Forum: Stil
"König der Mega-Mansions": Unter 2000 Quadratmetern geht nichts
Nick Springett/ Joyce Rey

Richard Landry baut Milliardärspaläste - mit Ballsälen, Bowling-Anlagen und Tiefgaragen für 12-Wagen-Fuhrparks. Brigitte Steinmetz und Christine Kruttschnitt haben einen der Klötze besichtigt.

Seite 1 von 2
Papazaca 19.07.2018, 17:19
1. Groß, teuer, ohne Stil, Architektur als Stretch-Limousine

Habe mir mal die verschiedenen Projekte des Architekten Landry angesehen. Er baut alles, von Versailles über Klassizismus bis modern
oder ohne jeden erkennbaren Stil. Die Innenarchitektur ist dann nochmal einen Tick mehr ohne Geschmack. Aber immer teuer.

Das kurze Fazit: Viele Menschen mit Geld haben keinen Geschmack und lassen von Architekten bauen, die auch keinen Geschmack haben. Geld ist offensichtlich nicht alles. Landry's Architektur erinnert mich an Stretch-Limousinen. Architektur als klotzige Realsatire.
Damit wird Landry sicher keinen Pritzker-Preis gewinnen aber sehr gut verdienen. Aber wenn es eine Hölle für schlechte Architektur gibt .....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasfred 20.07.2018, 01:03
2. Zu Nr. 1

Wir sollten vielleicht nicht herabsehen auf Menschen, die die niederen Bedürfnisse anderer für viel Geld erfüllen. Irgendeiner muss ja all das teure Zeug kaufen, mit dem diese Versatzstücke an Architektur geschaffen wurden. Die Besitzer sind ja nun eher nicht für eine klassisch musische Bildung bekannt, sondern erfüllen sich eher Kindheitsträume zwischen Prinzessin und Supermann. Von daher gefiel mir der Text der beiden Damen, die hier ihre "Nachbarn" durchhecheln. Respektarm und amüsant die kleinen Schwächen betonend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatherted98 20.07.2018, 07:32
3. kein Mensch...

...fühlt sich in solchen Hütten wohl...reine Ausstellung des eigenen Wohlstandes. Dazu kommt noch das ein Heer von Bediensteten das Ganze auch noch halbwegs sauber halten muss....der Bezug zum Adel vergangener Jahrhunderte ist klar zu sehen....da musste man nach außen zeigen was man hat um zu beeindrucken und dem Nachbarn klein zu halten....heute ist das nur Palazzo Prozzo.
Im kleinen konnte man das in den 80ern im ländlichen Raum beobachten....dort bauten sich vor allem Landwirte die zu Geld gekommen waren, Riesenhütten mit Wohnzimmern von 100qm und ähnliches....20 Jahre später stehen diese "Architektenhäuser" wie sauer Bier zum Verkauf....wer will schon (auch mit Großfamlie) ein 300 qm Haus....allein die Heizkosten fressen einen auf....nicht zu reden von der Zeit das alles sauber zu halten....und im Gegensatz zu Millionären sind die Käufer meist nicht gewillt ganztägig Bedienstete einzustellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Papazaca 20.07.2018, 08:05
4. Stimmt!

Zitat von dasfred
Wir sollten vielleicht nicht herabsehen auf Menschen, die die niederen Bedürfnisse anderer für viel Geld erfüllen. Irgendeiner muss ja all das teure Zeug kaufen, mit dem diese Versatzstücke an Architektur geschaffen wurden. Die Besitzer sind ja nun eher nicht für eine klassisch musische Bildung bekannt, sondern erfüllen sich eher Kindheitsträume zwischen Prinzessin und Supermann. Von daher gefiel mir der Text der beiden Damen, die hier ihre "Nachbarn" durchhecheln. Respektarm und amüsant die kleinen Schwächen betonend.
Humor ist immer besser, als mit der Hölle zu drohen. Obwohl Landry schon wirkliche "Absonderlichkeiten", um es milde auszudrücken, gebaut hat. Aber Sie haben 100% recht, auf dieser Welt ist viel möglich und es ist besser, es locker zu sehen und zu schmunzeln.
Aber sie wissen ja, manchmal gehen einem die Pferde durch... Hahaha ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupo62 20.07.2018, 10:57
5.

Ein Glaskasten unter Palmen, offenbar ohne die Möglichkeit, die Scheiben abzudunkeln... Wenn man die Klimanlage extrem hochdimensioniert, mag man die Temperatur in den Griff bekommen, aber die Strahlungsenergie der Sonne bleibt. Also muß man ständig in den beschatteten Teil der Räume ausweichen, wenn man nicht gebraten werden will. Wer wohnt freiwillig in einem solchen Horrorhaus?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Proserpin de Grace 20.07.2018, 11:35
6. Paramahamsa

Ich stelle es mir phantastisch vor, dort eine Weile zu leben. Nichts hat eine Bedeutung. Es ist wie eine vollkommene Meditation. Das Haus ist in seiner ungeheuren Materialität zugleich vollkommen spirituell: Wer alles hat, soll auch loslassen dürfen. Es ist ein Schrein. Es ist vollkommen leer. | Im Pool gleiten die höchsten Schwäne lautlos dahin. Es ist eine Offerte sondergleichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Papazaca 20.07.2018, 12:38
7. Schön, das die Phantasie unendlich ist ...

Zitat von Proserpin de Grace
Ich stelle es mir phantastisch vor, dort eine Weile zu leben. Nichts hat eine Bedeutung. Es ist wie eine vollkommene Meditation. Das Haus ist in seiner ungeheuren Materialität zugleich vollkommen spirituell: Wer alles hat, soll auch loslassen dürfen. Es ist ein Schrein. Es ist vollkommen leer. | Im Pool gleiten die höchsten Schwäne lautlos dahin. Es ist eine Offerte sondergleichen.
Übrigens, man muß nicht unbedingt in diesem Haus leben (es ist ja eher ein Gebäudekomplex), um zu meditieren. Ob diese Masse an Material Meditation erleichtert??? Im Zen, im Kloster, selbst Diogenes in seiner Tonne oder Van Gogh in seinem Zimmer in Arles zogen Reduktion vor, um sich durch nichts abzulenken.

Aber Sie stellen sich diese Leere ja nur vor. in der Realität gibt es sicher Makler, Kaufinteressenten, Security, Gärtner und sonstiges Personal. Ob allerdings Schwäne im Pool dahingleiten? Hmm ..

Was aber unstreitig ist: Sie sind voller Phantasie. Das ist schön und bezogen auf die Gesamtbevölkerung eher selten. Ihr Nutzername ist da ja auch Programm. Das ist für die Zukunft verheißungsvoll, mit oder ohne das Landry-Haus. Vielleicht treffen wir ja uns ja mal in der Sahara, da, wo es besonders leer ist oder in New York, wo es besonders voll ist. Und dann laufen wir aneinander vorbei, weil wir uns ja nicht kennen ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oaonorm1 20.07.2018, 13:36
8. @7 geil made my day

Hab auf die Fotos geklickt um was schönes zu sehen.
Ja das war dann wohl Fehlanzeige...

Also überflog ich den Text... Gated Community... Ja wenn man sich genug abschottet und den Bezug zur Realität verloren hat, dann ist das helle Holz in hellen Räumen vielleicht zu ertragen.
Hier zog auch jemand den Vergleich zur Aristokratie.
Ich persönlich sehe generell parallelen in der Entwicklung.
Das wird jetzt noch weiter gehen, mit der Abkopplung der "Eliten", dann wird es irgendwann krachen.
Ich bin nur gespannt wie sich das in der heutigen globalisierten Welt äußert.
Ich denke nicht das es alla Französische Revolution (die ja nur neue Bonzen hervorgebracht hat) ablaufen wird.
Eher eine Korrektur wie in der ersten hälfte des letzten Jahrhunderts.

Wirkt auch grade so als bewegen wir uns rückwärts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Proserpin de Grace 20.07.2018, 13:59
9. Die Fülle an Leere

Zitat von Papazaca
Übrigens, man muß nicht unbedingt in diesem Haus leben (es ist ja eher ein Gebäudekomplex), um zu meditieren. Ob diese Masse an Material Meditation erleichtert??? Im Zen, im Kloster, selbst Diogenes in seiner Tonne oder Van Gogh in seinem Zimmer in Arles zogen Reduktion vor, um sich durch nichts abzulenken. Aber Sie stellen sich diese Leere ja nur vor. in der Realität gibt es sicher Makler, Kaufinteressenten, Security, Gärtner und sonstiges Personal. Ob allerdings Schwäne im Pool dahingleiten? Hmm .. Was aber unstreitig ist: Sie sind voller Phantasie. Das ist schön und bezogen auf die Gesamtbevölkerung eher selten. Ihr Nutzername ist da ja auch Programm. Das ist für die Zukunft verheißungsvoll, mit oder ohne das Landry-Haus. Vielleicht treffen wir ja uns ja mal in der Sahara, da, wo es besonders leer ist oder in New York, wo es besonders voll ist. Und dann laufen wir aneinander vorbei, weil wir uns ja nicht kennen ....
Sie sind sehr freundlich. Wären Sie auch so freundlich, Ihr Augenmerk auf den entscheidenden Satz zu lenken: Nichts hat eine Bedeutung.

Auch nicht das Personal, das die Leere wartet oder verkauft. Es geht ja eben nicht um das Innere und seine Bezüge nach Außen, sondern um die materielle Leere, die das Innere aus- und erfüllt, letztlich also um eine Transfiguration. Weshalb das Haus selbst die Meditation ist. Und deshalb wäre es phantastisch, sich dort für eine Weile entmaterialisieren zu können. Das hat doch mit Phantasie nichts zu tun. Es geht um die Fülle an Leere.

Ich fürchte auch, dass wir wohl an jedem Ort der Welt aneinander vorbeigingen. Oder sollen wir sagen: einander vorübergingen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2