Forum: Stil
"Happy-Bowl mit Lachs-Tataki": Eine runde Sache
Peter Wagner

Der Trend, Speisen nur noch aus einer Schüssel zu essen, muss nicht zu schusseligen Ergebnissen führen. Dieses Rezept für Lachs mit Yakitori-Sauce und japanischem Gewürzpulver macht Bowler glücklich.

Seite 1 von 2
widower+2 16.09.2017, 14:29
1. Neuer Rekord

29 Zutaten dürfte selbst Wagner bisher noch nicht geschafft haben. Davon die meisten, die man nicht mal eben so hat, sondern sich mittels einer längeren Rundreise per Auto erst beschaffen muss. Wirklich neu ist dann für mich, dass es sogar geröstete Öle gibt. Sollte ich ungeröstetes Sesamöl haben und möchte das rösten, wie darf ich mir das vorstellen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doceddi 16.09.2017, 14:34
2. Tgarashi?

was ist das? google kennt es nicht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 16.09.2017, 14:51
3. ...

"Leider werden dadurch die eigentlichen Bowl-Inhalte nicht wertiger, denn Waller macht den in diesem Genre gern begangenen Fehler, planlos alles Mögliche, was irgendwie nach - wir begrüßen den zweiten Trend - "Superfood" aussieht, in eine Schüssel zu schusseln. Typisches Beispiel: fünf farblich verschiedene Rettich- und Bete-Sorten mit Sprossen, Erdnüssen und glibbrigen Glasnudeln, alles zusammen ohne die nötigen liquiden Verbindungskomponenten - und dann auf dem Foto auch noch mit Stäbchen dekoriert. An so einem Gematsche freut sich nur noch die Hemdenreinigung nach den vergeblichen Versuchen, diesen Quatsch mit hashi essen zu wollen."

Liest sich, als ob Wagner hier Selbstkritik betreibt. Den Balken im eigenen Auge nicht sehen, aber den Splitter im Anderen?

Ansonsten muss man Wagner aber fairerweise auch mal loben. Ich finde das Anrichten ist im heute gut gelungen. Die Schuessel sieht echt lecker aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
niedel 16.09.2017, 16:04
4. Zu 2.

Ich glaube, er meint Togarashi, auch als Shishimi bekannt. Bis auf das habe ich alle Zutaten zuhause, und japanischebGewützmischung hört sich gut an. Werd mich mal dran versuchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FrieFie 16.09.2017, 16:46
5.

Sieht für mich aus, als hätte man ziemlich wahllos alle Reste aus dem Kühlschrank verwertet, frischer Ingwer und Knoblauch waren aber aus. Frische Kräuter hat Wagner sowieso nur selten, dafür kann man auf rohen Zwiebeln und Chili kauen... wenigstens bleibt einem nichts zwischen den Zähnen stecken, außer Gurkenschale und Sesamkörner. ;)
Erstaunlich, mit welcher Konsequenz Wagner sowas wie Jahres- und Erntezeiten ignoriert (bis auf die Gartengurke): kaum dass es kühl wird, gibt es Rohkost-Salat. Wenigstens ist das Gericht optisch ansprechender als das Desaster der vorigen Woche.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wdiwdi 16.09.2017, 16:49
6. Re: Tgarashi

Ich glaube, das ist mittlerweile korrigiert, wobei allerdings die Schreibweise Tougarashi (oder mit Überstrich über dem O) zu bevorzugen wäre (das ist ein langes O, und die Japaner nehmen ihre Silbenlängen sehr genau). Gebräuchlicher ist allerdings die Bezeichnung Shichimi (oder, wer es ganz ausführlich haben möchte - Shichimi Tougarashi). Die gute Nachricht: das ist wirklich ein Allerweltsgewürz in der jap. Küche und in jedem Asia-Shop zu haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grätscher 16.09.2017, 17:55
7.

Daran erkennt man die Unfähigkeit dieses Hobbykochs, dass immerzu die saisonalen Produkte ignoriert werden. Kann natürlich auch sein, dass er einfach nicht mit frischen Kürbissen oder Waldpilzen umgehen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FrieFie 16.09.2017, 22:14
8.

Zitat von grätscher
Daran erkennt man die Unfähigkeit dieses Hobbykochs, dass immerzu die saisonalen Produkte ignoriert werden. Kann natürlich auch sein, dass er einfach nicht mit frischen Kürbissen oder Waldpilzen umgehen kann.
Das kann er möglicherweise, aber er wird den Kürbis und die Pilze im Frühling zubereiten. Jetzt im Herbst kann das ja jeder. ;)
Schade, weil mal wieder eine gute Rezeptidee flöten gegangen ist: Lachs mit Mango und Kichererbsen ist eine schöne, ungewöhnliche Kombination. Spargel, Radieschen und rohe Zwiebel sind überflüssig oder übertönen alles andere. Die Zwiebel kann schön durchgeschmort werden, zuletzt gibt man die Mango zum Aufwärmen dazu, Chili und Knoblauch werden in dem Öl durchgegart und heraus genommen, in dem man dann den Lachs brät.
Die Kichererbsen würde ich mit der Gabel zum Teil zerdrücken, dann nehmen sie besser die anderen Aromen auf und kullern nicht von der Gabel. Die Radieschen... wenn man die frische Schärfe möchte, wie wär´s mit dem frischen Rettich von neulich, fein geraspelt? Ein paar Radieschenschnitze fallen aber geschmacklich aus der Kombination heraus.
Oben drüber würde ich allerhand Kräuter streuen ... Koriander, Petersilie und Dill, und ein Spritzer frische Zitrone zum Beispiel.
Die Gartengurke passt dann wieder gut und kann das Knackige beisteuern.
Schwupps, hat man eine eher warme als kalte Mahlzeit und kann sich beim Einkauf im viel beschworenen Asia-Markt mal Gedanken machen, wie das wohl schmecken würde, wenn man statt der Dosen-Kokosnuss eine der frischen Kokosnüsse verwenden würde... Die Milch für die Sauce und das weiche Fleisch herausgeschabt, frisch und zart zu den festen Kichererbsen und knackigen Gurken...
A propos Asiamarkt: Es gibt eine geschmacklich hervorragende Kokosmilch aus der Dose von Alnatura, vermutlich ist sie wegen der fehlenden Konservierungsmittel besser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Miere 17.09.2017, 05:15
9. Foodtrend des Jahres

Gut, dass wir Mitte September doch noch erfahren, was der Food-Trend des Jahres ist. Hieß es früher nicht mal "Eintopf", wenn man alles zusammen in eine Schüssel schmeißt? Oder halt gemischter Salat, wenn's kalt bleibt. Auf die Kombination von Kichererbsen mit Fisch und Spargel ist vermutlich vorher noch keiner gekommen, der Salate erfunden hat, und das mag seine Gründe haben; ich würde das eher nicht probieren wollen. Wie so oft fehlt die Kohlenhydrat-Beilage, also Brot oder Reis oder Nudeln zum Beispiel, die eigentlich Grundlage jedes traditionellen Essens ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2