Forum: Stil
Italienische Rotweine: Erstklassige B-Ware
Getty Images

Brunello und Barolo gehören zu den Weinen, die jeder irgendwie kennt, aber nicht jeder genießen kann. Beide Rote eint ihr fordernder Charakter. Freude am Detail ist hier unbedingt vonnöten.

Seite 1 von 3
spon-facebook-10000824076 29.04.2018, 18:46
1. Der gute Wein ...

... ist das Insignium des Bedeutungslosen. Bitte, bitte, keinen Sauf-Blog!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kleinbürger 29.04.2018, 19:06
2. süditalien

für alle die nicht mit "sauren" weinen herumexperimientiere und dafür auch noch unnötiges geld ausgeben wollen denen empfehle ich süditalienische weine :

primitivo, nero d`avola oder negroamaro

die schmecken auch ohne nachlesen zu müssen warum der wein jetzt schmecken soll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kamillo 29.04.2018, 19:07
3. Noch einer mit B

Ich hab noch ein paar Flaschen Bolgheri DOC im Keller liegen, auch kein alltäglicher Tropfen. Mancher Winzer dort verlangt gut 150 Euro für die Flasche, unter 20 bekommt ma kaum was. Bolgheri ist ein Ort an der Etruskerküste, unweit von Cecina. Auch der Besuch des Ortes lohnt sich, insbesondere gegen Abend, wenn man über der bekannten 5km langen Zypressenallee den Sonnenuntergang sehen kann, und es gibt ein paar gute Restaurants dort, ideal nach einem Strand-Tag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stäffelesrutscher 29.04.2018, 19:10
4.

»Je nach Lage, Jahrgang und Ausbauart sowie auch abhängig vom Grad der Flaschenreife kann Brunello sehr unterschiedliche Aromen nach vorne stellen: Veilchen, Wildkirsche, Kaffee etwa oder eben auch Unterholz, Tabak, Leder.«

Unterholz, Tabak, Leder, ... nein danke, das möchte ich weder riechen noch schmecken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Danares 29.04.2018, 19:18
5. Polyhydroxyphenole

Gerbstoffe und "auch" Tannin? Ist das nicht dasselbe?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tempus fugit 29.04.2018, 19:19
6. Wer mal in Montalcino war,...

....und bis zu 10 Euro für so 5-7 dl. hinbeblättert hat,
weiss, dass es auch anders geht, lockerer, auch lecker und
wenn sich dann das ' Aha'-Erlebnis nicht einstellt (bei den meisen...)
ist das auch nicht tragisch...
Wir waren mal beim Tordi-Fest - November? - dort, die Burg total über-
laufen und nur Schlange stehen.

Wir haben dann in einem kleinen aber gut ausgestatteten
Laden eine Flasche 'Rosso di Montgalcino' gekauft, dazu
den typischen Aufschnitt der Toskana und ein Stück Schafskäse,
das ungesalzene Brot dazu und oben auf einer Steinbank der Aussenmauer der Burg bei wärmendemSonnenschein ganz toll gegessen - und getrunken...

War zwar auch nicht billig, aber den Preis mehr als wert.

Wir kamen dann mit Toskanern ins Gespräch und man hat
uns die Wahl als bestens getroffen bestätigt.
Ach so: Zum Verdauen wanderten wir dann durch die abgeernteten
Weinberge und fanden hier und dort vergessene Weintrauben - und
das war dann der Clou des Festschmauses - selten so was Feines
genossen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Profdoc1 29.04.2018, 20:49
7. Aua, ...

Zitat von kleinbürger
für alle die nicht mit "sauren" weinen herumexperimientiere und dafür auch noch unnötiges geld ausgeben wollen denen empfehle ich süditalienische weine : primitivo, nero d`avola oder negroamaro die schmecken auch ohne nachlesen zu müssen warum der wein jetzt schmecken soll.
das tut ja richtig weh! Erstens gibt es i.e.S. keine sauren Weine - eher eine Kleinbügeräußerung - sondern trockne Weine. Sie wollen doch nicht ernsthaft argumentieren, dass Brunello, Barolo, Barbaresco und ggf. Ornelaia, Tignanello und Anverwandte unqualifizierte Weine sind. Sicherlich muss der geneigte Genießer auch nicht herumexperimentieren. Wie kommen Sie darauf?

Selbstverständlich sind die genannten Süditaliener auch gut, wenn Sie die richtigen finden, und, ja, es gibt auch gute 3-Gläser-Weine darunter. Die sind wunderbar. Auch kleine Weingüter machen sich mittlerweise gut. Aber, bitte, ordnen Sie die Weine richtig ein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Brotherinwine 29.04.2018, 21:15
8.

Die Rebsorte des Brunellos ist ein besonderer Klon des Sangioveses - der Sangiovese Grosso. Wer keinen alten Brunello zu schätzen weiß hat keine Ahnung von Wein. Period. Frische , stringenz , Charakter. Guter Stoff

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dergrosseonkel 29.04.2018, 23:15
9.

Der Brunello ist ein richtig Guter, der zudem recht robust im Bezug auf Haltbarkeit und Lagerbedingungen ist, der Barolo ist da etwas feinfühliger. Wo Brunellos bei mir lange lagern und immer noch Freude machen, kippen die Barolos vergleichsweise schnell um.
Muss ich halt schneller trinken...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3