisch gemahlen und teuer ausgedrückt würde es besser schmecken.

Aber ich bin geheilt. Nachdem das Gerät aufgrund eines Defektes ein paar Wochen nicht da war, brühte ich wieder meinen Filterkaffee. Und was ich längst ahnte, stellte sich als Wahrheit heraus. Er schmeckt mir einfach besser.
Nun könnte man sich "aufleveln" zum Siebträger, aber der funktioniert ja nach dem gleichen Prinzip. Auch schmeckt mir mein Filterkaffee besser, als die zahlreich getesteten Kaffees aus der Gastronomie, die über so ein Gerät verfügen.

Für meinen durch und durch deutschen Gaumen, ist der Filterkaffe jedenfalls die beste Lösung. Der Italiener mag es sicher anders.

Was bleibt ist die Frage, wohin jetzt mit dem Kaffeesnobautomaten.

Beitrag melden
Rahvin 18.07.2017, 12:09
8. Nachhaltigkeit

Irgendein Café auf Kreta bezieht seinen Kaffee aus London. Ja, Kaffee ist ein großartiges Getränk, und man kann tatsächlich qualitative Unterschiede erkennen und herausschmecken. Aber dieses ganze Tralala ist nur eine weitere Spielart von Eskapismus, dem man meiner Meinung nach nicht frönen sollte. Es gibt einfach Wichtigeres.

Beitrag melden
kein_gut_mensch 18.07.2017, 12:15
9. Ja ...

Zitat von ge1234
... über hochwertige Arabica-Sorten, Kennerschaft und "Kaffee, bei dem man vom Strauch bis zur Tasse weiß, wo er herkommt" und dann schüttet er Milch in seinen Kaffee! Himmel hilf....
... das habe ich auch gedacht. Das ist nur noch zu toppen mit Cola in einem edlen Whisky oder Eiswürfeln im Wein. Das gilt auch für Zucker. Dann kann man auch eine x-beliebige Billigbohne nehmen.

Beitrag melden
Seite 1 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!