Forum: Stil
Hamburger Kleidermacher: Der mit dem Maßterplan
Jens Ressing/ SPIEGEL ONLINE

Ein perfekt sitzender Anzug ist die Königsdisziplin der Herrenschneiderei. Dafür braucht es dreieinhalb Meter Stoff und viel Fingerspitzengefühl. Auf Tuchfühlung mit einem der letzten selbstständigen Maßschneider Hamburgs.

Seite 1 von 2
ge1234 02.12.2018, 12:19
1. Oh je...

Zitat: "Blau-weiß kariertes Hemd, Krawatte mit Paisleymuster, dazu ein jagdgrüner Pullover, eine graue Hose und braune Derbys: Ein bisschen sieht der 48-Jährige aus wie ein Lehrer, ein eleganter Mathelehrer an einem englischen Internat". Wohl eher wie ein Papagei! Da lob ich mir doch den Geschmack und die Leichtigkeit und lässige Eleganz napolitanischer Herrenschneiderkunst. Zu Bild 17: Entweder beherrscht der Meister sein Handwerk nicht oder der Autor ist nur für das eine Bild in irgendein annähernd passendes Sakko geschlüpft; maßgeschneidert sieht nämlich anders aus!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Braveheart Jr. 02.12.2018, 12:31
2. Gut zu wissen ...

... daß es in Deutschland noch solche Meister ihres Faches gibt. Dann können wir auf "Made in Savile Row" gut verzichten. Eine Anmerkung möchte ich aber noch machen: Ein maßgeschneidertes Kleidungsstück hat einen deutlich höheren Tragekomfort und i.d.R. auch eine längere Lebensdauer als ein Teil "von der Stange". Es zwingt seinen Träger aber auch, mehr auf seine Figur und sein Gewicht zu achten. Denn sonst hängt das gute Stück bald nur noch im Schrank, während der Besitzer sich die Jogginghose beim Billigheimer in drei Größen weiter kauft ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
salomohn 02.12.2018, 12:45
3. Tolles Handwek

Aber sehr gruselig der Anzug auf dem Foto zum Artikel. Vom Schnitt her schon ein paar Jahre alt und das einzige, was zu passen scheint, ist die Länge der Ärmel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rolfm 02.12.2018, 13:19
4. Das wäre mal was für mich . . .

. . . habe ich mir beim Lesen des Beitrags und Ansicht der Bilder gesagt.
Aber, wie im ersten Leserbrief beschrieben, bin ich vom finalen Endbild (#17) sehr enttäuscht.
Die Falten werden beim Vergrössern stark sichtbar. Werden die noch rausgebügelt?
Nein, ein guter Anzug "von der Stange" ist mir lieber. Schade!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sepp Hinterseer 02.12.2018, 14:12
5. Doch recht überschaubare Preise

2500€ für einen maßgeschneiderten Anzug aus Deutschland finde ich sehr preiswert.

Da kostet mancher schnöde BOSS-Anzug von der Stange ähnlich viel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasfred 02.12.2018, 15:24
6. Letzte Anprobe

Damit ist doch das Foto ausreichend erklärt. Natürlich wird der Anzug anschließend erst aufgebügelt und hat dann seine endgültige Facon. Zum Schnitt, Kragen, Revers etc. muss man bedenken, dass diese maßgeblich vom Kunden bestimmt werden und seinen Wünschen entsprechen. Der Schneider ist für den perfekten Sitz zuständig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bmvjr 03.12.2018, 01:14
7. Der Anzug selbst

sitzt schon und sieht auch sehr anstaendig aus. Es ist der Mann, der darin steckt, der die gesamte Erscheinung nach unten reisst. Ergo - egal, wie perfekt ein Anzug auf den Leib geschneidert ist, ein schwaches Kinn, einen struppigen moechte-gern-macho Bart, eine unentschiedene Frisur und ein durchweg langweiliges Gesicht kann auch der beste, massgeschneiderte Anzug nicht verstecken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FrieFie 03.12.2018, 01:51
8. Was denn nun: individuelle Maße oder Norm-Proportionen?

Ein Schneider kann eben nicht mit den Proportionen der Normfigur arbeiten, sondern muss Rückenlänge, Beinlänge u.s.w. ausmessen, eben weil der individuelle Körper von den Normen abweicht. Dabei sollte er auch so etwas wie ungleiche Schultern sehen, genauso wie eine schiefe Hüfte, Skoliose, ungleich lange Arme oder Beine. Oft sind das ja genau die Gründe, warum jemand zum Maßschneider geht. Die Größe des Kopfes interessiert einen Schneider so wie die Schuhgröße... ja, man muss sie beim Gesamtbild berücksichtigen. Aber eben nicht rechnerisch, sondern in Proportion zu den tatsächlich vorliegenden Maßen. Große Füße betont man (ungünstig) mit zu engen Hosenbeinen, einen großen Kopf mit zu schmalen Schultern im Sakko. Modische Fragen lassen sich auch nicht mit der Proportionsfigur lösen.
Außerdem kommt es auf die Tragegewohnheiten des Kunden an, ob der sich in eher engen oder eher locker sitzenden Anzügen wohler fühlt, unangenehm eingeengt oder wie im Schlafanzug. Wer sich nicht wohl fühlt, sieht auch nicht gut aus... entgegen einem alten Sprichwort ("Wer schön sein will, muss leiden") sieht niemand gut aus, der sich eingezwängt oder verkleidet fühlt. Auch darauf muss ein Maßschneider eingehen können.
So sehr es mich freut, von Kollegen zu lesen, zeigt der Artikel leider, dass der Autor nicht besonders aufmerksam war. Damit erweist man dem Berufsstand einen Bärendienst, denn ein Kunde würde nun denken, der Schneider würde versuchen, seine Figur in die Normmaße aufzuschlüsseln und es würde zusätzliche Arbeit bedeuten, wenn er davon abweicht. Tatsächlich gehört es aber für einen Maßschneider zur Norm, dass viele von der Norm abweichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pierre30 03.12.2018, 14:40
9. Nichts gegen den netten Schneider,

aber ich bleibe in der Savile Row.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2