Forum: Stil
Industriedesigner Sebastian Herkner: Von Bad Mergentheim in die Welt
Katharina Cichosch

Sebastian Herkner gilt als einer der derzeit besten deutschen Designer. Seine Entwürfe verbinden moderne Formen mit traditioneller Handwerkskunst. Was treibt ihn an? Zu Besuch in seinem Atelier in Offenbach.

BrunoGlas 29.04.2018, 20:06
1. Zu bodenständiges Design ??

Wenn ich mir die Arbeiten anschaue, bin ich ganz ehrlich etwas gespalten. Sebastian Herkner zeigt in seinen Designobjekten auf alle Fälle einen gehörigen Realismus und eine gewisse gestalterische Bescheidenheit. Er verzichtet auf jede Art Phantasmagorien bzw. Finessen, mit denen andere Designer ihre Objekte bis ins Unendliche aufwerten und zur Ikone werden lassen. Heraus kommt auf diese Weise zum Beispiel der genialisch einfache Glastisch, den er über ein Fusing-Schmelzverfahren wohl in der Mayer'schen Hofkunstanstalt in München gemacht hatte - wo genau, wird aus dem Text nicht ganz klar.

Dennoch, genau diese gestalterische Präzision ohne jeglichen Schnickschnack, ohne erzählerische Attitüde, macht mich aber auch etwas ratlos. Dies erinnert mich an das überaus durchkonzeptionierte Bauhaus-Design, dem die Sinnlichkeit aus der zweijährigen Vorschule der Ästhetik durch permanentes Abstrahieren ad finitum ausgetrieben wurde. Was mir fehlt, ist eine gewisse Portion gestalterischer Unabsichtlichkeit noch aus der ursprünglichen Entwurfsphase, die sich in der methodischen Absichtlichkeit bricht. Man könnte auch sagen, mir fehlt das spielerische Element wie es französische oder italienische Designer oft in ihren Werken zu zelebrieren pflegen. Bei Sebastian Herkner ist mir zu viel Merkel drin, zwar alles richtig gemacht, aber dafür ein bisschen langweilig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
murksdoc 30.04.2018, 14:21
2. Schade

Die Lampe, die ich sensationell finde, kostet Euro 1490.-, der Tisch (noch besser): Euro 2332.-. Muss ich halt doch zu Ikea.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ser4t 30.04.2018, 22:22
3. Ehrlich?

Bei Herkner finde ich nicht das innovative Moment: eine neue Idee, die sich durch das eigene Werk wie ein roter Faden zieht. Er scheint eher Antworten auf ihm gestellte Anforderungen zu finden.
Sehen Sie sich beispielhaft die Entwürfe von Luigi Colani an: Das ist Design!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ch.zimmerer 03.05.2018, 08:35
4. Designer ohne Gesicht...

...alles nix Neues und ganz im Gegenteil, alles schonmal dagewesen. Und genau daher kann man hier wohl mehr von einem Medienhype sprechen als von einem wirklichen Talent. Die gestalterische Qualität ist nicht zu erkennen und wird auch nicht erläutert. Die Autorin des Artikels bedient sich vieler vorheriger Publikationen über Herkner und übernimmt diese einfach wenn man mal etwas zu googeln beginnt. Aber genau hier liegt das Problem der gesamten Designbranche. Es sind zumeist weibliche und ahnungslose "Journalisten" die ohne viel Fachkenntnis und entsprechend unkritisch den Dingen gegenüber stehen und Meinung bilden. Und am Ende zählt dabei wohl nicht die Arbeit des Designers sondern ob er "bescheiden" oder eben redselig ist, so wie das Herr Herkner zu sein scheint ( "Eltern haben jetzt ein Smartphone und das ist gut so."). Einzig der runde Glastisch mit Kupferplatte verdient Anerkennung...aber auch hier sind wir weit entfernt von wirklicher Innovation sondern verharren in reiner Oberfläche und Luxus(Preis: 2000€ für einen Beistelltisch). Herr Herkner bleibt Lichtjahre entfernt von guten Gestaltern wie Grcic, Newson, Diez,Alonso und vielen anderen. Belegt also eher die Mittelklasse aber ist eben ein nettes Kerlchen, umtriebig und das ist dann eben auch ein Qualitätsmerkmal, irgendwie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren